Lade Inhalte...

Gesundheit

Wirkstoff in Asthmaspray soll Covid-Verläufe lindern

Von nachrichten.at/apa   12. April 2021 14:43 Uhr

Immer mehr Menschen leiden an Asthma
(Symbolbild)

WIEN. Bei einer Studie wurde durch den inhalierten Wirkstoffs Budesonid die Wahrscheinlichkeit von schweren Verläufen um 90 Prozent reduziert.

Bei einer im Fachmagazin "The Lancet" publizierten Studie wurde durch den inhalierten Wirkstoffs Budesonid die Wahrscheinlichkeit von schweren Verläufen um 90 Prozent reduziert. Der Wirkstoff wird bereits in Österreich im Spital verwendet. Laut Studie könnte das Mittel aber schon bei positivem Test zur Post-Expositions-Prophylaxe angewendet werden. Die Ärztekammer forderte das Gesundheitsministerium auf, den Einsatz zu unterstützen.

Budesonid wird zur Behandlung von Asthma oder anderen chronischen Lungenerkrankungen eingesetzt. Ein weiteres Behandlungsfeld sind chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn. Ein Team von der Universität Oxford hat nun in "The Lancet" von den vielversprechenden Resultaten mit dem Asthmaspray berichtet. Knapp 150 Covid-Erkrankte nahmen an der Studie teil. Dabei wurde Budesonid sieben Tage lang genommen, bei zwei Inhalationen pro Tag. Das Ergebnis: Die Gabe von Budenosid senkte das Risiko eines stationären Spitalsaufenthalts deutlich ab.

"Jede Möglichkeit nutzen um Tote zu minimieren" 

Das Mittel kommt bei Covid-19 in Österreich bereits zum Einsatz, erläuterte die Lungenfachärztin Judith Löffler-Ragg von der Medizinischen Universität Innsbruck, allerdings erst bei starken Beschwerden wie krampfartigem Husten: "In Einzelfällen ist es bereits im klinischen Einsatz. Und zwar ist das ein inhalatives Cortison, das anti-entzündlich wirkt", berichtete Löffler-Ragg im "Ö1 Mittagsjournal" am Montag.

In der Oxford-Studie wurde Budenosid wesentlich früher, als Post-Expositions-Prophylaxe verabreicht, ergänzte Bernd Lamprecht, Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Klinikum Linz, in der Radiosendung. "Das heißt, jemand wird positiv getestet, und bekommt dann ein Medikament mit dem Ziel, einen schweren Verlauf möglichst zu verhindern." Das mache einen Riesenunterschied, so Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte, in einer Aussendung.

"Wir müssen jede Möglichkeit nutzen, um Tote, Erkrankungen und Long-Covid-Fälle zu minimieren, bis wir endlich durchimpfen können. Das wird ja bekanntlich leider noch dauern, da wir einen gravierenden Impfstoffmangel haben", sagte Steinhart. "Das Ministerium sollte sich bei Budesonid um die Unterstützung von entsprechenden Folgestudien, internationale Vernetzung und standardisierte Therapieoptionen kümmern", forderte Steinhart.

Finanziert wurde die Studie an der Universität Oxford von AstraZeneca. Die Ergebnisse seien vielversprechend - mit Einschränkungen, sagte Lamprecht gegenüber dem ORF. Die betreffen etwa das Alter. In der Studie war das Durchschnittsalter 45 - in diesem Alter würden selten schwere Covid-19-Verläufe beobachtet, sagte Lamprecht. "Dort kommen sie zwar auch vor, aber nicht so häufig wie bei älteren Menschen oder Menschen mit anderen Grunderkrankungen."

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Gesundheit

34  Kommentare expand_more 34  Kommentare expand_less