Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 14:37 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 14:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

"Die Raumordnung ist kollektiver Selbstmord"

LINZ. Der Chef der Hagelversicherung rechnet mit Österreichs Energie-, Umwelt-, Klima- und Verkehrspolitik ab.

"Die Raumordnung ist kollektiver Selbstmord"

Bild: VOLKER WEIHBOLD

"Klimaschutz ist in Österreich aktuell fast niemandem ein Anliegen. Da ist dringend eine Korrektur notwendig." Das sagt der Generaldirektor der Österreichischen Hagelversicherung, Kurt Weinberger, nach diesem Dürresommer im Gespräch mit den OÖNachrichten.

Es gebe auch in Österreich einige Leugner des Klimawandels vom Zuschnitt eines Donald Trump, sagt der gebürtige Oberösterreicher. Die Fakten würden jedoch den Beweis liefern: "Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit den Zahlen, weil wir als Versicherer von Naturkatastrophen sensibilisiert sind." Heuer habe es den wärmsten April und den viertwärmsten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen vor 252 Jahren gegeben.

"Wenn in einem Unternehmen die Manager so massive Risikofaktoren ignorieren würden, fliegen sie raus. Eine kluge Gesellschaft und kluge Unternehmer beachten Ökonomie und Ökologie", sagt der Manager. Österreich könne nicht allein das Klima beeinflussen, der Pariser Vertrag müsse global, die EU-Klimastrategie kontinental, die österreichische "Klima-Mission" national wirken. National sei ein Handeln nötig, nicht ein "Ducken und Herumdrücken. Wir müssen begreifen: Die Ökonomie ist Teil der Ökologie – nicht umgekehrt."

Rasch ökosoziale Steuerreform

Erste Maßnahme sei eine ökosoziale Steuerreform, die fossile Energie verteuert und erneuerbare fördert. "Außerdem ist abhanden gekommen, über Energiesparen zu reden", sagt Weinberger. In der Industrie, in der Energieerzeugung und in der Landwirtschaft sei der Ausstoß von Kohlendioxid rückläufig, im Verkehr sei er in 20 Jahren mit plus 60 Prozent völlig aus dem Ruder gelaufen. Der öffentliche Verkehr gehöre ausgebaut, "doch wir denken nur daran, Straßen zu bauen. Eine Umfahrung nach der anderen."

Die Folge sei massiver Bodenverbrauch, der wiederum längst die Ernährungssouveränität bedrohe. Nur noch 80 Prozent des Getreides und 50 Prozent des Gemüses werden im Inland erzeugt. Unsere Lebensweise erfordere pro Einwohner 3200 Quadratmeter Agrarfläche, doch nur noch 1600 seien vorhanden.

Wenn Österreich weiter 20 Hektar pro Tag verbetoniere, blieben 2050 nur 1000 Hektar – und noch mehr Boden sei verloren, wertvoller CO2-Speicher. In 50 Jahren wurden 350.000 Hektar Agrarland Straßen, Wohnhäusern, Betriebsgebäuden und Parkplätzen geopfert; das wäre die gesamte Ackerfläche Oberösterreichs. Kein anderes Land in Europa habe so viel Straßenfläche pro Einwohner und eine so hohe Supermarkt-Dichte.

40.000 Hektar Altbau ungenutzt

Auf der anderen Seite veröden viele Orts- und Stadtkerne. "In meiner Heimat Lambach steht jedes dritte Bürgerhaus leer. Die Raumordnungspolitik ist kollektiver Selbstmord", sagt Weinberger. Die Politik in Ländern und Gemeinden könne und müsse das sofort ändern. Kontraproduktive Steuern müssten weg: Weil sie Kommunalsteuer erhielten, genehmigten Bürgermeister Betriebsneubauten; außerdem werde exzessiv Wohnbauland gewidmet, weil jeder Einwohner Steuergeld bringe. Auf der anderen Seite stünden alte Immobilien mit einer Fläche von 40.000 Hektar leer. Mit Steuerbegünstigung müssten diese mobilisiert werden.

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Lehner 06. September 2018 - 07:32 Uhr
Mehr Wirtschaft

Zocken, bis die Daumen glühen und die Kasse klingelt

WIEN/LINZ. Computer- und Videospiele haben sich vom Hype zu einem Markt entwickelt, der Stadien füllt und ...

Borealis: Agrolinz kommt nicht ohne Partner aus

LINZ. Basis-Chemie-Konzern: Düngemittelsparte lieferte Verluste, Programm zur Effizienzsteigerung und ...

Wiener Börse: Quartalsberichte sind nun freiwillig

WIEN/LINZ. Die meisten Unternehmen, die im Top-Segment notieren, dürften ihre Anleger dennoch weiter ...

Frau im Bankvorstand: "Als Tänzerin bin ich flotten Rhythmus gewöhnt"

LINZ. Seit 1. Jänner ist Stefanie Huber Vorstandsmitglied der Sparkasse Oberösterreich.

Altes, Neues und Exzentrisches

LINZ. Architekturpreis Daidalos: In der Kategorie für Sanieren und Erweitern nominierte die Jury ein ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS