Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Juli 2018, 22:57 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Juli 2018, 22:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Prüf-Ergebnis heizt Streit um Landesbudget weiter an

LINZ. Gerstorfer sieht für Ausbau der Betreuung "keinen Spielraum"; ÖVP und FPÖ: Sparkurs bestätigt

Prüf-Ergebnis heizt Streit um Landesbudget weiter an

FP-Klubobmann Mahr, VP-Sozialsprecher Hattmannsdorfer Bild: VP

Über das Sozialbudget hat die SPÖ eine harte Auseinandersetzung im Budget-Landtag (5. bis 7. Dezember) angekündigt. Die Ergebnisse der externen Prüfung der Sozialausgaben verhärteten gestern die Standpunkte nur.

Wie berichtet, werden auch für das Sozialressort die Ermessensausgaben um zehn Prozent gekürzt (entspricht rund 9,8 Millionen Euro). Auf dieser Basis wird das Sozialbudget um drei Prozent angehoben, dafür werden die Ressort-Schulden (45 Millionen Euro) in Raten aus dem allgemeinen Budget getilgt.

Gerstorfer kritisierte, laut früherer Abmachungen müsste ihr Budget um jährlich fünf Prozent erhöht werden. Durch die Studie sei bestätigt, dass ein "moderater" Ausbau der Behinderten-Betreuungsplätze nun nicht mehr möglich sei. "Im Gegensatz zur Soziallandesrätin sehen wir sehr wohl bedeutende Sparpotenziale", entgegnet FP-Klubobmann Herwig Mahr. Es werde vor allem "zu einer Systemumstellung bei der Behindertenhilfe kommen müssen", vor allem zu einer Umschichtung in mobile Betreuung.

"Gerstorfer muss aufhören zu verwalten und anfangen, das Sozialbudget zu managen", sagt VP-Sozialsprecher Wolfgang Hattmannsdorfer. Durch den neuen Budgetkurs seien alle Ressorts betroffen, "Soziales ist eines der wenigen, in denen es im Vergleich zu 2017 eine reale Erhöhung gibt", sagt Hattmannsdorfer. Es gebe unter dem Strich eine Steigerung um 23 Millionen Euro.

"Damit muss der Sozialbreich steuerbar sein", sagt Hattmannsdorfer, mit den aufgezeigten Sparpotenzialen sei auch der Ausbau der Wohnplätze möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

1600 Pflegekräfte fehlen: Ausbildung startet künftig schon mit 15 Jahren

LINZ. Ausbildung bisher erst mit 17 Jahren möglich - Uneinigkeit in der Landesregierung über weitere ...

Antrag Nummer acht für Schulsprache Deutsch

LINZ. Mit Schwarz-Blau im Bund rechnet sich die FPÖ Oberösterreich gute Chancen für eine Umsetzung aus.

"Einzelkämpfer" im Gemeinderat haben es schwerer

STEYR/LINZ. Unterschiede zwischen Mandataren in Statutarstädten und anderen Gemeinden: ...

Kinderbetreuung: Landeshauptleute der ÖVP gegen die Bundesregierung

WIEN/LINZ. Scharfe Kritik von Stelzer an Wiener Plänen: "Politik auf Augenhöhe sieht anders aus".

Stelzer kritisiert Kinderbetreuungspläne scharf

WIEN/LINZ. Die Bundesregierung ist bei ihren Kinderbetreuungsplänen mit scharfem Gegenwind aus den Ländern ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS