Lade Inhalte...

Kultur

Kulturhof Perg: Die humorvollste Art, das Flüchtlingsthema zu diskutieren

Von Peter Grubmüller   10. Juli 2018 00:04 Uhr

Kulturhof Perg: Die humorvollste Art, das Flüchtlingsthema zu diskutieren
Die Schauspieler proben das gemeinsame Essen der Wohngemeinschaft: Barbara Novotny, Thomas Bammer, Katharina Bigus, Nadine Breitfuß, Martin Dreiling (v.l.)

Oberösterreichs Bühnenkunst-Preisträger bringen die Komödie "Willkommen" von Lutz Hübner und Sarah Nemitz am 19. Juli zur österreichischen Erstaufführung

Es ist eine rhetorisch geschliffene Wohngemeinschaft von Mittelschicht-Singles, die Benny, Sophie, Doro, Jonas und Anna da gegründet haben. Die schicke Bude erstreckt sich über 200 Quadratmeter plus Dachterrasse – und Benny, der einen einjährigen Lehrauftrag in New York ergattert hat, schlägt etwas Folgenschweres vor: Für die Zeit seines Aufenthalts in den USA "würde ich gerne mein Zimmer an Flüchtlinge vergeben. Natürlich nur, wenn ihr alle einverstanden seid."

Der Kulturhof Perg, der gerade mit dem Oberösterreichischen Bühnenkunstpreis ausgezeichnet wurde, probt in diesen Tagen dieses Stück "Willkommen" von Lutz Hübner und Sarah Nemitz (2017 in Düsseldorf uraufgeführt), das sich als Stresstest für Toleranz entrollt. Am 19. Juli steigt die österreichische Erstaufführung. Jeder des Quintetts hat so nachvollziehbare wie unpopuläre Einwände gegen die Aufnahme von Flüchtlingen – außer Benny, aber der haut ja ab. Nein, es ist kein gedankenverhangenes Politdrama, sondern zwischen den moralischen Ansprüchen der WG-Bewohner an sich selbst und deren pragmatischem Egoismus bleibt viel Raum für gut gedrechselten Witz.

Julia Ribbeck sitzt an der Seite, als Katharina Bigus (Doro), Nadine Breitfuß (Anna), Barbara Novotny (Sophie), Thomas Bammer (Benny) und Martin Dreiling (Jonas) hinter dem idyllischen Hof des Perger Schlosses Auhof den Text auf Bierbänken noch einmal durchgehen. Sie klopfen die Pausen auf atmosphärische Korrektheit ab, sie überprüfen die Reaktionen ihrer Figuren auf Plausibilität.

Ribbecks Regie-Debüt

Es ist Ribbecks erste Regiearbeit, was der ehemaligen Säule des Landestheaters in keiner Sekunde anzumerken ist. Sie tariert klare Anweisungen und Lob exakt aus. Was sie sagt, das wird gemacht.

In der alten Scheune, wo der Kulturhof Perg seit 2015 ein Sommertheater von überregionaler Strahlkraft auf die erneuerten Bretter stellt, ist eine schicke Küche gebaut. So richten sich liberale Menschen mit Faible für Design ein.

"Lieber einige Lacher weniger, aber klar muss es sein", sagt Ribbeck und lässt jene Szene, in der Novotny Tiramisu serviert, acht Mal wiederholen. Thomas Bammer muss neun Mal die Sektflöten für den "Notfall-Schampus" her- und wegräumen, weil Textdauer und Einschenk-Zeit nicht sitzen.

"Prima, wenn der Druck der anderen gleich da ist und die Bedenken in die Szene reinschießen", ruft die im Zuschauerraum gestikulierende Ribbeck. Und wie auf Befehl prasseln die Einwände der Mitbewohner aufeinander. "Wir müssen den Scheißhaufen unter dem Teppich freilegen", feuert sie an. "Die wollen ja keine Dackelwelpen kaufen, sondern Flüchtlinge aufnehmen!", sagt sie und schreit schon fast. Zum Protest werde man gezwungen, "nicht gestreichelt!" Es scheint, als sei "Willkommen" bei ihr und in Perg in guten Händen. Ab 19. Juli gilt es.

Kulturhof Perg

Österreichische Erstaufführung: „Willkommen“ von Lutz Hübner und Sarah Nemitz, Regie: Julia Ribbeck,
Premiere: 19. Juli;
Termine: 25., 26., 27. Juli; 22., 23., 24., 25., 29., 30., 31. August; 1. September
(jeweils 20 Uhr). Adresse:
Auhof 15, 4320 Perg.

Karten und Infos unter Tel: 0677/ 616 00 890, E-Mail:
kulturhof-perg@gmx.at
www.kulturhof-perg.at

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

7  Kommentare expand_more 7  Kommentare expand_less