Lade Inhalte...

Black Wings

0:4 - Titelfavorit Salzburg war für Black Wings eine Nummer zu groß

Von Alexander Zambarloukos  17. September 2021 21:44 Uhr

Salzburg (Järvinen/re.) brachte die Black Wings um Marco Brucker zu Fall.

LINZ. Der Saisonauftakt ist für die Black Wings nicht nach Wunsch verlaufen: Die dezimierten Linzer unterlagen Eishockey-Titelfavorit Salzburg vor 2170 Fans klar mit 0:4.

„Es herrscht Aufbruchstimmung. Wir hoffen auf ein volles Haus.“ Der Wunsch des neuen Black-Wings-Chefs Peter Nader war den Eishockeyfans nicht ganz Befehl. 2170 erschienen beim Saison-Auftakt in der Linz-AG-Eisarena, wo sich der sportliche Trend zwischen dem Team aus Oberösterreich und jenem aus Salzburg fortsetzte. Zum sechsten Mal in Folge behielt die Auswärtsmannschaft die Oberhand, die finanzstarken Roten Bullen, die mit vier Siegen en suite fulminant in die Champions Hockey League gestartet waren, setzten sich mit 4:0 (2:0, 1:0, 1:0) durch.

2170 Zuschauer machten Stimmung.

Fünf Ausfälle bei den Linzern

Schon der Blick auf den Aufstellungszettel hatte eine höchst komplexe Hausaufgabe gegen den Titelfavoriten erwarten lassen. Linz-Coach Dan Ceman musste gleich fünf Akteure vorgeben: Raphael Wolf, Kai Kantola, Stefan Gaffal, Will Pelletier und auch Offensiv-Verteidiger Josh Roach, der wegen eines harten Checks im Test gegen Bad Nauheim (3:1) vom österreichischen Verband für zwei Matche gesperrt worden war. Damit fehlt der Kanadier auch am Sonntag (16.30 Uhr, Liveticker auf nachrichten.at) beim Villacher SV mit den Ex-Black-Wings Rob Daum (Coach), Rick Schofield, Joel Broda und Kevin Moderer. Bei Gaffal und Pelletier zeichnet sich zumindest ein zeitnahes Comeback ab.

Das freut den Linzer Bürgermeister Klaus Luger, der gestern ein Trikot mit seinem Namensschriftzug samt Nummer 1 überreicht bekam und das Eröffnungsbully mit den Kapitänen Brian Lebler und Thomas Raffl vornahm.

Die Hoffnung auf eine Sensation sollte sich nicht erfüllen, weil die Wings das erste Drittel (0:2) verschliefen und der neue Einser-Goalie Jared Coreau nicht seinen besten Tag erwischte. Vor allem beim entscheidenden 0:3 (28.) gab der Kanadier eine sehr unglückliche Figur ab. Das war in einer Phase, die klar dem EHC gehörte. Doch alle Bemühungen wurden zunichte gemacht und zum Drüberstreuen noch ein Tor des mit viel Applaus empfangenen Ex-Wien-Stürmers Rafael Rotter, dessen Trikots im Fanshop wie die warmen Semmeln weggingen, aberkannt (30.).
Am Ende jubelten nur die 14 Salzburg-Schlachtenbummler.

Mehr zum Thema: Kapitän Brian Lebler hat im neuen OÖN-Eishockey-Podcast "Eisbrecher" über den Saisonauftakt, seinen Vater und seine Liebe zu Linz gesprochen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Alexander Zambarloukos

Redakteur Sport

Alexander Zambarloukos
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less