Lade Inhalte...

Wirtschaft

Papierindustrie sieht sich in einem "Teufelskreis"

09. Oktober 2021 00:04 Uhr

Papierindustrie sieht sich in einem "Teufelskreis"
Starker Kostendruck

WIEN. Österreichs Papierfabriken gerieten durch die rasant steigenden Rohstoff- und Energiepreise in einen Teufelskreis.

"Wir sind ein Spielball globaler Entwicklungen", wurde gestern Gabriele Herzog, Geschäftsführerin des Branchenverbandes Austropapier, in einer Aussendung zitiert.

Man versuche einerseits in Gesprächen mit der Druckbranche, Verständnis zu erreichen, und andererseits der breiten Öffentlichkeit die verzwickte Situation zu erklären: "Der enorme Aufschwung aus der Corona-Krise führt zu erheblichen Problemen in den Produktionsketten der Industrie. Auch für Papier und Print gibt es Preisexplosionen und Versorgungsengpässe." Denn Altpapier, Zellstoff und Gas seien Mangelware. Dazu kämen noch Strompreise auf Höchstständen.

Energiepreise verdreifacht

Aktuell rückten vor allem die Gas- und Strompreise in den Fokus, die sich innerhalb weniger Wochen verdreifacht hätten beziehungsweise um 60 Prozent gestiegen seien, so Herzog. Bei einem Jahreseinkauf von rund 600 Millionen Kubikmetern ist das besonders für Werke, die von Gas abhängig sind, eine bedrohliche Situation.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less