Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 21. September 2018, 07:51 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Freitag, 21. September 2018, 07:51 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Autoritäre Führung": Schwere Vorwürfe gegen KTU-Rektor

LINZ.Eiszeit an der Linzer Theologie-Uni: Führende Köpfe sind zurückgetreten. Ein ehemaliger Mitarbeiter wirft dem Rektor autoritären Führungsstil vor. „Er führt die Bildungseinrichtung wie (s)einen Orden und nicht wie eine Universität“. Der Bischof muss schlichten, die Kluft ist tief.

Schwere Vorwürfe gegen KTU-Rektor: "Autoritäre Führung" an Theologie-Uni

Hinter den Mauern der theologischen Privatuniversität rumort es. Bild: OON

Gespannte Atmosphäre herrscht in den Gängen und Hörsälen der Katholisch-Theologischen Privatuniversität (KTU) an der Linzer Bethlehemstraße. Wie berichtet sind zwei führende Köpfe von ihren Leitungsfunktionen zurückgetreten: der stellvertretende Rektor Michael Rosenberger und die Leiterin des Instituts für Kunstwissenschaft und Philosophie, Monika Leisch-Kiesl. "Ich kann nicht mehr in führender Position arbeiten und die Uni nach außen vertreten", sagte Rosenberger. "Die Gesamtentwicklung, die die KTU in den vergangenen Jahren genommen hat, ist der Auslöser für meinen Rücktritt", ließ Leisch-Kiesl verlauten. Bischof Ludwig Schwarz wird Gespräche mit allen Betroffenen führen und dann über das weitere Vorgehen entscheiden.

Harmonie ist Vergangenheit

Für Außenstehende kommen diese Misstöne überraschend. Die KTU hat sich einen guten Ruf erworben, das Institut für Kunstwissenschaft und Philosophie soll im Herbst zur Fakultät erhoben, ein Lehrstuhl für Ethik eingerichtet werden. Was ist also der Auslöser für den Wirbel an der als aufgeschlossen und weltoffen geltenden Bildungseinrichtung?

"Ich musste in den vergangenen zwei Jahren erste Reihe fußfrei zusehen, wie aus einem harmonischen Kollegium ein autoritär geführter Universitätsbetrieb geworden ist", findet Universitätsdozent Artur Boelderl klare Worte und bricht die Mauer des Schweigens. Der Philosoph hat, wie er sagt, "nicht mehr viel zu verlieren". Seine Assistenz-Professur wurde im Vorjahr, nach 18 Jahren, nicht mehr verlängert, obwohl sich Kollegen und 200 Studenten für seinen Verbleib einsetzten, Rektor Ewald Volgger soll keinerlei Gesprächsbereitschaft in diese Richtung gezeigt haben. Boelderl zog vor das Arbeitsgericht. In erster Instanz wurde die Rechtsmeinung der KTU bestätigt, eine Berufung ist anhängig.

"Es gibt Differenzen"

Der ehemalige KTU-Mitarbeiter möchte seine Kritik nicht als persönlichen Feldzug verstanden wissen. "Ich hege keinen Groll gegen die Universität, es geht nicht um meine Person, sondern allgemein um den Stil, der an der KTU eingezogen ist. Rektor Volgger versucht gegen alle Widerstände, seine Linie durchzubringen." Diese Linie bedeute Rückgang des Mitspracherechts, Hinauszögern von Entscheidungen und Diskurs-Verweigerung. "Jede anderslautende Meinung wird als Störung empfunden." Bei Widerspruch argumentiere der Rektor entweder mit: Rom möchte das so! Der Bischof möchte das so! – oder mit: Der Landeshauptmann möchte das so! – ohne je einen Beleg dafür zu präsentieren." Schwere Vorwürfe, die allerdings 1:1 von KTU-Mitarbeitern, die anonym bleiben möchten, bestätigt werden.

Von Rektor Volgger gibt es dazu noch keine persönliche Stellungnahme. "Er ist auswärts im Einsatz", heißt es. Schriftlich teilt Volgger mit: "Im Zuge des strukturellen Aus- und Umbaus der Universität gibt es unterschiedliche Auffassungen hinsichtlich der konkreten Gestaltung."

Kommentare anzeigen »
Artikel Martin Dunst 10. Februar 2014 - 18:21 Uhr
Mehr Oberösterreich

"Sie hat ihn ausgenommen wie eine Weihnachtsgans"

RIED/SCHÄRDING. Suizid wegen falscher Liebe und Erpressung?

"Wespennester zu entfernen ist nicht unsere Aufgabe"

LINZ. Das trockene und heiße Wetter bot heuer optimale Bedingungen für Wespen, wie die Einsatzstatistik ...

Fall Leo S.: Ein Elternteil muss bald zurückreisen

MITTERKIRCHEN/ORLANDO. Im Fall des 18-jährigen Mühlviertlers Leo S., dem der US-Staat Florida verbotenen ...

Felix Hornbachner: In Steyr dirigiert er eine Mozart-Oper

Der Großraminger Felix Hornbachner (26) ist Dirigent der Sommerakademie der Philharmoniker

Ein Verfechter der sozialen Gerechtigkeit

Franz Öhler starb im Alter von 81 Jahren. Ein Nachruf.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS