Lade Inhalte...

Gesundheit

Covid-19: Warum manche so schwer erkranken?

08. September 2021 06:32 Uhr

Covid-19: Warum manche so schwer erkranken?
Welser Mediziner beteiligten sich an internationalem Forschungsprojekt.

Forschung mit Welser Beteiligung: Genvariante verdoppelt das Risiko für einen schweren Verlauf.

Internationale Forscherinnen und Forscher haben – mit Welser Beteiligung – eine genetische Veranlagung entdeckt, die mit einem schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung zusammenhängt. Die Genvariante verdoppelt das Risiko, maschinell beatmet werden zu müssen. Wie die Wissenschafter im Fachmagazin "EClinicalMedicine" berichten, spielt das sogenannte Humane Leukozytenantigen-System (HLA-System) dabei eine Rolle.

"Bereits zu Beginn der Pandemie zeigte sich, dass manche Menschen bei einer Infektion nur ganz leichte Beschwerden entwickeln oder sogar asymptomatisch bleiben, wohingegen andere schwer erkranken oder sogar daran versterben", erklärt Ronald Binder, Leiter der Abteilung für Innere Medizin II, Kardiologie und Intensivmedizin, am Klinikum Wels-Grieskirchen. Rasch konnten Faktoren identifiziert werden, die mit einem schweren Krankheitsverlauf verbunden sind wie höheres Alter, männliches Geschlecht, Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes oder relevante Vorerkrankungen. Trotzdem waren wir immer wieder überrascht, wenn jüngere, gesunde Menschen schwer erkrankten oder ältere, gebrechliche Patienten den Infekt ohne relevante Beschwerden überstanden, so Binder.

Um dieses Phänomen weiter zu untersuchen, beteiligte sich das Klinikum Wels-Grieskirchen an einem internationalen Forschungsprojekt unter der Leitung der Charité Berlin ein.

Das Team fokussierte sich auf das HLA-System – eine Gruppe menschlicher Gene, die für die Funktion des Immunsystems zentral sind.

Milder oder schwerer Verlauf?

Die Studie schloss 435 Patientinnen und Patienten über 18 Jahren aus Deutschland, Spanien, der Schweiz und den USA ein, von denen manche mild, andere schwer erkrankt waren. Die Wissenschafter fanden Hinweise darauf, dass der HLA-Subtyp namens HLA-C*04:01 mit einem schweren klinischen Verlauf von Covid-19 einhergeht.

Träger dieser Genvariante hatten demnach ein doppelt so hohes Risiko, maschinell beatmet werden zu müssen, wie das Schweizer Kantonsspital Baden mitteilte. Die Erkenntnis biete die Möglichkeit, Patientengruppen mit erhöhtem Risiko für schwere Krankheitsverläufe zu identifizieren.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

47  Kommentare expand_more 47  Kommentare expand_less