Lade Inhalte...

LASK

Comeback von Goiginger: "Das, was ich kann, habe ich nicht verlernt"

Von Günther Mayrhofer  17. Oktober 2020 00:04 Uhr

Comeback von Goiginger: "Das, was ich kann, habe ich nicht verlernt"
Thomas Goiginger belohnt sich heute im ÖFB-Cup für die Arbeit in der Reha.

LINZ. ÖFB-Cup: Sieben Monate nach seinem Kreuzbandriss kehrt der 27-Jährige heute gegen Wörgl auf den Rasen zurück (17 Uhr).

Salko Munajanovic statt Harry Kane, Trainer Denis Husic statt Jose Mourinho – für den Auftakt in der Europa League gegen Tottenham am kommenden Donnerstag in London nimmt der LASK heute im ÖFB-Cup gegen Wörgl Anlauf (Raiffeisen-Arena Linz, 17 Uhr) – mit den Rückkehrern Thomas Goiginger und Marvin Potzmann.

Innerhalb einer Woche war bei beiden unmittelbar vor dem Lockdown im März das Kreuzband gerissen. Goiginger: "Am Anfang ist es ein riesengroßer Schock." Die Leidensgenossen machten sich im Gleichschritt auf den Weg zurück. "Wir haben uns immer gegenseitig angetrieben, es beinhart durchgezogen und immer das Ziel vor Augen gehabt", erzählte Goiginger. "Es war eigentlich kein Tag dabei, an dem ich mir gedacht habe: ‘Warum heute schon wieder?’ Es war jeder Tag eine neue Herausforderung. Man hat immer einen Fortschritt gemerkt."

Comeback von Goiginger: "Das, was ich kann, habe ich nicht verlernt"
Kreuzbandriss im März

Der Einsatz im Testspiel gegen den FC Juniors OÖ (6:0) am vergangenen Samstag hat das gute Gefühl bestätigt. Goiginger: " Ich versuche es, mit einer gewissen Lockerheit anzugehen. Das, was ich kann, habe ich nicht verlernt – und das will ich auf den Platz bringen." Noch reicht die Fitness nicht für ein ganzes Spiel. "Ich glaube, 60 Minuten würden sich ausgehen." In diesen kann er sich zumindest für die Jokerrolle gegen Tottenham anbieten.

Zwei Zugänge in der Startelf

Heute wird Goiginger in der Startelf stehen, ebenso wie die Zugänge Johannes Eggestein und Mads Emil Madsen. Für Bremen-Leihgabe Eggestein, am letzten Tag der Transferzeit verpflichtet, ist es das Pflichtspieldebüt, Madsen kam in der Bundesliga gegen Tirol (1:1) und in der ersten Cup-Runde gegen Siegendorf (3:0) jeweils von der Bank. Der Däne wurde zuletzt von einer Magenverstimmung gebremst.

Beide sollen zeigen, dass sich Trainer Dominik Thalhammer auf sie verlassen kann. Mit dem heutigen Cupspiel beginnt ein Powerplay mit sieben Spielen innerhalb von 23 Tagen. "Wir haben jetzt mehr Möglichkeiten, besser über die zweite Saisonphase drüberzukommen", sagte Thalhammer. Ein guter Beginn wäre ein souveräner Aufstieg gegen den Regionalliga-West-Klub Wörgl: "Über den Ausgang des Spiels darf es keine Zweifel geben."

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Günther Mayrhofer

Redakteur Sport

Günther Mayrhofer
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus LASK

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less