Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 20:42 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 20:42 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > was ist los?  > Tourentipps

Hoch über der Kaiserstadt Bad Ischl

Winterwanderung: Zwei herrliche Rundwege erschließen die gastliche Hoisnradalm bei Bad Ischl. Im Winter ist der gemütliche Almgasthof an den Wochenenden geöffnet.

Hoch über der alten Kaiserstadt Bad Ischl

Bild: Alois Peham

Zur ersten Runde startet man bei der Rettenbachmühle und erreicht über die Brücke und kurz entlang der Straße zurück bei einem Haus den Einstieg in den Jubiläumssteig. Schön angelegt führt der Weg durch den Wald über den Hutkogel in eineinhalb Stunden hinauf zum aussichtsreichen Almplateau der Hoisnradalm.

In der Stube knistert das Holz im Ofen und es duftet nach Essen. Der Wirt Hans Reiter hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen, entsprechend entspannt ist die Stimmung. Irgendwann bricht man dann doch wieder auf, es wartet der Anstieg hinauf zur Kolowratshöhe.

Imposanter Schluchtblick

"Ein Aussichtsturm wie vor 150 Jahren, das wäre schon wieder zu machen", meint ein Einheimischer, mit dem wir beim Gipfelbankerl ins Gespräch kommen. Der Blick zum Dachstein wäre wohl noch eindrucksvoller als derzeit durch die ausgeschnittenen Bäume.

Zurück bei der Abzweigung folgt man der Almstraße weiter zur Gschwendtalm, biegt links ab, und vorbei an Almhütten führt der Steig hinab zum eindrucksvollen Schluchtblick ins Grabenbach- und Rettenbachtal. Am breiten Weg oberhalb der steilen Abbrüche wandert man entlang von Felsen, durch einen Tunnel und vorbei an einem Kletterfelsen abwärts.

Bei der Rettenbachwildnis überqueren wir den Bach und haben bald darauf den Ausgangspunkt erreicht.

Durch Wald und Wiesen

Die zweite, kürzere Runde startet in Perneck, und man folgt der Straße vorbei an Bergbaugebäuden und stillgelegten Salzabbaustollen, wie dem Ludovikastollen, höher.

Orientieren kann man sich bestens an der Beschilderung Hoisnradalm, Steige wechseln sich ab mit Almstraßen, man passiert die Gschwendtalm, bald darauf die Abzweigung zur Kolowratshöhe und erreicht schließlich die Hoisnradalm. Einkehr.

Der Abstieg zurück führt zunächst am Jubiläumssteig abwärts, bei einer Waldkreuzung weist die Beschilderung den Weg, der durch Wald und Wiesen wieder die weitläufige Siedlung Perneck erreicht.

 

Am Wegesrand

Die Hoisnradalm war schon zu Zeiten von Kaiser Franz Joseph ein beliebtes Ausflugsziel. Hans Reiter bewirtschaftet den Almgasthof seit 32 Jahren. Kasknödel gibt es immer, oft auch einen g’schmackigen Schweinsbraten, der Apfelstrudel ist garniert wie in einem Haubenlokal, und Suppen erwärmen die Winterwanderer. Neben Wanderrouten führen auch Mountainbikestrecken zur Alm, und in schneereicheren Wintern ist man mit den Schneeschuhen unterwegs. Öffnungszeiten: Im Winter von 25. bis 28. Dezember und 31. Dezember bis 11. Jänner, sonst an den Wochenenden jeweils Samstag und Sonntag, ab 1. Mai bis 31. Oktober täglich,
Infos: 0664 2419591

Für eine Einkehr am Ende der Tour bietet sich auch der Gasthof Rettenbachmühle an. Die holzgetäfelten gemütlichen Stuben und die gute Küche des bereits um 1500 existierenden Gasthauses sind ein idealer Ort, um die Tour ausklingen zu lassen.

Weitere Infos

Ausgangspunkt: Den Parkplatz beim Gasthaus Rettenbachmühle erreicht man von Bad Ischl immer den Wegweisern ins Rettenbachtal folgend, die Straße hinauf in die Siedlung Perneck über Reiterndorf ebenfalls aus dem südlichen Stadtteil nahe dem Krankenhaus von Bad Ischl.

Charakteristik: Schöne, abwechslungsreiche Wanderungen auf markierten und beschilderten Steigen und Almwegen. Steil sind die Abbrüche Richtung Rettenbachtal hoch über dem Grabenbach, aber der Weg ist breit. Beide Runden sind auch mit Schneeschuhen lohnend.

Salzbergbau: 1563 wurde in Perneck der erste Stollen – der Mitterbergstollen – zum Abbau von Salz in Ischl eröffnet. An die 260 Personen waren im 19. Jh. im Bergbau in Perneck tätig. Um 1930 war endgültig Schluss mit dem Abbau, seit 1999 ist auch das Schaubergwerk geschlossen.

Gehzeit: Rundtour Rettenbachtal: 4 - 5 Stunden, Rundtour Perneck: 2 - 3 Stunden Länge 10 km / 7 km, Höhenmeter 650 / 450, Parkplatz Rettenbachmühle (480 m) - Hoisnradalm (969 m) - Kolowratshöhe (1109 m), Parkplatz Perneck (588 m) - Gschwendtalm (985 m) - Hoisnradalm (969 m)

Internet: www.hoisnradalm.at, www.badischl.salzkammergut.at

GPS:



Karten: Kompass Nr. 20, freytag & berndt Nr. 282

1109 m: Höchster Punkt dieser Runde ist die Kolowratshöhe, ein bewaldeter Hügel mit Aussicht bis zum Dachstein. 1836 ließ hier der Minister Graf Kolowrat einen Turm errichten, der 1863 baufällig wieder abgetragen wurde.

Kommentare anzeigen »
Artikel Sabine Neuweg und Alois Peham 19. Dezember 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Tourentipps

Auf geht's in den Tourenwinter

Der erste Schnee und die ersten Touren werden geplant. Ein höherer Ausgangspunkt ist meist von Vorteil, ...

Auf dem Kulturweg zum Hirschwaldstein

Wanderung: Mit einer aussichtsreichen Rundwanderung erschließt man sich auf den Spuren der Geschichte auch ...

Wandertipp: Waldwege um den Kolomansberg

Wanderung: Hoch über Thalgau steht die älteste erhaltene Holzkirche Österreichs.

Mit dem Bike rund um das Rodltal

Radtour: Die Mountainbikeregion Granitland wurde Richtung Süden erweitert.

Vom Gleinkersee zur Dümlerhütte

Bergtour: Die Landschaft und die Geschichte machen diese Rundtour hinauf zur Stofferalm und zurück über ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS