Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Thomas Reifeltshammer: „Manchmal hatte es schon etwas von Stammtisch“

Von Harald Bartl, 06. Juni 2023, 05:57 Uhr
Thomas Reifeltshammer 
Thomas Reifeltshammer  Bild: (Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger)

RIED. SV Rieds Ex-Sportdirektor Thomas Reifeltshammer über das turbulente Innenleben beim Bundesliga-Absteiger.

Mit 284 Liga-Spielen ist Thomas Reifeltshammer ein Aushängeschild von Fußball-Zweitligist SV Guntamatic Ried. Im OÖN-Interview spricht der 34-Jährige über Transfer-Interventionen, Präsidiumssitzungen und Machtspiele.

Warum haben Sie sich zu diesem Interview entschlossen, in dem Sie auch Details preisgeben, die normalerweise selten öffentlich angesprochen werden?

Ich bin seit meinem sechsten Lebensjahr bei der SV Ried. Mir geht es um den Verein. Ich bin nicht deshalb zur SVR  gekommen, weil sie irgendwann als Profiklub in der Auslage gestanden ist, sondern weil es für mich seit den Miniknaben keinen anderen Klub im Leben gegeben hat. Ich glaube einfach, dass es meine Pflicht ist, um Veränderungen zum Positiven herbeizuführen.

Beginnen wir bei Ihnen: Welche Fehler haben Sie gemacht?

Ich habe genug Fehler gemacht. Ich hätte definitiv mehr Härte zeigen müssen, um jene Kompetenzen zu erhalten, die ein Sportdirektor braucht, um professionell arbeiten zu können. Ich habe zu lange zugeschaut. Vielleicht hätte ich auch die Konsequenzen ziehen müssen, nachdem das nicht geklappt hat. Ich habe das Gefühl, dass das Präsidium selbst das sportliche Heft nicht aus der Hand geben wollte. Bei den Transfers habe nicht ICH , sondern haben WIR Fehler gemacht. Denn ich habe keinen einzigen Transfer selbst entschieden. Da versuchen momentan acht Personen, sich an der neunten Person abzuputzen.

Was meinen Sie mit den acht Personen - nehmen Sie uns in die Welt der Rieder Transfers mit?

Ich hatte acht Personen, die in der Klubhierarchie über mir waren. Die sechs Präsidiumsmitglieder, den Geschäftsführer Wirtschaft Rainer Wöllinger, und den Vorstand  Sport Wolfgang Fiala. Ich habe, wie gesagt,  keinen einzigen Transfer selbst entschieden, ich habe ja nicht einmal einen Vertrag unterschreiben dürfen. Und es hat keinen Transfer gegeben, der nicht mit Wolfgang Fiala, der als Vorstand Sport ja auch mein Vorgesetzter war, besprochen und gemeinsam beschlossen wurde. 

Präsident Roland Daxl hat kürzlich in einem Sky-Interview erwähnt, dass Sie und Wolfgang Fiala mehr Kompetenzen als einst Stefan Reiter hätten?

Das stimmt sicher nicht. Stefan Reiter hat das Präsidium über bereits getätigte Spielertransfers informiert. Wir - also Wolfgang Fiala und ich - haben die Transfers mit dem Präsidium diskutiert. Ab einer gewissen finanziellen Grenze haben wir bei einem Transfer einen Präsidiumsbeschluss benötigt. Das war etwa bei einem Drittel der Kaderspieler so. Ich hatte natürlich im Gegensatz zu Stefan Reiter auch kein Budget, über das ich verfügen konnte. 

Mehr zum Thema
SV Ried

Maximilian Senft bleibt Cheftrainer in Ried

Der 33-Jährige verlängerte seinen Vertrag beim Fußball-Bundesliga-Absteiger bis 2025

Wie funktioniert zum Beispiel ein „Königstransfer“ wie jener von Christoph Monschein?

Der Vorschlag kam in diesem Fall von Wolfgang Fiala, der zum Berater des Spielers Kontakt gehabt hat . Die Vorgabe war, dass wir einen Tempospieler brauchen, der bereits bewiesen hat, dass er Bundesliga-Tore macht. Der Transfer wurde im Präsidium diskutiert, und einstimmig beschlossen.

Wie kann man sich solche Diskussionen generell vorstellen?

Es hat bei Teilen des Vorstands schon oft auch ein bisschen etwas von Stammtisch gehabt. Die üblichen Fragen, ob uns ein Spieler wirklich hilft, wenn er bei seinem aktuellen Klub kaum gespielt hat. Bedenken, weil man gehört habe, dass der Charakter des Spielers nicht passe. Das sind Dinge, die sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und Kraft kosten. Im Fußball reden wir von kurzen Wegen, von Handlungsfähigkeit und oft kurzfristig zu treffenden Entscheidungen. Je mehr Personen da mitreden, umso schwieriger wird es. Und man sieht es, dass Vereine mit kurzen Wegen erfolgreich sind.

Sie wissen, dass in der Szene über den gescheiterten Ried-Transfer von Thomas Sabitzer geschmunzelt wird?

Ich kann Ihnen nur die Fakten erzählen. Thomas Sabitzer war ein absoluter Wunschspieler. Ich habe mit seinem Berater vereinbart, dass wir zuerst mit dem Spieler eine Einigung erzielen. Es wurde vereinbart, dass Sabitzers Berater die Gespräche mit seinem damaligen Verein, dem LASK, übernimmt. Und zwar erst dann, wenn es mit dem Spieler eine grundsätzliche Einigung geben würde. Das wurde in der Präsidiumssitzung so vorgetragen. Dann hat aber ein Präsidiumsmitglied das Handy geschnappt, und den, wie er sagte „Siegi“ - also den LASK-Präsidenten Siegmund Gruber, angerufen, weil man sich ja so gut kennt, und man das auf Präsidiums-Ebene regeln solle. Er hat gemeint, der LASK solle uns den Spieler doch billig geben, weil man ihn dort eh nicht mehr braucht. Danach war der Berater sauer, weil die vereinbarte Vorgehensweise nicht eingehalten wurde, der Transfer kam nicht zustande. Ich sage nicht, dass der Transfer ansonsten sicher über die Bühne gegangen wäre, aber wenn ich schon dafür verantwortlich sein soll, dann möchte ich es auch so machen, wie ich es für richtig halte.

In der Szene wird gemunkelt, dass die Antwort gelautet haben soll: „Ihr habt in Ried heuer 800.000 Euro Gewinn gemacht - und jetzt wollt ihr einen Top-Stürmer gratis haben…“

Diesen Satz mit den 800.000 Euro habe ich in jedem zweiten Gespräch mit Spielerberatern gehört. Das ist eben so, wenn man als SV Ried in einer Pressekonferenz solche Dinge ausbreitet. Das hat meine Arbeit nicht erleichtert. Wobei mich auch diese Schwarz-Weiß-Malerei ärgert, dass im sportlichen Bereich alles schlecht und der Wirtschaft alles so gut war. Wir haben in der vergangenen Saison mit den Verkäufen von Ante Bajic, Lukas Gütlbauer und Constantin Reiner sowie den beiden Cup-Heimspielen und der Antrittsprämie im Finale rund 600.000 Euro eingenommen. Das ist das Ergebnis aus sportlichen Erfolgen.

Mehr zum Thema
bilder_markus
OÖNplus SV Ried

SV Ried: Wohin führt der Weg nach dem Abstieg?

In der 2. Liga sollte es nicht nur weniger Budget, sondern auch weniger Einfluss der Führung auf den Sport geben

Wie war eigentlich das Klima untereinander? Da wird es bei neun Entscheidungsträgern ja auch Reibungspunkte geben?

Im Nachhinein habe ich das Gefühl, dass es innerhalb des Präsidiums oft unterschiedliche Wissensstände gegeben hat. So entstanden wahrscheinlich viele Spannungen, und das führte dann auch zu Machtspielen.

Könnte der Eindruck stimmen, dass bei der SV Ried von oben abwärts die Kompetenzen ganz bewusst so schwammig verteilt wurden?

Ja, das würde ich schon so sehen. Es war ja auch meine Position nach dem Ende meiner Spielerkarriere nicht wirklich klar definiert. Jeder wollte mitreden, aber wenn es nicht läuft, ist der Sportdirektor schuld.

 Was halten Sie von der Neuausrichtung der SV Ried?

Das muss ich korrigieren. Kann es eine Neuausrichtung geben, bei der acht von neun handelnden Personen die gleichen wie davor sind? Ich habe vom Fünf-Stufen-Plan gelesen, von der Durchgängigkeit im Spielsystem von den Akademien bis in die Kampfmannschaft. Da muss ich fragen - das ist die Kernaufgabe des Vorstand Sport, der seit zwei Jahren im Amt ist. Warum hat er damit nicht schon vor zwei Jahren begonnen? Und wie kann es sein, dass von den letzten fünf Trainern der SV Ried fast jeder ein komplett anderes Spielsystem spielt?

Apropos, wie wurden denn die Trainer in Ried bestimmt?

Letztendlich nach dem Ausschlussverfahren. Es gibt nicht so viele gute, trotzdem leistbare und vor allem verfügbare österreichische Trainer. Die Liste wurde im Präsidium besprochen, und am Ende immer einstimmig abgesegnet.

Mehr zum Thema
Daniel Madlener
Vorwärts Steyr

Vorwärts Steyr trennt sich von Trainer Daniel Madlener

STEYR. Der Vertrag des 58-Jährigen wird nicht verlängert. Nachfolger soll noch diese Woche feststehen.

Schwingt nach der Art und Weise des Abschieds auch persönlicher Ärger mit?

Ja schon, weil  versucht wird, mir die alleinige Schuld umzuhängen. Es tut mir leid, aber wo waren die Erfolge der SV Ried in den vergangenen sieben Jahren? Wir waren 2020 Meister in der zweiten Liga, mit einer qualitativ hochwertigen Mannschaft. Das war es. Es hat die gleichen Probleme vor meiner Zeit gegeben, und ich fürchte, es wird auch nach mir so sein. Das ist schade für den Verein.

Wie verlief die Trennung am Schluss?

Ich habe schon im April meinen Rücktritt angeboten, das wurde aber vom Präsidium abgelehnt. Ich habe den Hinweis mitgegeben, dass wir ein Strukturproblem mit den langen Wegen haben. Das ist nicht sehr gut angekommen. Ich war da mit Wolfgang Fiala einer Meinung, er hat auch gesagt, dass er nicht mehr weitermacht, so lange das so weitergeht. Darum war ich über die letzte Entwicklung dann doch überrascht. 

Hängt es vielleicht damit zusammen, dass es mit Trainer Maximilian Senft, der ja von Fiala zur SV Ried geholt wurde, eine Achse gibt?

Das kann sein. Und ich halte Maximilan Senft für einen sehr guten Trainer.

Kann es sein, dass der Rücktritt deshalb abgelehnt wurde, um am Ende der Meisterschaft im Falle des Abstiegs ein Opfer präsentieren zu können?

Das ist leicht möglich. In jedem Fall wurde ich vor dem vorletzten Liga-Spiel in Hartberg erst zur Vorstandssitzung ein- und dann wieder ausgeladen. Ich wurde auch nicht mehr über die Inhalte der Sitzung informiert, obwohl ich noch im Amt war. Da habe ich gewusst, was es geschlagen hat. Außerdem hat sich danach auch noch jemand verplappert. Damit war mir klar, was los ist. Das Gespräch vor meiner Freistellung hat dann fünf Minuten gedauert.

Was wünschen Sie der SV Ried?

Eine flachere Hierarchie, professionelle sportliche Entscheidungsprozesse, und dass es wieder ein echter Klub der Rieder wird, der dort spielt, wo er dank der Fans, Mitarbeitern und Sponsoren, bei denen ich mich bedanken möchte, hingehört: Nämlich in der Bundesliga.

Mehr zum Thema
LASK hat DFB-Pokalsieger im Visier
OÖNplus LASK

LASK hat einen deutschen Pokalsieger im Visier

LINZ. Nach Mittelfeld und Angriff soll nun die Abwehr breiter aufgestellt werden.

mehr aus SV Ried

Havenaar und sein Traum von der Champions League

Auf diesen Mann muss die SV Ried besonders aufpassen

Fußball: Ried nach 2:0 in Horn in 2. Liga 8 Punkte hinter GAK

Ried-Spieler wechselt in die Bundesliga

Autor
Harald Bartl
stellvertretender Ressortleiter Sport
Harald Bartl

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
schlag12 (173 Kommentare)
am 09.06.2023 16:31

Ein Stefan Reiter würde da gewaltig auf den Tisch hauen, mit solchen unqualifizierten Leuten in der oberen Etage, und dazu einen der schwächsten Trainer der SVR Geschichte weiterzuarbeiten, ist der Schuss ins Knie. Das sind doch keine Fachleute, die tun nur so als ob, bitte SVR holt euch doch ein erfahrenes Team an Bord, bevor es wieder im Spätherbst zum Umbruch kommen muss.

lädt ...
melden
GOAL (2.962 Kommentare)
am 09.06.2023 09:04

Das Transfers und Vertragsmodalitäten nicht in die Öffentlichkeit gehören sollte der Alte wie der Neue Vorstand dann endlich begriffen haben. Somit vermeidet man das man am Transfermarkt den Titel des Ramscheinkäufers einnimmt sprich denen kannst du alles andrehen!! Das die kolportierten Einnahmen der SVR öffentlich kommuniziert werden oder wurden ist vielleicht unglücklich aber die Bundesliga gibt sie ja beim Jahresabschluss der Vereine bekannt. Die Transfererlöse bestehen aus Verhandlungsgeschick bei der SVR mehr als Ausbaufähig oder festgeschriebenen Ausbildungsentschädigungen wie bei Gütlbauer. Die Geschichte vom Ex Spordirektor einmal kein Kontakt zu Spielervermittlern dann doch Kontakt sagt auch vieles klingelt man sie durch werden sie den Kontakt bestätigen. Das der Trainer laut dem Ex Spordirektor ohne Portfolio sehr gut ist lässt ja dann doch noch Hoffnung aufkommen. Nachhilfe Interviews gibt man erst dann wenn das klar denken den Frust abgelöst hat.

lädt ...
melden
GOAL (2.962 Kommentare)
am 09.06.2023 08:45

Das der ehemalige Sportdirektor nicht erfreut darüber ist das er seinen Job los ist liegt auf der Hand. Trotzdem auch wenn der Frust noch so groß sein mag tritt man auch gegen einen Stammtisch nicht öffentlich nach! Er war zwei Jahre lang Mitglied und braver Verteidiger dieses Stammtisches erst vor drei Woche verteidigte er noch vehement die Abwesenheit des nunmehrigen EX Präsidenten. Der Stammtisch hat ihm über Jahre seinen guten Spielergehalt und dann den Sportdirektor Gehalt gesichert und bezahlt. Ich hoffe seine Verträge wird er wenigstens unterschrieben haben. Wenn ich einen Job antrete und eigentlich nicht weiß was mein Aufgabengebiet abdeckt ist das sehr bedenklich Umkehrschluss man bekommt dann Geld für? Wenn man zurücktreten will tritt man zurück und stellt es nicht in den Raum die SVR wäre auch ohne Sportdirektor abgestiegen. Die ewige Geschichte das früher die SVR aus lauter Riedern bestand ist und bleibt eine Geschichte es würde sich nicht ausgehen.

lädt ...
melden
angleitner3 (305 Kommentare)
am 07.06.2023 07:35

Spiele verliert eventuelle eine Mannschaft, ab die Meisterschaft bzw, dass man letzter wird hat tiefgreifende Probleme. Es war ein großer Fehler einen Spieler direkt zum Sportdirektor zu machen. Dieser hat überhaupt keine Erfahrung und wie auch Reifeltshamer geschrieben hat, musste er viel Lehrgeld zahlen.
Ja seit Jahren geht es mit SV RIED sportlich bergab. Es werden zwar Spieler geholt, aber daraus wird keine richtige Mannschaft geformt. Das heißt für mich, die sportliche Kompetenz fehlt, die es früher bei SV Riedgegeben hat. Früher sind Spieler gerne zu Ried gegangen, da sie sich meistens bei Reid weiterentwickeln konnten.
Es gibt auch keine richtigen Führungsspieler mehr bei Ried.
Da passt das Interview wirklich dazu

lädt ...
melden
angerba (1.561 Kommentare)
am 06.06.2023 21:35

Sehr gutes Statements von Reifi. Man kann nur hoffen, dass das wieder besser wird. Vielleicht kann man Stefan Reiter ja wieder zumindest als Berater gewinnen.

lädt ...
melden
Akv (3.653 Kommentare)
am 07.06.2023 06:49

@Angerba. Das wäre eine gute Entscheidung. Ich fürchte nur dass bei der SVR Niemand über den eigenen Schatten springt. Reiter wäre hoffentlich bereit zu helfen.

lädt ...
melden
abe1912 (1.609 Kommentare)
am 06.06.2023 21:06

Finde es positiv, dass Reifeltshammer dieses Interview gegeben und einen Einblick in diverse Entscheidungsprozesse des Vereins sowie seine eigene Position innerhalb desselben kurz charakerisiert hat. Man kann seine Tätigkeit jetzt mit anderen Augen sehen, es bleibt aber die Frage (siehe auch andere Posts) warum er wegen der für ihn unbefriedigenden Situation nicht die Konsequenzen gezogen hat. Diese Frage kann nur er für sich alleine beantworten. Auf jeden Fall wünsche ich ihm alles Gute für die Zukunft und einen baldigen Neubeginn, der es ihm erlaubt, seine Fähigkeiten und Erfahrungen im neuen Job besser einzubringen.

lädt ...
melden
PhSe (116 Kommentare)
am 06.06.2023 20:34

Dem Interview von Reifeltshammer ist nicht viel hinzuzufügen.
Ich denke, er ist einfach zu blauäugig an die Sache herangegangen.

Mit dem derzeitigen Vorstand und den Pseudo-Änderungen wird Ried nicht wieder aufsteigen. Es sind einfach zu viele Leute am Werk, die von Fußball keine Ahnung haben und sich offenbar in sportliche Angelegenheiten einmischen.

Und noch eines - dem Verein würden mehr Rieder an der Spitze gut tun.

lädt ...
melden
HumanBeing (1.765 Kommentare)
am 06.06.2023 20:17

Ich bitte Herrn Reifetshammer um Verzeihung für so manchen hämischen Kommentar. Sein Hauptfehler war anscheinend, dass er den Job nicht selber hingeschmissen hat.

lädt ...
melden
bayern1912 (6 Kommentare)
am 06.06.2023 19:56

Wenn man das Interview so liest, erklärt das doch Einiges. Als Herr Daxl vor gut 6 Jahren als eine der ersten Amtshandlungen Stefan Reiter vor die Tür gesetzt hat, hat scheinbar der letzte Mann mit sportlicher Ahnung (viele tolleTransfers), strategischem Weitblick (NLZ, Stadion) und auch den nötigen Kompetenzen den Verein verlassen müssen. Seit dieser Zeit stagniert der Verein sportlich vollkommen! Kaum vernünftige Transfers, keinen sportlichen Plan, ein unglaublicher Trainerverschleiß... Selbst ein Heraf musste nach kurzer Zeit wieder gehen - nach der sportlich absolut erfolgreichsten Zeit in den 6 Jahren. Warum???
Wenn man dann, wie Reifi sagt, die Zustimmung von 6. 7 oder 8 anderen Personen für Transfers benötigt - dann, Reifi, hättest Du eher hinschmeißen müssen!
Ich befürchte, es wird sich nichts bis nicht viel bei der SVR ändern - da wollen scheinbar zu viele Leute mitreden und ich sehe nichts, was das ändern könnte...
In Sachen sportliche Führung ein Armutszeugnis!

lädt ...
melden
Abakus12 (84 Kommentare)
am 06.06.2023 18:51

Dass der Thomas Reifeltshammer so „verheizt“ wurde ist sehr schade für die SVR.
Mit solchen Rahmenbedingungen hätte er die Reißleine ziehen müssen.
Das Interview sagt viel aus über das Sittenbild der SVR.
Dass die Verantwortlichen so einen Verein so derartig an die Wand fahren ist kaum zu glauben.
Und ich denke der Identifikationsverlust der Fans mit dieser SVR wiegt sehr viel schwerer als die sportliche Misere.

lädt ...
melden
abe1912 (1.609 Kommentare)
am 06.06.2023 17:45

Wer dieses Interview gelesen hat, wird sich u.a fragen, warum Herr Fiala noch in Amt und Würden ist.

lädt ...
melden
Akv (3.653 Kommentare)
am 06.06.2023 18:57

@Abe1912. Das ist auch hinterfragenswert. Was man Fiala jedoch zu Gute halten kann, dass seit er die Akademie über hat wesentlich mehr Junge Chancen bekommen haben.

lädt ...
melden
ChriZ (19 Kommentare)
am 06.06.2023 08:20

Zwei Wiener Spezis (Senft und Fiala) haben jetzt das alleinige Sagen im sportlichen Bereich im Innviertel. Na Bravo, gehts noch ihr Herren im Vorstand.
Der eine (Senft) seit 3 Monaten Trainer gewann 1 Spiel und ging mit seinen sicherlich talentierten aber fürn Abstiegskampf falschen Spielern „all in“(aber Wiessmaier lies man links liegen, für mich unerklärlich)
Der andere (Fiala) seit 2021 in Ried hat nicht wirklich was zu Stande gebracht und zudem überheblich und kein Sympathieträger. Und wahrscheinlich auch noch am Stuhl vom Reifi gesägt, wenn man das Interview so liest. Wenn da so weitergewurschtelt wird wie bisher „na dann gute Nacht SVR“.

lädt ...
melden
Akv (3.653 Kommentare)
am 06.06.2023 06:25

Danke für das gut geführte Gespräch. Das klingt alles sehr plausibel und realistisch und zeigt wie unprofessionell bei der SVR gehandelt wurde. Das wird leider so bleiben, fürchte ich da die handelnden Personen grösstenteils noch da sind.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen