Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Betten Reiter: „Fair zu wirtschaften, ist alternativlos“

Von nachrichten.at/rom, 01. Januar 1970, 01:00 Uhr
Peter Hildebrand, geschäftsführender Gesellschafter von Betten Reiter Bild: Gregor Hartl

LEONDING. Das Familienunternehmen Betten Reiter will den Fairtrade-Anteil in der Produktion in Zukunft sukzessive steigern. Die Pläne skizzierte der geschäftsführende Gesellschafter Peter Hildebrand heute, Dienstag, bei einem Pressegespräch.

Anfangs sei er belächelt worden, mittlerweile springe die ganze Textilbranche auf den Nachhaltigkeitszug auf, sagte Hildebrand. „Fair zu wirtschaften, ist alternativlos. Das heißt aber nicht, nur darauf zu schauen, weniger Kohlenstoffdioxid zu verbrauchen.“ Der Bogen spanne sich von Produzenten über Mitarbeiter bis hin zu den Kunden. 

Betten Reiter sei eines der wenigen Textilunternehmen, das noch in Österreich herstelle. Rund ein Drittel der Produktionsmenge von jährlich rund 90.000 Stück Betten, Polstern, Decken und Vorhängen stammt aus dem Fairtrade-Handel. Dieser berücksichtige ökonomische, ökologische und soziale Kriterien. Auch biologische und vegane Produkte seien stark im Kommen, nicht zuletzt durch die Coronakrise, so Hildebrand. Künftig wolle man den Fairtrade-Anteil erhöhen, das sei aber nicht immer möglich, etwa bei Kamelhaar oder Schurwolle, räumt der Betten-Reiter-Chef ein. 

Um der Flut an Plastikmüll gegenzusteuern, verzichtet das Unternehmen bei Decken- und Polsterverpackungen auf Plastik und verwendet stattdessen Baumwolle. Auf diese Weise sei ein Einsparungspotenzial von 14,5 Tonnen Plastik im Jahr möglich. Problematisch sieht Hildebrand die jährlich verschwendete oder weggeworfene Menge an Lebensmitteln. Der 73-jährige Manager fordert eine CO2-Bepreisung für Lebensmitteln, die sich aus Entfernung und Gewicht berechnet. 

Das Geschäftsjahr 2020/2021 (per Ende Februar) hat Betten Reiter mit einem Umsatz von 73 Millionen Euro abgeschlossen, ein Minus von zehn Prozent. Heuer rechnet man aber wieder mit einem deutlichen Umsatzplus auf 89,5 Millionen Euro – unter der Voraussetzung, dass es zu keinem erneuten Lockdown komme. 374 Mitarbeiter sind in 18 Filialen beschäftigt, in der Produktion in Leonding auf dem Harter Plateau sind es 14 Beschäftigte. 

mehr aus Wirtschaft

Prognose: Weltwirtschaft läuft besser als erwartet

 Energiewende: Die Mühen der Ebene  und die Hoffnung auf den Wasserstoff

„Ein Bauwerk soll nicht 30, sondern wieder 100 oder 200 Jahre halten“

E-Autos: Anreize für Private, Prämie für Firmen entfällt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Aktuelle Meldungen