Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 18:19 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 18:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Allentsteig: Defekt zündete Haubitzen-Granate zu früh

WIEN. Nach dem Schießunfall bei einer Artillerieübung am Truppenübungsplatz in Allentsteig – ein Berufssoldat wurde getötet und ein Rekrut schwer verletzt – ist die Ursache klar: ein technischer Defekt des Zünders der Granate.

Defekt zündete Haubitzen-Granate zu früh

Nach tragischem Todesfall beim Truppenübungsplatz in Allentsteig herrscht am Wochenende Waffenruhe. „Danach wird wieder scharf geschossen“, sagt ein Offizier. Bild: vowe

Die siebenköpfige Untersuchungskommission des Bundesheeres arbeitete von Mittwoch auf Donnerstag bis spät in die Nacht an der Ursachenforschung. Explosionsursache war ein defekter Zünder, der das Geschoss bereits explodieren ließ, ehe die Granate der Panzerhaubitze des Typs „M109 A5Ö“ abgefeuert wurde. „Nachdem die Granate ordnungsgemäß in den Laderaum eingeführt worden war, kam es direkt danach zu einer vorzeitigen Explosion des Sprengsatzes, noch bevor der Ladekanonier die Treibladung (diese „treibt“ die Granate aus dem Rohr, Anm.) einschieben konnte“, sagt Generalleutnant Günter Höfler. Teile der Granate wurden dadurch nach hinten in den Laderaum geschleudert und trafen den burgenländischen Korporal Patrick W. (20). Der Richtkanonier war auf der Stelle tot. Der als Ladekanonier agierende steirische Rekrut Andreas N. (19) wurde an beiden Händen schwer verletzt. Für den schwer Verletzten – er wird sich noch mehreren Nachoperationen unterziehen müssen – ist der Präsenzdienst jedenfalls zu Ende.

Die sogenannte Brandunterdrückungsanlage im Inneren des Geschützes verhinderte dabei noch Schlimmers: „Sie entzog der Kabine Sauerstoff, sodass nur Teile der Sprengladung detonieren konnten“, sagt Höfler. „Die Energie der Explosion wirkte sich in dem geschlossenen Raum dennoch fatal aus“, sagt Oberst Michael Bauer. „Bei einer Totalexplosion hätte vermutlich niemand überlebt.“ Laut Untersuchung seien „menschliches und waffentechnisches Versagen am System der M109“ auszuschließen.

Nach mehreren Unfällen in Allentsteig wollten die Bundesheer-Verantwortlichen gestern relativieren: „Jeder Unfall ist einer zuviel. Aber auf dem Übungsplatz nehmen jährlich zehntausende Soldaten ohne Zwischenfälle an Manövern teil“, sagt Generalleutnant Höfler.

Kommentare anzeigen »
Artikel 09. Oktober 2009 - 00:04 Uhr
Mehr Chronik

Mit sieben Opfern deutlich mehr Verkehrstote zu Ostern

WIEN. Die vorläufige Verkehrsunfallbilanz des Innenministeriums für das diesjährige Osterwochenende fällt ...

Alpinisten Lama und Auer starben bei Abstieg

MONTREAL. Die Leichen der drei bei einem Lawinenunglück im Westen Kanadas ums Leben gekommenen ...

Das sind die beliebtesten Urlaubsziele der Österreicher

Jeder vierte Österreicher fährt im Sommer nicht auf Urlaub.

Fünf Menschen aus brennendem Haus gerettet

BIBERBACH. In Biberbach (Bezirk Amstetten) sind am Dienstag in den frühen Morgenstunden fünf Menschen, ...

Motorradfahrer von Pkw überrollt - tot

PRUTZ. Ein 24-jähriger Deutscher ist am Montag bei einem Motorradunfall auf der Reschenstraße in Prutz ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS