Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Pfeiffersches Drüsenfieber: Neuer Ansatz für Impfstoff

24. Januar 2023, 19:47 Uhr
Vor allem Kinder erkranken am Pfeifferschen Drüsenfieber. Bild: colourbox

Erkrankungen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) gehören zu den häufigsten Virusinfektionen des Menschen. Wiener Forscher entdeckten Erkrankungsursache.

Die Erstansteckung verursacht bei einem Teil der Kinder und jungen Erwachsenen Pfeiffersches Drüsenfieber, das von Symptomen wie Fieber, Lymphknotenschwellungen und teils monatelanger Erschöpfung gekennzeichnet ist. Dessen Auslöser war bisher unklar. Forschende der MedUni Wien entdeckten nun eine Ursache und somit ein neues mögliches Ziel für die Entwicklung von Impfstoffen.

Grund für die Ansteckung

Warum EBV bei manchen Infizierten Pfeiffersches Drüsenfieber auslöse und bei anderen nicht, habe von der Wissenschaft bisher nicht erklärt werden können, teilte die MedUni mit. Das Team um Elisabeth Puchhammer-Stöckl, Leiterin des Zentrums für Virologie, habe nun als Ursache eine spezifische Immunantwort gegen das Epstein-Barr-Virus identifiziert. Die Studienergebnisse wurden im Fachmagazin "Blood" der American Society of Hematology publiziert.

"Bei unseren Untersuchungen haben wir festgestellt, dass Personen mit einer bestimmten Genvariante viel seltener Pfeiffersches Drüsenfieber entwickeln als andere. Wie unsere Laborexperimente ergaben, war diese Genvariante auch mit einer stark ausgeprägten EBV-spezifischen Immunantwort verbunden", erklärt Hannes Vietzen, einer der Studienautoren. Da diese Immunantwort auch noch Jahre nach der ersten EBV-Infektion messbar gewesen sei und einen lang anhaltenden Schutz vor einer erneuten EBV-Infektion biete, könnte es sich lohnen, diesen Mechanismus für die Entwicklung zukünftiger Impfstoffe ins Visier zu nehmen, meinen die Forscher.

mehr aus Gesundheit

In den Himmel hineinversinken

40 Prozent der Österreicher ohne Diphtherie-Schutz

Wenig Wissen, wie man im Notfall wiederbelebt

Krebs: 21.000 Menschen starben 2020 in Österreich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen