Lade Inhalte...

SV Ried

Drei Wochen der Entscheidung für die SV Ried und ihren "zwölften Mann"

Von Thomas Streif 09. Mai 2019 20:16 Uhr

Drei Wochen der Entscheidung für die SV Ried und ihren "zwölften Mann"
Bundesligareif: Die SV Guntamatic Ried hat die mit Abstand meisten Fans der Liga – mehr als 3200 Besucher kamen bisher durchschnittlich, im Saisonfinish wird der Schnitt noch steigen.

RIED. Im Aufstiegskampf der zweiten Liga geht es für die SV Ried jetzt Schlag auf Schlag.

Wie heißen die Gegner der SV Guntamatic Ried in der Saison 2019/2020? LASK, Salzburg, Rapid, Sturm Graz oder FAC, Amstetten, LASK Juniors oder Kapfenberg? Auf diese Frage wird es spätestens am Samstag, 1. Juni, eine Antwort geben. Fünf entscheidende Spiele warten auf die Kicker der SVR in den kommenden drei Wochen. Der Rückstand auf Wattens beträgt einen Punkt. Die Tiroler gewannen am Freitagabend mit 2:1 bei den LASK Juniors.

Ried empfängt am Samstag den Aufsteiger Lafnitz in der Josko-Arena. Ein Unentschieden würde reichen, um die Tabellenführung zurückzuerobern.

"Die Mannschaft ist gefestigt", sagt Kapitän Thomas Reifeltshammer im OÖN-Gespräch. Mehrmals stand die SV Ried, beispielsweise in der letzten Partie der Herbstsaison gegen die Juniors OÖ oder auswärts gegen Wattens, mit dem Rücken zur Wand. "In diesen Spielen war der Druck größer. Wir haben einen Sechs-Punkte-Rückstand in einen Zwei-Punkte-Vorsprung umgewandelt. Das gibt uns Selbstvertrauen, wir wissen um unsere Stärken", sagt der Kapitän der SVR und fügt hinzu: "In den vergangenen Saisonen war es meist so, dass wir im Frühjahr auf dem absteigenden Ast waren, das ist heuer völlig anders. Wir sind gefestigt, die Zuversicht, dass wir es schaffen, ist groß."

Ziegl vor dem Comeback

Bei den Riedern könnte Mittelfeldmotor Marcel Ziegl nach seiner Verletzung früher als erwartet in die Mannschaft zurückkehren. Die medizinische Abteilung habe großartige Arbeit geleistet, sagte Ried-Trainer Gerald Baumgartner Donnerstagnachmittag im OÖN-Gespräch.

Kapitän Thomas Reifeltshammer und seine Teamkollegen setzen heute Abend auf die Unterstützung der Fans.

"Zwölfter Mann" als Faktor

Der Heimvorteil – drei der fünf verbleibenden Spiele absolvieren die Rieder daheim – könnte ein wichtiger Faktor im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Wattens werden. "Die Unterstützung von den Rängen gibt uns sicher noch einen Extraschub", sagt Reifeltshammer.

Erfreuliche Nachrichten mitten im Aufstiegskampf gibt es von Haupt- und Namenssponsor Guntamatic. Die Peuerbacher Firma verlängerte als Hauptsponsor bei den "Wikingern", nachrichten.at hat berichtet. Der laufende Vertrag hätte sich grundsätzlich nur für den Fall des Aufstiegs automatisch verlängert. Sollten es die Rieder, die derzeit Tabellenführer sind, aber doch nicht in die Bundesliga schaffen, bleibt Guntamatic an Bord. "Die SV Ried befindet sich auf dem richtigen Weg." Man stehe, unabhängig, in welcher Liga, zu 100 Prozent hinter dem Verein, betont Guntamatic-Geschäftsführer Günther Huemer, der den "einzigartigen" Zusammenhalt im Verein und der Region hervorhebt.

Video-Interview mit Trainer Gerald Baumgartner

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Thomas Streif

Lokalredakteur Innviertel

Thomas Streif
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus SV Ried

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less