Lade Inhalte...

Kultur

Neuer Asterix-Band: Zum 60. Geburtstag probt die Jugend den Aufstand

Von Peter Grubmüller  24. Oktober 2019 00:04 Uhr

Zum 60. Geburtstag probt die Jugend den Aufstand
So hat sich Asterix seit seinem ersten Erscheinen am 29. Oktober 1959 entwickelt.

38. Asterix-Band: Heute erscheint "Die Tochter des Vercingetorix" mit einer Startauflage von fünf Millionen Stück. Wir verlosen ein Exemplar!

Den gallischen Arverner-Häuptling Vercingetorix, der von Caesar in der Schlacht von Alesia besiegt wurde, kennt die Asterix-Anhängerschaft schon aus den Bänden 1 ("Asterix der Gallier") und 11 ("Asterix und der Avernerschild"). Im heute mit einer Europa-Auflage von fünf Millionen Stück erscheinenden 38. Gallier-Abenteuer bekommt es Asterix mit dessen Nachwuchs zu tun. "Die Tochter des Vercingetorix" heißt das 48 Seiten starke Heft, in dem die aufmüpfige Adrenaline die Meute um Asterix auf Trab hält. Die Arverner haben die ungestüme Rothaarige ins Dorf gebracht. Dort soll sie vor Caesar und dem Verräter Miesetrix versteckt werden. Ihr Wendelring, ein Halsreif für verdiente Krieger, ist die Erinnerung ihres Vaters, stets Widerstand zu leisten und frei zu bleiben. Dementsprechend wenig schert sich Adrenaline um die kleinkarierten Ängste der Erwachsenen. Sie freundet sich mit den Söhnen von Verleihnix, dem Fischhändler, und Automatix, dem Schmied, an und heckt mit ihnen einen Fluchtplan zur sagenumwobenen Insel Thule aus.

Gewinnspiel: Wir verlosen ein Exemplar des neuesten Asterix-Abenteuers!

"Asterix - Die Tochter des Vercingetorix"

Das Gewinnspiel endet am 29. November um 10 Uhr. Der Gewinner wird per E-Mail verständigt und erhält den neuen Asterix-Band per Post. . Eine Barablöse ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es gelten die AGB der OÖNachrichten. Alle Informationen zum Datenschutz finden Sie unter nachrichten.at/datenschutz.


Bitte melden Sie sich an, um am Gewinnspiel teilzunehmen.
Benutzername:
Passwort:

"Wildschweinsystem"

Es ist der vierte Band des neuen Autoren-Duos Jean-Yves Ferri (Text) und Didier Conrad (Zeichnungen), die die Verjüngung von "Asterix" nun im gallischen Dorf selbst vorantreiben. "Hinkelstein und Zaubertrank sind die Stützen des Wildschweinsystems", sagen die jungen Revolutionäre bei ihrem Kampf um die Gestaltungshoheit ihrer eigenen Zukunft. Der Leser ist in ständiger Erwartung, dass auch noch ein Mädchen namens Gretchen Thunbergine angesegelt kommt. So weit gehen Ferri/Conrad dann doch nicht. Die Verschmutzung der Meere und die Untiefen der Konsumgesellschaft fliegen den Raufbolden trotzdem in gepfeffert jugendlichen wie amüsanten Parolen um die Ohren.

Die Emanzipation der Kinder schlägt beinahe gleichzeitig mit dem 60. Geburtstag der Comic-Reihe auf: Am 29. Oktober 1959 veröffentlichten der mittlerweile 92-jährige Zeichner Albert Uderzo und der Texter René Goscinny (1926–1977) die erste Episode des Comics. Bis heute sind Asterix-Bände in 111 Sprachen und Dialekten erschienen.

Zum 60. Geburtstag probt die Jugend den Aufstand

Durchbruch 1966

Dabei hatten Uderzo und Goscinny die Geschichte um die beiden Gallier unter drastischem Zeitdruck entwickelt. Ihre Aufgabe war es, für den Start der Jugendzeitschrift "Pilote" einen französischen Helden zu erfinden, der sich von US-Comics abgrenzen sollte.

Zunächst dachten sie über eine mittelalterliche Szenerie nach. Als dann die Idee aufkam, die Geschichte in die Antike zu verlegen, ging plötzlich alles ganz schnell. "In einer Viertelstunde entwickelten wir fast alle Charaktere", erzählte Uderzo später.

Den Durchbruch schaffte das Duo 1966 mit dem Heft "Asterix und die Normannen", das mehr als eine Million Mal verkauft wurde und 1971 auf Deutsch erschien. Schon damals hatten Uderzo und Goscinny den Plan, eine Serie zu schaffen. Dabei, so erzählte Uderzo, war er anfangs gegen Goscinnys Vorstellung von einem kleinwüchsigen Antihelden als Hauptfigur gewesen. Er selbst hatte bei einem "echten Gallier" eher an einen kräftigen Kerl gedacht – also bekam Asterix den massigen, aber herzig naiven Obelix zur Seite. Dass sich dieser auch nach 60 Jahren noch wie ein Teenie verhält, konnte damals keiner ahnen.

Goscinny starb 1977, und Uderzo fehlten fortan die ausgeklügelten historischen wie politischen Verweise seines Partners. Er landete einige Flops wie "Der Sohn des Asterix" von 1983. Die tapferen Gallier überstanden alles. Insgesamt wurden bisher 380 Millionen Hefte verkauft.

Ab heute im Handel: "Die Tochter des Vercingetorix", Band 38 der Asterix-Reihe, Egmont Ehapa Verlag, 48 Seiten, gebundene Ausgabe: 12,40 Euro, broschiertes Heft: 7,10 Euro.

OÖN Bewertung:

Conrad und Ferri

Conrad und Ferri

„Die Tochter des Vercingetorix“ ist der vierte Band des Autorenduos aus Texter Jean-Yves Ferri (Bild, rechts) und Zeichner Didier Conrad. Die beiden sind wie Asterix Jahrgang 1959. Ihre Zusammenarbeit läuft vor allem über Skype und E-Mail. Ferri, der mit der Zeitschrift „Pilote“, in der Asterix 1959 erstmals erschien, das Lesen lernte, wohnt in Südfrankreich. Conrad arbeitet seit vielen Jahren auch als Zeichner für das Animationsstudio Dreamworks und lebt mit seiner Familie in den USA.

Artikel von

Peter Grubmüller

Peter Grubmüller
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less