Lade Inhalte...

Ski Nordisch

Gemischte Gefühle nach Bronze mit dem Mixed-Team

01. März 2021 00:04 Uhr

Gemischte Gefühle nach Bronze mit dem Mixed-Team
Dritte Mixed-Medaille in Folge bei einer Weltmeisterschaft für Österreichs Springer-Quartett

OBERSTDORF. Österreichs Mannschaft blieb hinter Deutschland und Norwegen Platz drei und trauerte vergebener Chance nach.

Als Mixed-Team hat sich das ÖSV-Skisprung-Aufgebot zwar zur WM-Medaillenbank entwickelt. Bei der fünften Auflage dieses Bewerbs gab es gestern bei den 53. Titelkämpfen der Nordischen in Oberstdorf zum dritten Mal in Folge einen Podestplatz: Marita Kramer, Michael Hayböck, Daniela Iraschko-Stolz und Stefan Kraft holten Bronze. Den Titel sicherte sich Deutschland zum vierten Mal in Folge. Für Norwegen gab es mit 5,2 Punkten Rückstand Silber, Österreich lag nach insgesamt acht Sprüngen 14,3 Punkte zurück. Nach getaner Arbeit gab es gemischte Gefühle in der Mannschaft.

Es begann gestern mit einer Schrecksekunde im Probedurchgang. Kramer, am Freitag mit der rot-weiß-roten Damen-Fraktion zu Team-Gold geflogen, kam da bei einem weiten Sprung bei der Landung fast zu Sturz. Schon davor klagte die Salzburgerin über eine lästige Beinhautentzündung.

Im Wettkampf blendete die 19-Jährige die Schmerzen aber dann komplett aus. Vor allem sie und Iraschko-Stolz waren es, die mit soliden Leistungen die Medaille sicherstellten. "Ich freue mich mega. Wir waren heiß auf eine Medaille und die haben wir jetzt. Beim ersten Sprung habe ich einiges liegengelassen bei der Landung, aber beim zweiten war sie ganz okay", jubelte Kramer.

Sie war mit 105,5 und 103 Meter wie schon mit dem siegreichen Frauen-Team herausragend, ihre Kollegin und die Kollegen bewiesen aber auch ihre Klasse. Bei den Männern waren aber auch an diesem Tag einige Rivalen stärker als Hayböck, der im Finale bei aufkommendem Rückenwind etwas einbüßte. Kraft steigerte sich als Schlussspringer um nicht weniger als zehn Meter, Gold und Silber waren aber schon außer Reichweite.

Kraft, Doppel-Weltmeister von 2017, jubelte etwas verhaltener. "Wir sind zufrieden, dass wir eine Medaille haben. Man sieht es bei Slowenen, die sind leer ausgegangen, wo jeder geglaubt hat, die holen eine. Es war keine Topleistung, aber so weit waren wir gar nicht hinten", meinte der 27-Jährige.

Ein wenig tat es ihm aber doch um den verpassten ganz großen Coup leid. "Es ist ein bisschen schade, dass nicht jeder solche Raketen zünden konnte, dass sich Gold ausgeht."

Deutsche Damen beflügelt

Der neuerliche Triumph Deutschlands war vor allem in der unerwarteten Steigerung des Frauen-Duos begründet. Mit dem Frauen-Team waren Althaus und Rupprecht als Titelverteidigerinnen noch leer ausgegangen, gemeinsam mit Vizeweltmeister Karl Geiger und Markus Eisenbichler gab es nun sogar den Sieg.

"Ich hätte selbst nicht damit gerechnet. Es ist mega, dass sich das so ausgeht, noch dazu daheim", freute sich Althaus nach ihrem bereits dritten Team-Titel. Sie hatte mit einem 104-m-Flug als Startspringerin den Grundstein gelegt.

Marita Kramer ist heute auch "Mensch des Tages" - zum Artikel. [OÖNplus]

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Ski Nordisch

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less