Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 15:10 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 15:10 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Aus „Goldi“ wird „Haubis“

LINZ. Sieben Filialen der insolventen Bäckerei Goldmann wurden jetzt an den niederösterreichischen Großbäcker Haubenberger („Haubis“) verkauft. Für den Backbetrieb aus Petzenkirchen ist dies der strategisch längst geplante Einstieg ins Filialgeschäft.

Aus „Goldi“ wird „Haubis“

Adi Goldmann Bild: Krügl

Unter dem Namen „Haubis“ wird bisher vor allem über die großen heimischen Handelsketten vertrieben: Vorgebackene Teiglinge werden in den Supermärkten aufgebacken. „Wir sind die Erfinder dieses Systems“, sagt Anton Haubenberger jun. im Gespräch mit den OÖNachrichten.

Die „Goldi-Filialen“ werden weiter betrieben, auch die 27 verbliebenen Goldmann-Mitarbeiter werden übernommen, bestätigt Haubenberger. Selbst der bisherige Firmenchef, Adi Goldmann, bekommt bei Haubenberger neue Aufgaben.

Auch zwei der bereits geschlossenen Goldi-Filialen will der Bäcker weiter anmieten. Zudem wäre Haubenberger an der Produktion in Linz interessiert. Diese wurde vom Masseverwalter noch nicht verwertet.

Haubenberger beschäftigt in Österreich 600 Mitarbeiter, macht 50 Millionen Euro Umsatz und ist damit einer der größten Backbetriebe im Land. Auch im Ausland ist er aktiv. In Kroatien und Südtirol gibt es Filialen. Inklusive der Auslandsaktivitäten liege der Umsatz bei 58 Millionen Euro, sagt Haubenberger.

An den Filialen gab es mehrere Interessenten – primär aus der Branche. Gläubigervertreter Franz Loizenbauer vom AKV schätzt, dass im Goldmann-Konkurs insgesamt eine Quote für die Gläubiger von zehn bis 20 Prozent herauskommen wird.

Zur Konkurseröffnung Anfang Oktober wurden die Passiva mit 3,7 Millionen Euro angegeben. Damals waren noch 90 Mitarbeiter beschäftigt. Goldmann hatte 2009 den damals Pleite gegangenen Bäcker Reiter übernommen. Doch statt höherer Umsätze blieb das Geschäft rückläufig – unter anderem, weil Konkurrenten wie „Haubis“ in Supermärkte vorgebackene Teiglinge lieferten und so das Geschäft abgruben, wie es im Insolvenzantrag hieß.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Sigrid Brandstätter 12. Januar 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Betrugsprozess um 145,2 Millionen Euro startet heute

LINZ/WIEN. Linzer Immobilienpleitier Cevdet Caner und fünf Mitangeklagte müssen sich in Wien verantworten.

Wer versichert die Oberösterreicher von wo aus?

Während die einen ihre Landesdirektionen zusammenlegen, schwören die anderen auf dezentrale Strukturen.

Uni Linz: "Das Marketing-Institut liegt seit langem im Argen"

Der Neustart nach Gerhard Wührer dauert vielen Wirtschaftsvertretern viel zu lange.

Streit vor neuem Kammer-Budget

LINZ. Neos-Wirtschaftsvertreter will Wirtschaftskammer vom Rechnungshof prüfen lassen.

Rosenbauer arbeitet mit Berliner Feuerwehr an Elektro-Löschfahrzeug

LEONDING. Der Leondinger Feuerwehrausstatter Rosenbauer will zusammen mit der Berliner Feuerwehr in den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS