Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

SPÖ: Deutsch zieht sich als Bundesgeschäftsführer zurück

Von nachrichten.at/apa, 31. Mai 2023, 11:17 Uhr
Christian Deutsch, SPÖ
Christian Deutsch Bild: SPÖ/Prinz

WIEN. Christian Deutsch zieht sich erwartungsgemäß als Bundesgeschäftsführer der SPÖ zurück.

In einer Information an die Funktionäre der Partei erklärte er am Mittwoch, seinen Posten mit dem außerordentlichen Parteitag kommenden Samstag zurückzulegen: "Es war eine spannende und wichtige Aufgabe, die ich mit viel Freude und Sorgfalt wahrgenommen habe", schreibt Deutsch. Trete die SPÖ gemeinsam für ihre Werte ein, sei sie "unschlagbar".

Er wolle sich bei allen ganz herzlich zu bedanken, die Parteichefin Pamela Rendi-Wagner und ihn in den letzten Jahren unterstützt und gemeinsam für die sozialdemokratischen Werte gekämpft hätten. Als positiv hebt Deutsch die Reduktion des Schuldenstands der Partei hervor. Werde sein Kurs beibehalten, sei man 2025 schuldenfrei.

Auch diverse von ihm geleitete Kampagnen und die ausgeweiteten Social Media-Aktivitäten resümierte er als erfolgreich. So sei die SPÖ mit Rendi-Wagner an der Spitze in bundesweiten Umfragen zwischenzeitlich stabil auf Platz eins gelegen, oft sogar bei über 30 Prozent.

Schließlich pochte Deutsch auch darauf, dass die Mitgliederbefragung um den Parteivorsitz letztlich gelungen sei: "Auch wenn diese Befragung von Anfang an von Diskreditierungen begleitet war, steht fest, dass diese Befragung mit größter Sorgfalt durchgeführt wurde sowie sicher und korrekt abgelaufen ist."

Deutsch stammt aus der Wiener SPÖ und ist für diese auch weiter als Landtagsabgeordneter tätig. Unter Michael Häupl diente er in der Stadtpartei zeitweilig auch als Landesgeschäftsführer, setzte sich später aber verstärkt für dessen Nachfolger Michael Ludwig ein. Deutsch gilt insbesondere als Vertrauensmann der Zweiten Nationalratspräsidentin Doris Bures. Kritik heimste er vor allem von den Länderorganisationen der SPÖ ein. Umstritten waren auch ein Personalabbau in der Partei sowie Überlegungen, die Parteizentrale in der Löwelstraße aufzugeben.

mehr aus Innenpolitik

Sexismus-Eklat: Scharfe Kritik an Harald Vilimsky

Causa Pilnacek: Richter und Staatsanwälte gegen "pauschale Kritik"

Alexander Van der Bellen: "Verachtung ist kein Wahlprogramm"

Warum Oberösterreich bei Nationalratswahlen der wichtigste „Swing State“ ist

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

23  Kommentare
23  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Uther (2.438 Kommentare)
am 01.06.2023 10:35

Wennst den zum „ Freund“ hast darfst Du ihm nie den Rücken zudrehen!

lädt ...
melden
nixnutz (4.495 Kommentare)
am 01.06.2023 21:47

"Brutus, was hast du da grad gesagt hinter meinem Rücken?"

lädt ...
melden
nixnutz (4.495 Kommentare)
am 31.05.2023 19:42

Deutsch hinterlässt eine Lücke, die man nur unterm Mikroskop eventuell erahnen kann.

lädt ...
melden
Flachmann (7.379 Kommentare)
am 31.05.2023 15:41

Er ist ja immer noch als Landtagsabgeordneter tätig.
Zwei Gehälter sind für einen Genossen sowieso nicht tragbar. Das schadet der Glaubwürdigkeit im besonderen!

lädt ...
melden
lambolp750 (281 Kommentare)
am 31.05.2023 14:41

Endlich. DANKE, DANKE. Nächste bitte Leicht, Lud… usw.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.523 Kommentare)
am 31.05.2023 15:08

Der Ludwig nicht, sonst geht Wien den Båch owi!
Er hat erfolgreich verhindert bis jetzt einen Kronprinzen oder zumindest potentielle Nachfolger aufzubauen.

Und abgehalfterte Politiker (Deutsch, Leichtfried, ...) haben noch weniger eine Chance.
Also muss er bleiben.

lädt ...
melden
hulinz (404 Kommentare)
am 31.05.2023 12:28

Endlich, aber 4 Jahre zu spät

lädt ...
melden
weinberg93 (16.523 Kommentare)
am 31.05.2023 12:08

Als nächster wird Bruder Leichtgewicht fallen.
Leichtfried gehört ja auch zum wirklich innersten Kreis von PRW.

lädt ...
melden
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 31.05.2023 12:40

Der wartet noch auf das Datum für den optimalen goldenen Pensionseinstieg.

lädt ...
melden
nodemo (2.391 Kommentare)
am 31.05.2023 11:37

Eine Versöhnung und Entschuldigung für gemachte Fehlentscheidungen waren für RW und sind für Deutsch schmerzhafter als ihre Rücktritte.
Doskozil-Berater: Wir werden alle Funktionäre ins Boot holen , aber nicht alle bekommen eine rote Schwimmweste.

lädt ...
melden
meisteral (12.282 Kommentare)
am 31.05.2023 11:29

Der Begründer des Desasters, der Erfinder der glamourösen Mitgliederbefragung, zieht sich also zurück?
Es ist mir so ein: die Ratten verlassen das sinkende Schiff!

lädt ...
melden
CedricEroll (11.843 Kommentare)
am 31.05.2023 12:38

72% Wahlbeteiligung zeigen deutlich, dass die Mitgliederbefragung als solches richtig war. Die Durchführung ist freilich was anderes.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.523 Kommentare)
am 31.05.2023 13:04

Irgendwas zur Verteidigung der SPÖ findet unser Linzer Rathausposter immer!

Außenstehende würde das mit "roter Parteibrille" und "Scheuklappen" beschreiben.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.843 Kommentare)
am 31.05.2023 15:25

Der bis in die Seele schwarze Weinberg sorgt sich wieder mächtig um die SPÖ. Seltsam . Derzeit sollten genug Zeltfeste im Mühlviertel stattfinden, in denen er "beschäftigt" sein kann.

lädt ...
melden
Uther (2.438 Kommentare)
am 01.06.2023 17:17

Weinberg
Und du was bist du a kranker Sozihasser?

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.552 Kommentare)
am 31.05.2023 14:25

Ein Hauch von Kritik an der eigenen Paddei, es geschehen noch Wunder!

lädt ...
melden
weinberg93 (16.523 Kommentare)
am 31.05.2023 15:01

NEUJAHR, ein bisschen Intelligenz hat Cedric sicher noch - trotz Parteibrille und Scheuklappen. Würde er Deutsch zur gänze loben würde er sich lächerlich machen - auch bei den Roten..
Daher kommt halt eine sanfte Kritik, die meisten Parteigranden und das rote Fußvolk verwendet eh viel deftigere Ausdrücke.

Neben den vorher erwähnten SPÖ-Mitgliedern gibt es aber noch die bösen Printmedien und die bösen Fernsehkanäle (sogar der ORF). die sprachen einhellig von einem Verhau.

Mimimi ... sagt dazu Cedric, die Medien genießen es ja richtig Schlechtes und Fehler der misslungen Mitgliederbefragen zu berichten.

Und am ärgsten ist der Wolfgang Braun von den OÖN der in seinen Kommentaren die SPÖ immer schlecht schreibt, sich an deren Misserfolgen erfreut und sogar darin suhlt.
Das meint zumindest Cedric, wenn man seiner ständigen Jammerei - speziell über W. Braun - zuhört. Da braucht man gar nicht mehr zwischen den Zeilen lesen.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.843 Kommentare)
am 31.05.2023 15:27

Falsch. Der Ärgste sind SIE.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.523 Kommentare)
am 31.05.2023 16:04

Aber der Wolfgang Braun hat eine viel größere Reichweite als ich!

Danke dass Sie meine Eloquenz so schätzen, Ihre Aussage sagt ja nur aus dass ich so formuliere dass es sitzt.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.843 Kommentare)
am 31.05.2023 16:08

Immer wieder unfassbar, wie kindisch Sie sind.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.523 Kommentare)
am 31.05.2023 16:24

Und das ist Ihre Eloquenz!

lädt ...
melden
Natscho (5.102 Kommentare)
am 31.05.2023 11:28

Beste Nachricht des Tages.
Ich glaube, ohne ihn und seine Entourage hätte Pamela Rendi-Wagner viel besser abgeschnitten

lädt ...
melden
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 31.05.2023 12:41

Stimmt, denn Rendi-Wagner war vor allem eines: schlecht beraten!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen