Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 15. Oktober 2018, 16:30 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Montag, 15. Oktober 2018, 16:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

"Die lustige Witwe" tanzte zwischen Freihandel und #MeToo

Klassik am Dom: 1500 Besucher bejubelten "Die lustige Witwe" in Linz.

"Die lustige Witwe" tanzte zwischen Freihandel und #MeToo

Roman Martin (Saint-Brioche), Annette Dasch (Hanna Glawari) und Michael Havlicek (Vicomte Cascada) Bild: Alexander Schwarzl

Der Welterfolg, den "Die lustige Witwe" ihrem Schöpfer Franz Lehár 1905 bescherte, liegt vor allem an den schlagerähnlichen Hadern, die dieser Operette eingeschrieben sind. Möglicherweise trug auch das Erotische, Freche und Anarchische seinen Teil dazu bei. Genau diese Eigenschaften der Komposition arbeitete das eigens für "Klassik am Dom" zusammengetrommelte Ensemble um die deutsche Spitzensopranistin Annette Dasch am Donnerstag in seiner konzertanten Version auf dem Linzer Domplatz heraus, ohne das musikalisch Eingängige auf bestem Niveau zu vernachlässigen. Nach gut zwei Stunden war das Publikum trotz beträchtlicher Hitze vom Charme der Darbietung eingewickelt und jubelte den Stars des Abends zu.

Und niemand schien den in der Rolle des Kanzlisten Njegus / Erzählers angekündigten Comedian Oliver Pocher zu vermissen, der wenige Tage zuvor aus familiären Gründen abgesagt hatte. Daniel Große Boymann, der zusammen mit Alexander Kuchinka das Libretto umgeschrieben und Regie geführt hat, sprang ein und geleitete ironisch zugespitzt wie raffiniert humorvoll durch den Abend. Nach wenigen Momenten hatte sich der 42-jährige Münchner aus der Rolle, eine Pocher-Kopie auf die Bühne zu stellen, befreit und seinen eigenen Ton gefunden. In keinem Moment entstand der Eindruck eines billigen Budenzaubers.

Andreas Schuller dirigierte das Symphonieorchester der Wiener Volksoper, als würde er tanzen. Wäre es kein Sitzkonzert gewesen, das Publikum hätte sich auch bald im Walzertakt mitgedreht.

Triumph für Dasch

Annette Daschs gewaltige Bühnenpräsenz, die mit ihrem pompösen Sopran Händchen hält, wickelte als reich verwitwete Hanna Glawari das Publikum und ihren vergeblich zickigen Danilo (Daniel Schmutzhard) sowieso um den Finger. Und wer wusste, dass Dasch und Schmutzhard auch im wirklichen Leben ein Paar sind, für den wuchs sich deren finaler Kuss zum sentimentalen Ereignis aus.

Landestheater-Star Theresa Grabner war eine entzückend wankelmütige, aber "anständige" Valencienne und damit Gattin des verwirrten Barons Zeta (ein guter Bass: Michael Wagner), der nichts mit dem lautmalerisch verwandten "Freihandelsabkommen zu tun hat". Derlei Dinge zu klären, war Große Boymanns Aufgabe, wie auch die sexistischen Blitze in "Wie die Weiber man behandelt" abzuleiten: "Dass sie sich das noch trauen – in Zeiten wie diesen, ich bin weg." "MeToo" – folgten ihm die um die Witwe rivalisierenden Camille de Rosillon (Martin Mitterrutzner), Vicomte Cascada (Michael Havlicek) und Saint-Brioche (Roman Martin). Mit diesem Augenzwinkern gedeiht "Die lustige Witwe" auch zeitgenössisch.

Fazit: Kurzweilige, unterhaltsame Interpretation des Lehár-Klassikers – trotz brütender Hitze

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 11. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Mehr als nur ein Einspringer: Slagmuylder wird Festwochen-Intendant

WIEN.Zunächst hätte es nur eine Saison werden sollen, nun bleibt Christophe Slagmuylder (51) den Wiener ...

"Ich will, dass das Brucknerhaus wieder voll wird"

Dietmar Kerschbaums erstes Brucknerfest ist Geschichte. Die Bilanz ist ambivalent.

Jazzfans mit viel Kondition

Von einer "Langen Nacht des Jazz" im Linzer Brucknerhaus.

Im lautesten Trubel tut die Einsamkeit am meisten weh

Premiere von Horváths "Kasimir und Karoline" im Schauspielhaus.

Echo-Nachfolger Opus-Klassik ehrte Stars der Branche

BERLIN. Neuanfang bei den Klassik-Preisen: Die Musikbranche ist am Sonntag bei einer Gala in Berlin zur ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS