Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 19:06 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 19:06 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Ratte vernichtete in Geldautomaten 15.000 Euro

GUWAHATI. Eine Ratte hat sich in Indien eine Mahlzeit im Wert von mehr als 15.000 Euro gegönnt - in Form von Geldscheinen in einem Bankautomat.

Ein Großteil des Geldes fiel dem Nagetier zum Opfer.  Bild: - (AFP)

Weil dieser kein Geld mehr ausspuckte, schauten Mitarbeiter der Bank hinein und entdeckten eine tote Ratte, umgeben von zerfetzten Scheinen, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. 

Wahrscheinlich sei das Nagetier durch eine Öffnung für Kabel in den Bankomaten am Rande der nordostindischen Stadt Tinsukia gelangt, dort steckengeblieben und habe versucht, sich einen Weg hinaus zu fressen.

Zum Glück für die Bank fiel nicht das gesamte Geld den Rattenzähnen zum Opfer: Noten in Wert von rund 1,7 Millionen Rupien (21.672,62 Euro) blieben der Polizei zufolge intakt. Unklar blieb, ob noch weitere Tiere an dem großen Fressen beteiligt waren. Auf ein menschliches Mitwirken deutete nichts hin.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 22. Juni 2018 - 17:34 Uhr
Mehr Weltspiegel

Weiteres Opfer von Anschlag in Straßburg gestorben

STRASSBURG. Nach dem Attentat auf den Weihnachtsmarkt von Straßburg ist ein weiterer Mensch seinen ...

Dänemark erlässt knapp 500.000 Bürgern ihre Schulden

KOPENHAGEN. In der Regel handle es sich um Schulden von geringem Wert wie Parkgebühren, Fernsehlizenzen ...

Rom verbannt touristische Busse aus dem Stadtzentrum

ROM. Im Kampf gegen Massentourismus und für mehr Verkehrsberuhigung werden ab dem 1.

Warten auf "El Gordo": Warm-up für Spaniens Weihnachtslotterie

MADRID. Zwei Tage vor Weihnachten ist es wieder soweit - dann werden in Madrid die Glückslose der ...

Messerattacken in Nürnberg: Polizei geht von Einzeltäter aus

NÜRNBERG. Nach den Messerattacken auf drei Frauen in der deutschen Stadt Nürnberg geht die Polizei ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS