Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 22. September 2018, 08:55 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Samstag, 22. September 2018, 08:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Frau zeigt Trump Mittelfinger - und wird damit reich 

WASHINGTON. Nachdem Juli Briskman aufgrund ihrer Geste gegen Trump gefeuert wurde, wird sie nun mit Spenden überschüttet. 

Dieses Bild machte Juli Briskman berühmt – und nun auch reich. Die 50-Jährige zeigt Präsident Trump, was sie von ihm hält.  Bild: AFP

Ein gegen US-Präsident Donald Trump erhobener Mittelfinger hat eine US-Bürgerin den Job gekostet (wir haben berichtet) - und ihr dann zehntausende Dollar eingebracht. Juli Briskman verlor zwar ihre Arbeit, nachdem sie das Bild eines AFP-Fotografen von ihrer Geste im Internet geteilt hatte, sie gewann aber im Internet mehr als 3000 Sympathisanten, die insgesamt mehr als 71.000 Dollar (rund 61.000 Euro) spendeten.

Die Spendensammelaktion GoFundMe ging am 6. November online. Mehr als 3000 Spender gaben Beträge zwischen fünf und 250 Dollar für Briskman. "Danke Juli Briskman", schrieb der Organisator Rob Mello. Sie sei eine "Inspiration für uns alle". Das Geld gehe direkt an sie.

„Der ist schon wieder am Golfplatz“

Ende Oktober hatte die 50-jährige radfahrende Briskman der Autokolonne des Präsidenten den Stinkefinger gezeigt, als diese an ihr vorbeifuhr. Briskman war an jenem Samstag auf einer Fahrradtour, als die Kolonne an ihr vorbeifuhr. "Ich habe gedacht: Der ist schon wieder auf dem verdammten Golfplatz", erzählte die Demokratin Briskman, die in der Nähe von Trumps Golfclub am Potomac-Fluss rund 40 Kilometer nordwestlich des Weißen Hauses wohnt, der "HuffPost".

Öffentlich wurde ihre Geste durch den AFP-Fotografen Brendan Smialowski, der den Präsidenten begleitete und den Moment festhielt. Auf dem Foto ist Briskman von hinten auf dem Fahrrad zu sehen und eigentlich nicht zu erkennen - nachdem sie selbst das vielfach in Internet und Fernsehen gezeigte Foto entdeckt hatte, machte sie es allerdings zu ihrem Profilbild auf Facebook und Twitter.

Drei Tage später wurde die alleinerziehende Mutter zweier Kinder gefeuert, wie sie sagte. Bis dahin hatte sie bei einem Bauunternehmen gearbeitet, das auch für die US-Regierung und das US-Militär tätig ist. Zwar ist nicht bekannt, ob der Präsident selbst das Foto gesehen hat; ihr Arbeitgeber habe ihre Geste jedoch als "obszön" eingestuft, sagte Briskman. Auch nach ihrer Kündigung löschte sie das Foto nicht von ihren Seiten in sozialen Medien.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. November 2017 - 13:35 Uhr
Mehr Weltspiegel

Mehrere Hundert Menschen vorm Wiesn-Eingang

MÜNCHEN. Vor dem Start des Münchner Oktoberfests haben sich an den Eingängen bereits Warteschlangen gebildet.

Fährunglück: Mehr als 100 Tote

DARESSALAM. Beim Untergang einer Passagierfähre auf dem Victoriasee im ostafrikanischen Tansania sind ...

Katzen-Morde in London gelöst

LONDON. Nach dreijährigen Ermittlungen hat die britische Polizei nun den Katzen-Killer enttarnt, der im ...

Stewardess bekam Heiratsantrag an Bord - und wurde gekündigt

Eine Stewardess bekommt an ihrem Arbeitsplatz über den Wolken einen Heiratsantrag von ihrem Liebsten, ...

23-Jähriger sprang in Berlin mit Baby aus dem siebenten Stock - tot

BERLIN. In Berlin hat ein 23-Jähriger sein neun Monate altes Baby aus dem siebenten Stock eines Hochhauses ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS