Lade Inhalte...

Wirtschaft

US-Investoren wollen ams AG bei Osram überbieten

21. August 2019 00:04 Uhr

MÜNCHEN/UNTERPREMSTÄTTEN. Nächste Runde im Bieterstreit um den deutschen Leuchtenhersteller Osram.

Falls der steirische Halbleiterkonzern ams AG auch formal ein Gebot vorlegt, erwägen die US-Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle angeblich eine Erhöhung ihres Angebots. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, beratschlagen die Finanzinvestoren diesen Schritt mit ihren Beratern und finanzierenden Banken. Bloomberg beruft sich auf mit der Situation vertraute Personen.

Wie berichtet, bieten Bain und Carlyle aktuell 35 Euro je Aktie. ams will 38,50 Euro und damit zehn Prozent mehr zahlen. Allerdings verhindert derzeit noch eine Stillhaltevereinbarung mit Osram, dass die Steirer ihr Angebot offiziell vorlegen können. Diese Vereinbarung schließt ein ams-Gebot bis 2020 aus. Es wird aber davon ausgegangen, dass Osram diese Vereinbarung noch diese Woche aufheben wird, um das Risiko möglicher Aktionärsklagen zu senken.

Der Bieterwettkampf hat den Osram-Aktienkurs am Dienstag auf über 35 Euro und damit auf den höchsten Stand seit fünf Monaten getrieben.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less