Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Juli 2018, 16:49 Uhr

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Juli 2018, 16:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Ratte vernichtete in Geldautomaten 15.000 Euro

GUWAHATI. Eine Ratte hat sich in Indien eine Mahlzeit im Wert von mehr als 15.000 Euro gegönnt - in Form von Geldscheinen in einem Bankautomat.

Ein Großteil des Geldes fiel dem Nagetier zum Opfer.  Bild: - (AFP)

Weil dieser kein Geld mehr ausspuckte, schauten Mitarbeiter der Bank hinein und entdeckten eine tote Ratte, umgeben von zerfetzten Scheinen, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. 

Wahrscheinlich sei das Nagetier durch eine Öffnung für Kabel in den Bankomaten am Rande der nordostindischen Stadt Tinsukia gelangt, dort steckengeblieben und habe versucht, sich einen Weg hinaus zu fressen.

Zum Glück für die Bank fiel nicht das gesamte Geld den Rattenzähnen zum Opfer: Noten in Wert von rund 1,7 Millionen Rupien (21.672,62 Euro) blieben der Polizei zufolge intakt. Unklar blieb, ob noch weitere Tiere an dem großen Fressen beteiligt waren. Auf ein menschliches Mitwirken deutete nichts hin.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 22. Juni 2018 - 17:34 Uhr
Mehr Weltspiegel

Mehrere Waldbrände in Schweden nicht mehr zu löschen

STOCKHOLM. In Schweden wüten weiter heftige Waldbrände - und die Lage könnte sich am Wochenende sogar noch ...

Mindestens zwölf Tote bei schwerem Busunglück in Mexiko

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Zentralmexiko sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen.

Messerattacke in deutschem Linienbus: Mehrere Verletzte

LÜBECK. Großeinsatz in Lübeck: Ein Mann soll in einem Linienbus mehrere Menschen mit einem Messer ...

Internet-Betrug: Ermittler deckten europaweites Netzwerk auf

DRESDEN. Ermittler in Sachsen haben ein europaweites Netzwerk von Cyberkriminellen aufgedeckt.

Mindestens elf Tote bei Untergang von Ausflugsboot in den USA

WASHINGTON. Tragisches Ende einer Vergnügungsfahrt: Beim Untergang eines Ausflugsbootes auf einem See im ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS