Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 27. März 2019, 03:25 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 27. März 2019, 03:25 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Diözese Gurk: Visitation umfasst die vergangenen zehn Jahre

KLAGENFURT. Am Montag beginnt die angekündigte Apostolische Visitation der Diözese Gurk-Klagenfurt, für die, wie berichtet, Salzburgs Erzbischof Franz Lackner beauftragt wurde.

Diözese Gurk: Visitation umfasst die vergangenen zehn Jahre

Bischof Lackner ab Montag in Klagenfurt Bild: APA

Lackner kommt mit einem mehrköpfigen Team nach Kärnten, darunter der Vorarlberger Bischof Benno Elbs.

Lackner dementierte am Freitagnachmittag Meldungen, wonach nicht die in den vergangenen Wochen massiv kritisierte Amtszeit des früheren Klagenfurter Bischofs Alois Schwarz, sondern lediglich die sogenannte Sedisvakanz Thema sein soll: die Zeit ab 17. Mai 2018, als Alois Schwarz zum Bischof von St. Pölten ernannt wurde. Seither leitet Engelbert Guggenberger die Diözese als Diözesanadministrator interimistisch.

Sein Mandat umfasse auch die zehn Jahre davor, betonte Lackner: "Die Visitation betrifft das Ganze, auch das Wirken der jetzigen Kirchenleitung in Kärnten. In Abstimmung mit der Bischofskongregation in Rom wurde der Prüfungszeitraum ab 2008 festgelegt." Sein Auftrag laute, "den Zustand der Diözese Gurk-Klagenfurt in Bezug auf die katholische Lehre und Leitung in Augenschein zu nehmen" und dem Heiligen Stuhl zu berichten.

1,9 Millionen Euro Verlust

Kern der Vorwürfe in einem Prüfbericht, den Guggenberger im Dezember veröffentlichte: Schwarz übergab das Bistum mit einem Jahresverlust von 1,9 Millionen Euro. Schwarz soll in einem "Abhängigkeitsverhältnis" zur Leiterin des Bildungshauses, Andrea E., gestanden sein. Unter ihrer Führung sollen die Kosten für das Bildungshaus und das dazugehörende Hotel explodiert sein. Durch seinen Lebenswandel sei der Bischof in seiner Amtsführung beeinträchtigt und "wegen seiner Zölibatsverpflichtung erpressbar" gewesen. Gegen Bischof Alois Schwarz ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Klagenfurt wegen des Verdachts der Untreue. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Ärztekammer-Präsident fordert 1300 neue Kassenstellen in Österreich

WIEN. Szekeres warnt: Ärztemangel wegen Pensionierungswelle, Teilzeitquote und Abwanderung.

Häupl sieht das KH Nord nicht als seine Baustelle

WIEN. Nach etlichen Jahren Verzögerung und mittlerweile auch vom Rechnungshof attestierten ...

1,50 Euro für Asylwerber: Stelzer und Wallner gegen Pläne der Regierung

LINZ/WIEN. Schwarzer Widerstand aus den Ländern gegen die jüngsten Pläne von Innenminister Herbert Kickl ...

Anschlusshaft bis Kopftuchverbot: Ein Regierungsprogramm gegen Ausländer

WIEN. Asylwerber und Migranten: Auf keinem anderen Themenfeld ist die Koalition produktiver

Familienbeihilfe: Regierung verteidigt Indexierung

WIEN. Im von der EU-Kommission angestrengten Vertragsverletzungsverfahren hat die Regierung die Kürzung ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS