Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 03:02 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 03:02 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Kulinar(r)isch

Alarmstufe rot!

Rhabarber ist wie ein Geheimagent: Er sieht gut aus, hat Geschmack und ist praktisch universell einsetzbar!

Jetzt ist nämlich die Saison des Rhabarbers und sie ist kurz, denn spätestens Ende Juli sollte man auf den Verzehr der Stängel verzichten. Um gleich die viel diskutierte Frage zu beantworten: Rhabarber ist ein Gemüse und kein Obst, und das obwohl es meistens als Nachtisch oder Kuchenbelag auf den Tisch kommt. Wussten Sie eigentlich, dass man sich den Rhabarber für eine zweite Ernte im Dezember in vorhandene dunkle, warme Kellerräume holen kann. Dazu sollte der Rhabarber im Sommer nicht beerntet  worden sein. Man gräbt ihn aus, und bringt ihn mit genügend Erde in den Kellerraum. Die Treibtemperatur sollte mindestens 17° betragen. Von guten Rhabarberballen kann so acht bis zehn Wochen geerntet werden. Danach kommt der Wurzelballen zurück in den Garten.

Man unterscheidet den Rhabarber in drei unterschiedliche Färbungen:

Rotstieliger/Rotfleischiger: mild und zart, säurearm

Rotstieliger/Grünfleischiger: herbe säure

Grünstieliger/Grünfleischiger: höchster Säuregehalt

Zu den attraktiven Rotstieligen und Rotfleischigen Sorten gehört „ Holsteiner Blut“, „Elmsjubiläum“,“Rotstielige Victoria“ und Vierländer.

Hier dazu ein Rezept für eine herzhafte Variante mit Zwiebeln die hervorragend zu Roastbeef oder Hartkäse harmoniert.

Verdi´s   Rhabarber-Relish

Zutaten:

120g Schalotten

300ml Apfelessig

½ Zimtstange

3 Sternanis

Zeste von einer Orange

50g frischer Ingwer

400g brauner Zucker

1Kg Rhabarber, Salz

Zubereitung:

Schalotten fein würfeln. Mit Essig, Zimt und Sternanis in einem großen Topf aufkochen und 10 Minuten bei milder Hitze kochen lassen. Orange heiß  waschen und feine Zesten  abschaben.100ml Saft aus der Frucht pressen. Ingwer dünn schälen und fein hacken.

Orangensaft und Schale, Ingwer, und Zucker in den Topf geben, unter Rühren  aufkochen und bei milder Hitze weitere 10 Minuten kochen lassen. Inzwischen den Rhabarber putzen, Enden abschneiden und die Stangen in 2 cm dicke Stücke schneiden. In den Topf geben und unter Rühren aufkochen. 1 Tl Salz dazugeben und bei milder Hitze ca. 40 Minuten kochen lassen, bis das Relish eine dickflüssige, saucenartige Konsistenz hat. Dabei häufig umrühren, damit nichts anbrennt. In Rexgläser abfüllen und eine Woche ziehen lassen.

Schmeckt auch zu Schimmelkäse wie Forme  d´Ambert sehr gut.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erich Lukas 11. Mai 2016 - 13:25 Uhr
Mehr Kulinar(r)isch

Der zahme Löwe!

Vom herben Löwenzahn ist immer genug da. Gut so, schließlich ist sein bitteres Aroma delikat und obendrein ...

Es klappt auch ohne Prozente!

In das Thema Getränkebegleitung ohne Promille ist Bewegung gekommen.

Ist gutes Essen wirklich so langweilig?

Eigentlich bin ich der Letzte, der sich über fehlende Tischmanieren aufregt!

Warum man den Kren auch Bauernsenf nennt

Was macht ein gekochtes Schulterscherzerl, geräucherte Saiblingsfilets oder ein kaltes Ofenbrat'l so ...

Immer willkommen!

Nach dem vielen Feiern der letzten Tage kommt bei mir ein Gericht aus der guten alten K.u.K.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS