Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 26. März 2019, 21:40 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 26. März 2019, 21:40 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

Was Visualisierungen aus Linz ändern

Neue Software soll künftig die Arbeit in Theater und Film erleichtern.

Was Visualisierungen aus Linz ändern

Schaut so künftig die Arbeit von Bühnenbildnern aus? Bild: Vogel AV/Martin Gangl

Soll das Bühnenbild der nächsten Produktion grüne oder rote Mauern zeigen? Wie würden die unterschiedlich gefärbten Mauern wirken? Und: Wird das Theatergeschehen wirklich von jedem Platz im Zuschauerraum gut zu sehen sein?

Damit Kreative diese Fragen künftig leicht und schnell beantworten können, arbeiten das Landestheater Linz und die Linzer Firma Vogel Audiovision gemeinsam mit Experten der Universität Bremen und fünf verschiedenen Partnerfirmen am Projekt "first stage" und entwickeln eine sogenannte Prävisualisierungssoftware.

Wände aufstellen per Mausklick

Mittels einer Virtual-Reality-Brille können Bühnenbildner und Regisseure auf einer virtuellen, exakt der Wirklichkeit nachempfundenen Bühne mit ein paar Klicks Wände aufstellen, Schauspieler an verschiedenen Positionen einfügen und Beleuchtungsvarianten testen. Auch die Konzeption von Ausstellungen und die Planung von Filmen vor dem Dreh soll die Software erleichtern und günstiger machen. "Bei einem Filmdreh kann man am Set wenig ausprobieren, weil 40, 50 Menschen anwesend sind und das dadurch sehr teuer wird", sagt Peter Vogel von Vogel Audiovision.

"Wie kann ein Set-Designer seine Visionen mit wenigen Handgriffen modellieren, damit sie in Produktion gehen können?" Diese Frage sieht Projektleiter Rainer Malaka von der Universität Bremen im Zentrum. Als "Werkzeug der Phantasie" bezeichnet Uwe Schmitz-Gielsdorf, kaufmännischer Vorstandsdirektor des Landestheaters, das von der EU mit drei Millionen Euro geförderte Projekt. Gerade Beleuchtungsproben würden im Theateralltag oft ein Problem darstellen, hätten auf der Bühne doch Vorstellungen Priorität und seien diese Räumlichkeiten dadurch eine knappe Ressource – mit der Software könne man schon vor der Probe Varianten ausprobieren. Auch Smartsuits, die die Bewegungen eines Menschen auf Avatare in der virtuellen Welt übertragen, sind Teil des Projekts. Die Prototypen von "first stage" sind bereits im Einsatz, die Marktreife der Software wird Ende 2019 angestrebt. (jule)

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Web

Nackt und breiverschmiert: Bloggerin stellt Fotos nach, die Kinder nie posten würden

"Oooh, wie süß!" Wenn Eltern Schnappschüsse von ihren Sprösslingen veröffentlichen, ernten sie in der ...

Urheberrecht: EU-Parlament stimmt für Reform

STRASSBURG. Das Europaparlament hat die umstrittene Copyright-Reform am Dienstag ohne Änderungen gebilligt.

Apple investiert zwei Milliarden Dollar und sagt Netflix den Kampf an

Apple-Muskelspiel: Der Streamingdienst "tv+", eigene Kreditkarte, News-Angebote und SpieleApp sollen das ...

Stadia: Google bringt "Netflix für Spiele" auf den Markt

SAN FRANCISCO. Googles vielversprechender Spiele-Streaming-Dienst Stadia steht in den Startlöchern.

WhatsApp ist für Jugend Nummer 1

Österreichische Jugendliche mögen WhatsApp (von 83 Prozent genutzt), YouTube (78 Prozent) und Instagram ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS