Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wie Lukas Weißhaidinger den richtigen Dreh für Olympia sucht

Von OÖN-Sport, 14. Mai 2024, 15:50 Uhr
ATHLETICS - Media Event, Lukas Weisshaidinger
Lukas Weißhaidinger Bild: GEPA pictures/ Armin Rauthner (GEPA pictures)

Diskuswerfer versucht sich mit verfeinerter Technik an der Spitze zu behaupten

Solide sei der fünfte Platz zum Saisonauftakt am Wochenende in Doha gewesen. Die Flugkurve sei bei den 65,14 Metern aber noch nicht optimal, sind sich Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger und Trainer Gregor Högler einig.

Bis zu den in 72 Tagen beginnenden Sommerspielen in Paris, für die der Innviertler schon qualifiziert ist, gilt es weiter an der Technik zu feilen. Das Meeting am Freitag in St. Pölten bietet die nächste Gelegenheit, den in der Saisonvorbereitung verbesserten Hüftschwung unter Wettkampfstress zu festigen.

"Für dieses Projekt ist extrem viel Mut und extrem viel Risiko gefordert. Ich sehe aber ein hohes Potenzial vorhanden", sagt der 32-Jährige. Risiko und Potenzial wird der Olympia-Dritte auch brauchen, um in Paris in ähnliche Sphären vorzustoßen, wie er es vor drei Jahren in Tokio getan hat.

Mehr zum Thema
ATHLETICS - Golden Roof Challenge 2022
OÖNplus Leichtathletik

Wenn Frauen-Trikots zu viel zeigen: "Das ist mir auch zu knapp"

Knappe Sportoutfits: Gewollt oder nicht – Leichtathletinnen zeigen viel von sich. Wo liegt die Grenze?

Lukas Weißhaidinger und die starke Konkurrenz

Für Diskuswerfer mag die Welt eine Scheibe sein – doch auch diese hat sich in den vergangenen Jahren weitergedreht. Und mit dem neuen Weltrekordler Mykolas Alekna aus Litauen (74,35 Meter), Kristjan Ceh aus Slowenien sowie Daniel Stahl aus Schweden gibt es drei Werfer, die durchaus regelmäßig die 70-Meter-Marke übertreffen – etwas, das Weißhaidinger erst einmal (70,68) gelungen ist.

Um auch in Drucksituationen zu funktionieren, wird Weißhaidinger die Diamond League als Bühne nutzen. Nach besagtem Auftakt in Doha geht diese am Sonntag in Marrakesch weiter. Am 30. Mai folgt Oslo (Startberechtigung steht noch aus), am 2. Juni Stockholm.

Weißhaidinger wiegt derzeit 145 kg und ist damit fünf Kilo leichter als in den vergangenen Jahren. Das ist für die neue Technik wichtig, weil die Drehgeschwindigkeit erhöht worden ist. "Wenn im Stadion alle laut schreien und man agieren muss, dann braucht man eine Technik, die für diese Situation gut und etwas leichter in der Ausführung ist", erläutert er.

Für die Siebenkämpferinnen wird es am Wochenende ebenfalls ernst: Beim Meeting in Götzis geht es für Verena Mayr, Ivona Dadic sowie die am Rücken angeschlagene Sarah Lagger um Olympia-Punkte.

Mehr zum Thema
Lagger wieder verletzt: "Das hat keinen Sinn"
OÖNplus Leichtathletik

Sarah Lagger wieder verletzt: "Das hat keinen Sinn"

Problemstelle Rücken: Siebenkämpferin verpasst Auftakt in Brescia, wo Dadic für die Olympia-Qualifikation anschreiben will

mehr aus Leichtathletik

Hallen-WM: Disqualifikation von Konkurrentin bescherte Gogl-Walli Finalplatz

Äthiopier Regasa gewann 41. Vienna City Marathon

Jetzt hat Verena Mayr gute Karten für Olympia: "Das war ein Schritt in die richtige Richtung"

Skandal um neues US-Olympia-Trikot von Nike

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen