Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

#022 - Wie lang glänzt Gold, Frau Lang?

Von Dietmar Mascher, 11. März 2024, 18:00 Uhr

Andrea Lang

Expertin der Münze Österreich
Wird der Goldpreis weiter steigen, und welche Rolle sollte Gold bei der Geldanlage spielen? Darüber hat Wirtschaftsressortleiter Dietmar Mascher mit der Marketing-Chefin der Münze Österreich, Andrea Lang, gesprochen.

Wird der Goldpreis weiter steigen, und welche Rolle sollte Gold bei der Geldanlage spielen? Darüber hat Wirtschaftsressortleiter Dietmar Mascher mit der Marketing-Chefin der Münze Österreich, Andrea Lang, gesprochen.

Gold hat in den vergangenen Jahren eine ausgezeichnete Preisentwicklung gezeigt. Aber wird der Goldpreis weiter steigen, und welche Rolle sollte Gold bei der Geldanlage spielen? Darüber hat Wirtschaftsressortleiter Dietmar Mascher in seinem Podcast Geld&Leben mit der Marketing-Chefin der Münze Österreich, Andrea Lang, gesprochen.

Die Oberösterreicherin spricht nicht nur über Gold, sondern auch über Münzen und andere Metalle, die als Geldanlage in Frage kommen. Es geht aber auch darum, wo heute noch Gold gewonnen wird, wie sichergestellt wird, dass dies unter den besten Bedingungen passiert, und warum Gold seit vielen Jahrhunderten so großes Ansehen genießt. Und schließlich ging es auch um die Frage, wo man Gold kauft und wo man es lagert, damit man es rechtzeitig hat, wenn man es braucht.

Hören Sie den Podcast auch auf folgenden Plattformen:

mehr aus Geld und Leben

#024 - Ist Aktienanlage ohne die USA sinnvoll, Herr Nuspl?

#30 - Wie legt man nachhaltig an, Herr Stadlberger?

#025 - Was haben gefährliche Liebschaften mit den Börsen zu tun, Frau Rosen?

#31 – Was bringen Aktien der Amag, Frau Trampitsch?

Autor
Dietmar Mascher
Stellvertretender Chefredakteur, Leiter Wirtschaftsredaktion
Dietmar Mascher
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Hoxworth_OOE (85 Kommentare)
am 12.03.2024 11:52

Naja, die Neuverschuldung der USA beträgt mittlerweile 1000 Mrd. USD. Alle 100 Tage!

Daraus lässt sich unschwer erkennen, dass wir die finale Phase der FIAT Währungen erleben, und diese Phase nennt man Hyperinflation.

Darum: Gold.

lädt ...
melden
antworten
Zonne1 (3.735 Kommentare)
am 12.03.2024 10:20

Wie hoch ist eigentlich die CO2 Belastung durch dieses Metall ?
und warum wird es nicht benutzt, sondern nur versteckt ?

lädt ...
melden
antworten
Biobauer (6.081 Kommentare)
am 12.03.2024 06:27

Gold ist genauso wie Immobilien nicht Teurer geworden, das bedruckte Papier auch Euro genannt ist weniger Wert geworden.

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.782 Kommentare)
am 11.03.2024 21:29

1870 wurde weltweit der Goldstandart eingeführt, 1935 war eine Unze Gold für 35US$ zu haben. Es war bis 1973 das Gold die Referenz für alle Papiergeld-Währungen.

Solange jeder Staat immer den Gegenwert der Banknoten in Gold halten mußte war es für die Staaten sehr schwierig hohe Schulden zu rechtfertigen und zu machen.

Mit der Aufhebung des Goldstandarts von Bretton Wood in 1973 war es all den Staaten möglich über ihre Verhältnisse zu leben und auch speziell mehr Schulden für die Rüstung auszugeben.

Österreich hat derzeit 368 Milliarden Euro Schulden und kauft trotzdem für 2 Milliarden Panzer und Militärausrüstung.

So gesehen hatte Gold einen sehr großen Nutzen für die Menschen denn das Schuldenmachen war nicht einfach. Derzeit haben die meisten Länder die Kontrolle über ihre Schulden bereits verloren. Es werden und wurden hohe Summen an Banknoten ohne Gegenwert gedruckt. Diese Verwässerung des Geldes führt zeitversetzt unter anderem zu unserer derzeit hohen Inflation.

lädt ...
melden
antworten
Waxes (605 Kommentare)
am 11.03.2024 20:51

Für mich kommt eine Anlage in Gold nicht in Frage. Gold wird naemlich unter enormen Aufwand von Energie und grossen Schaeden für die Umwelt und unterAusbeutung der dort lebenden Bevoelkerung gewonnen.
Dann liegt aber der Grossteil davon nur in Tresoren verwahrt nutzlos herum.
Ethisch moralisch einfach voellig verwerflich.

lädt ...
melden
antworten
Ybbstaler (1.084 Kommentare)
am 11.03.2024 19:49

Ein grßer Philharmoniker war 2004 um 460 Eur zu haben. Noch heute könnte ich mich hinten reinbeißen, dass ich damals nicht gekauft habe, was irgendwie ging. Heute schrecken Preise um 2000 Eur für die gleiche Münze schon stark ab, aber vermutlich wird man das in nochmal 20 Jahren anders sehen.

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.782 Kommentare)
am 11.03.2024 18:18

Gold ist in den vergangenen 20 Jahren stark gestiegen.....man kann natürlich auch sagen dass die ungedekten Währungen wie Dollar und Euro im Vergleich zu Gold stark gefallen sind und dies wird offensichtlich da wir eine große Inflation haben und Gold seinen Wert beibehält da der Wert von Gold inherent ist das heisst dadurch dass Gold nur mit großem Aufwand gewonnen werden kann bleibt sein Wert bestehen.

Im Gegensatz von Geld welches mit wenig Aufwand einfach gedruckt werden kann, ist es daher eine Anlage welche in zeiten der Inflation sehr wertstabil ist.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen