Lade Inhalte...

Wohnen

Investitionen fast auf dem Niveau des Vorjahres

24. April 2021 00:04 Uhr

WIEN. Die Investitionen in Immobilien lagen heuer im ersten Quartal um drei Prozent unter dem Wert des Vorjahres, als Österreich Mitte März 2020 in den ersten Corona-Lockdown ging.

Insgesamt wurden von Jänner bis März 603 Millionen Euro investiert, rechnete der internationale Immobiliendienstleister CBRE vor. 32 Prozent der Gesamtsumme entfielen auf Wohnimmobilien, 29 Prozent auf Industrie und Logistik, 21 Prozent auf Büroimmobilien.

52 Prozent aus Österreich

Wobei es Verschiebungen bei den Sektoren gab. "Vor allem die Assetklasse Industrie und Logistik gewinnt laufend an Bedeutung, wie auch aktuelle Verkäufe wie beispielsweise jener der von Amazon genutzten Last-Mile-Logistikanlage in Wien oder jener der an DHL vermieteten Cross-Dock-Halle nördlich von Wien zeigen", sagte CBRE-Experte Georg Fichtinger. Die Nachfrage könne hier – wie auch bei Büroimmobilien – durch das Angebot nicht befriedigt werden. "Die Investoren wären noch aktiver, aber nach wie vor mangelt es an passenden Immobilienoptionen", so Fichtinger. Am aktivsten seien im ersten Quartal 2021 die österreichischen Investoren gewesen, sie waren für 52 Prozent des Transaktionsvolumens verantwortlich. 40 Prozent kamen aus Deutschland, acht Prozent aus anderen Ländern.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wohnen

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less