Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Justizministerin Zadic präsentiert neue Strategie gegen Korruption

Von nachrichten.at/apa, 11. Oktober 2023, 14:10 Uhr
Justizministerin Alma Zadic und Innenminister Gerhard Karner
Alma Zadic (Grüne) präsentiert die neue Strategie der Regierung gegen Korruption. Bild: HANS KLAUS TECHT (APA)

WIEN. Mit einer neuen Nationalen Anti-Korruptionsstrategie (NAKS) will die Bundesregierung die Korruption im Land eindämmen. Korruption sei "Gift für die Demokratie" und zerstöre auch das Vertrauen in die Politik, betonte Justizministerin Alma Zadic (Grüne).

Im Ministerrat am Mittwoch wurde außerdem ein neuer Nationaler Aktionsplan (NAP) für Bundeskanzleramt und Bundesministerien beschlossen, der Maßnahmen für die Jahre 2023 bis 2025 enthält. 

Das Innenministerium habe sich bereit erklärt, bei der Prävention nachzuschärfen, das Justizministerium bei der Strafverfolgung, erklärte Zadic beim Pressefoyer nach dem Ministerrat. Bei letzterem gehe es etwa darum, Verfahren schneller zu führen und mehr Ressourcen an die Korruptionsverfolgung zu verteilen. In ihrem eigenen Ressort sollen Gesetze und bestehende strafrechtliche Rahmen daraufhin gescreent werden, ob man nachschärfen könne, um Korruption weiter zu bekämpfen.

"Aktive Compliance-Kultur"

Insgesamt wolle man über alle Ministerien hinweg eine "aktive Compliance-Kultur pflegen - durch Bewusstseinsschulungen und klar festgestellte Zuständigkeiten", sagte die Ministerin. Risikofaktoren im Bereich von Nebenbeschäftigungen beuge man durch jährliche Prüfungen vor, sensibilisiert werde etwa bezüglich Geschenkannahmen. Im Bundesministerium für Kunst, Kultur, Öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) wird es Verhaltenskodizes für Generalsekretäre und Kabinettsmitarbeiter geben, das Sozialministerium habe seinen Verhaltenskodex für Mitarbeiter aktualisiert und interne Kontrollsysteme weiterentwickelt.

Öffentlichkeit sensibilisieren

Auch die Öffentlichkeit soll sensibilisiert werden, etwa durch Veranstaltungen wie den Österreichischen Anti-Korruptionstag. In Lehrplänen von Schulen und Universitäten sollen die Themen Korruptionsprävention und Integritätsförderung verstärkt einbezogen werden.

Die NAKS soll nun als Grundlage für einen Handlungsrahmen aller relevanten Akteure aus der öffentlichen Verwaltung, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft für die Prävention und Bekämpfung von Korruption dienen. Sie bildet einen strategischen Rahmen, während im NAP konkrete Maßnahmen zur Umsetzung zu finden sind. Die Mittel für die neuen Maßnahmen sollen aus dem laufenden Budget der zuständigen Ressorts kommen.

Die Regierung aktualisiert damit die 2018 beschlossene NAKS und den NAP für die Jahre 2019 und 2020. Aufgrund der Coronapandemie hatte sich die eigentlich für Jahresende 2020 angesetzte Frist für die Evaluierung der Maßnahmen darin verlängert. Im März dieses Jahres hatte die Staatengruppe des Europarats gegen Korruption (GRECO) Österreich aufgefordert, die Strategie gegen Korruption seitens der Regierung und der Strafverfolgung zu verbessern.

mehr aus Innenpolitik

Ex-ÖGB-Präsident Friedrich Verzetnitsch 79-jährig verstorben

Causa Pilnacek: Richter und Staatsanwälte gegen "pauschale Kritik"

Nehammer für Bürokratieabbau und Steuersenkungen

Warum Oberösterreich bei Nationalratswahlen der wichtigste „Swing State“ ist

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

18  Kommentare
18  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
schubbi (3.646 Kommentare)
am 11.10.2023 19:51

Ich finds einen guten Schritt, auch wenn viele hier meckern. Gibts eine andere Partei, die dieses Thema anfasst ? Nein, da würden sie sich ja ins eigene Fleisch schneiden. Einen Versuch ist’s jedenfalls wert, etwas gegen die Machenschaften div. Politiker, wie sie in letzter Zeit vermehrt an die Oberfläche kommen, zu unternehmen.

lädt ...
melden
antworten
azways (5.945 Kommentare)
am 11.10.2023 20:24

Eine Möglichkeit wäre gewesen, das Amtsgeheimnis und das Beamtendienstrecht zur Gänze und ersatzlos abzuschaffen.

Aber das hat die ÖVP wohlweislich verhindert - warum wohl ?
Damit können die <geplanten> Maßnahmen gegen Korruption auch nur Lippenbekenntnisse sein, oder ?

lädt ...
melden
antworten
azways (5.945 Kommentare)
am 11.10.2023 19:33

Österreich(ische Bundesregierung) gegen Korruption !

Der ist wirklich gut ........

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.766 Kommentare)
am 11.10.2023 20:32

Aber schon alt.

lädt ...
melden
antworten
azways (5.945 Kommentare)
am 11.10.2023 20:36

Und das ist das wichtigste in Österreich !!!!

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.370 Kommentare)
am 11.10.2023 18:06

Nur Blabla, Korruption wird es immer geben.

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.438 Kommentare)
am 12.10.2023 13:21

Solange la Famiglia in der Regierung in Bund und Ländern ist mit Sicherheit!

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.766 Kommentare)
am 11.10.2023 16:27

Wie konnte das Beamtentum und die Politik so weit verkommen, dass es für Moral und Anstand genau definierter Einzelfallbeschreibungen bedarf - und das scheinbar speziell in der Kultur, dem öffentlichen Dienst, der Kunst und dem Sport?
Was haben diese Leute in den letzten Jahren aus unserer Verwaltung und unserem Land gemacht?

lädt ...
melden
antworten
phare (2.660 Kommentare)
am 12.10.2023 11:15

Genau das gleiche, das ihrer Vorgänger auch schon gemacht haben! Nur jetzt dürften alle nicht mehr so verhabert sein, so dass mehr ans Licht gezerrt wird, Gottseidank!

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 11.10.2023 15:25

Strategie? Der Ausdruck passt aber wohl kaum für die paar Ankündigungen.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.533 Kommentare)
am 11.10.2023 14:28

Karner scheint sich da sichtlich unwohl zu fühlen.

Möge Zadic noch lange Ordnung schaffen können!

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 11.10.2023 14:39

Naja, reine Show, denn die eigentliche Korruption mit Postenschacher und Besserstellung von Parteifreunden, Beamten und Politikern wird auch weiterhin von der Politik ausgehen.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (5.100 Kommentare)
am 11.10.2023 15:10

Jeder Fortschtitt bei Korruptionsbekämpfung, von der schwarz bezahlten Rechnung, über schwindlige Widmungen, bishin zu Postenschachern und Geldkoffern ist zu begrüßen.
Und sei er auch noch so klein.

Korruption, oft verhamlosend "Freunderlwirtschaft" genannt, ist noch viel zu verbreitet und akzeptiert.
Das zersetzt unser Land.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 11.10.2023 15:24

Ich meinte, dass Lippenbekenntnisse nichts bringen.

Die eigentliche und teuerste Korruption steckt im parteitaktischen Populismus, wo man vor den Wahlen ständig auf Steuergeldkosten das Wählerklientel kauft.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 11.10.2023 20:18

Das haben sie ja gerade bei den Postenbesetzungen
für die Nationalbank u. die Bundeswettbewerbsbehörde demonstriert.

Nur bei der Besetzung der Bundesanwaltschaft
konnten sich Türkis- Grün noch nicht einigen.
Na ja, vielleicht kommt da noch irgend eine vakante Besetzung zu Hilfe.

Wie war das doch damals unter Schüssel- Haider ?
Weil man 17 Ministerien nicht durch 2 teilen konnte,
hat man ein 18. Ministerium geschaffen.
Obwohl Haider die Verringerung der Minister
auf seine Fahnen geschrieben gehabt hat.
Na ja, daß 16 auch durch 2 teilbar gewesen wäre,
war für die halt höhere Mathematik.

Und wie war das doch gleich,
damit OÖ auch eine Ministerin bekommt ?
Man hat wieder ein neues erfunden !

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 12.10.2023 08:03

So ist es.

Korruptionsbekämpfung wäre nur, wenn man diese Posten UNPOLITISCH und ohne Einfluss der Politik besetzen würde.

lädt ...
melden
antworten
schubbi (3.646 Kommentare)
am 11.10.2023 19:55

😂 stimmt. Dem Karner tropft der Schweiß von der Stirn. Wennst genau schaust eindeutig erkennbar. Nein, der tropft nicht, der rinnt.
Ist ja klar, kommt von der Paradepartei, die dieses Thema betreffen wird.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 12.10.2023 16:02

Wenn man dem BlaBla der Justizministerin zuhören muss, muss einem schlecht werden.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen