Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Österreichweiter Lockdown vorerst vom Tisch - Regionen sollen einander helfen

Von nachrichten.at/apa, 01. April 2021, 13:44 Uhr
++ THEMENBILD ++ CORONA: OST-LOCKDOWN
Weitere Verschärfungen für Länder außerhalb der Ostregion stehen vorerst nicht an. Anschober plädiert dort für eine freiwillige "Osterruhe". Bild: HERBERT NEUBAUER (APA)

WIEN. Bundeskanzler Sebastian Kurz hat am Donnerstagnachmittag festgestellt, dass ein österreichweiter Lockdown vorerst nicht vorgesehen ist.

Die Regierung will etwas für das besonders belastete Personal an den Intensivstationen tun. Sowohl arbeitsrechtlich als auch finanziell sind Verbesserungen geplant, teilten Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) nach einem Treffen mit den Intensivkoordinatoren der Länder mit. Weitere Verschärfungen für Länder außerhalb der Ostregion stehen jedenfalls vorerst nicht an. Anschober plädiert dort für eine freiwillige "Osterruhe".

Als Ergebnis der heutigen Aussprache, die online stattfand, wird in einer gemeinsamen Stellungnahme der Regierung geschildert, dass man weiter auf Regionalisierung setzen wolle. Die Situation auf Österreichs Intensivstation zeige nämlich aktuell ein regional sehr unterschiedliches Bild. Während die Situation in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland äußerst angespannt sei, wiesen die Intensivstationen in den anderen Bundesländern eine noch geringere Auslastung auf. Ausgebaut werden sollen Hilfsleistungen zwischen den Ländern bei der Aufnahme von Intensivpatienten.

  • 3363 Neuinfektionen haben Gesundheits- und Innenministerium seit gestern gemeldet. >> Zur aktuellen Statistik
  • Die Zahlen in Oberösterreich: Im Bezirk Braunau ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf über 400 geklettert. Auf den Intensivstationen ist die Lage seit einer Woche relativ stabil. 71 Intensivbetten sind derzeit mit Covid-19-Patienten belegt. >> Mehr dazu im OÖNplus-Bericht

Anschober setzte Warnungen fort

Positiv sticht für den Kanzler hervor, dass der Anteil der über-80-Jährigen auf Österreichs Intensivstationen in den vergangenen Wochen deutlich gesunken sei, was laut Expertenmeinung auf die fortschreitende Durchimpfung dieser vulnerablen Gruppe zurückzuführen sei. "Wir werden auch in den kommenden Wochen den Schwerpunkt der Impfungen auf die Gruppe der über 65-jährigen richten und bis Ende April mit einer Entlastung der Situation rechnen", meint der Regierungschef.

Noch ist es aber nicht so weit und so setzt Anschober seine Warnungen fort. Wie ernst die Situation sei, zeigten die aktuellen Prognosen für den Belag in den Intensivstationen Ostösterreichs bis Mitte April. In Wien sind jetzt schon 53 Betten mehr zu betreuen als beim Höchststand im Herbst. Auch Niederösterreich hat den Vergleichswert bereits überschritten.

Anstiege in Oberösterreich, aber Lage stabil

Die ÖVP rückte hingegen zuletzt Prognosen in den Vordergrund, wonach die Intensivstationen bis Mitte des Monats in den Ländern außerhalb der Ost-Region nicht an ihre Grenzen kommen würden. Wesentliche Anstiege würden nur in Tirol und Oberösterreich prognostiziert, doch auch dort bliebe man deutlich unter den Belagszahlen vom vergangenen Herbst. Daher gilt Kurz' Fokus derzeit einer Regionalisierung. Wie man dem Personal und den Krankenanstalten entgegenkommen will, soll in den kommenden Tagen präsentiert werden. Jedenfalls gedacht ist offenbar an Bonus-Zahlungen.

Foitik plädierte indes im Ö3-"Wecker" dafür, mit einem harten Lockdown für kurze Zeit die Zahlen deutlich zu senken und dafür dann das Wirtschaften wieder zu ermöglichen: "Derzeit ist diese kurze Zeit wahrscheinlich vier bis sechs Wochen lang." Einen wochenlangen Lockdown light wolle niemand, der helfe gesundheitlich wenig und schade der Wirtschaft sehr.

Rendi-Wagner: "Virus kennt keine Bundesländergrenzen"

Die SPÖ verlangt ein österreichweit einheitliches Vorgehen in der Pandemiebekämpfung samt schärferen Maßnahmen in den westlichen Bundesländern. "Österreich ist zu klein, um Unterschiede in der Virusbekämpfung zu machen", so Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. "Das Virus kennt keine Bezirksgrenzen, Gemeindegrenzen und natürlich auch keine Bundesländergrenzen." Die Infektionszahlen würden derzeit in ganz Österreich steigen. Außerdem sehe man weiterhin eine kritische Lage auf den Intensivstationen, betonte Rendi-Wagner. Jene Patienten, die in den nächsten zwei Wochen schwer erkranken, seien heute schon infiziert. In einigen Regionen werde es in 14 Tagen daher mehr Intensivpatienten geben als Betten.

Der Ost-Lockdown sei "nur die erste wichtige Notbremse", meinte die SPÖ-Chefin. Es wäre wesentlich effizienter und effektiver, jetzt die Zähne zusammenzubeißen und dann für den Sommer eine Perspektive zu haben. "Es kann nicht das Ziel sein, mit einer Auf- und Zu-Politik die kommenden Monate zu bestreiten."

Die Bevölkerung hat unterdessen offenbar mehr Zweifel daran, dass sie selbst Mitschuld am Andauern der Krise hat. 49 Prozent sind laut einer Unique research-Umfrage für das "profil" der Ansicht, dass die Österreicher im Alltag "zu sorglos" seien. Im September und damit noch vor der zweiten Welle hatten noch 61 Prozent die Meinung vertreten. Allerdings finden nur neun Prozent, die Bevölkerung sei "zu vorsichtig". Nach Parteipräferenzen ergeben sich dabei große Unterschiede: Im ÖVP-Lager ist die Zahl jener, die eine übergroße Vorsicht bemerken, verschwindend gering (ein Prozent), unter FPÖ-Wählern beträgt der Anteil hingegen 31 Prozent.

Lage in Intensivmedizin "in höchstem Maße besorgniserregend"

531 an Covid-19 erkrankte Patienten haben sich am Donnerstag österreichweit in intensivmedizinischer Betreuung befunden. Die Intensivstationen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland hatten bereits ihre Belastungsgrenzen erreicht - dabei geht das Covid-19-Prognosekonsortium davon aus, dass bis 14. April sogar 670 Corona-Patienten auf den heimischen Intensivstationen behandelt werden müssen. Die Intensivmediziner verfolgen diese Entwicklung mit großer Sorge.

Die noch stärkere Belastung der Intensivkapazitäten komme "leider nicht überraschend, ist aber in höchstem Maße besorgniserregend", meinte Walter Hasibeder, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI), am Donnerstag. In der täglichen Praxis beobachte man "sehr viel schwerere Verläufe, als dies noch in der sogenannten ersten oder zweiten Welle der Fall war". Der Anteil der schwer kranken Covid-19-Patientinnen und -Patienten, die invasiv beatmet werden müssen, sei "noch höher", hielt Hasibeder auf APA-Anfrage fest.

Dabei liege der Schwerpunkt nicht mehr "bei den alten, vulnerablen Menschen, sondern bei Personen, die mitten im Berufsleben stehen", erläuterte Hasibeder, der als ärztlicher Leiter der Abteilung für Anästhesie und Operativen Intensivmedizin am Krankenhaus St. Vinzenz in Zams vorsteht. Jede weitere zusätzliche Belastung der Intensivstationen durch Covid-19 gehe nun infolge der dadurch entstehenden Versorgungsengpässe "auf Kosten zahlreicher Nicht-Covid-Patientinnen und -Patienten, deren Operationen zum Beispiel verschoben werden müssen", befürchtet Hasibeder.

Macht ein weiterer Lockdown noch Sinn? OÖN-TV hat sich in der Linzer Innenstadt umgehört: 

Lage in Oberösterreichs Spitälern: Gestern waren 71 Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt. 

mehr aus Innenpolitik

Die Unermüdliche: Warum Irmgard Griss nicht an Ruhestand denkt

Streit um EU-Kommissar: Fischler warnt Koalition vor drohenden Nachteilen

Causa Pilnacek: Kommission legt Endbericht vor

EU-Kommissar - Karas wäre aus Sicht Treichls eine gute Wahl

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

161  Kommentare
161  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Geronimo7 (385 Kommentare)
am 01.04.2021 23:23

Kurz scheitert mit Blockadeversuch Europa versucht, den knappen Impfstoff solidarisch zu verteilen – nur drei Länder verweigerten sich. Vor allem Österreichs Kanzler Kurz stellte sich quer – und scheiterte.
Der EU-Diplomat sagte: »Es ist bedauerlich, dass Österreich, Slowenien und Tschechien ausscheren und sich dieser solidarischen Geste verweigern. Das ist völlig unverständlich, da insbesondere Österreich und Tschechien noch vor Kurzem von der EU-Solidarität profitiert und jeweils 100.000 Impfdosen zusätzlich erhalten haben.«

»Kanzler Kurz hat sich unsolidarisch verhalten und Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland und die Slowakei im Stich gelassen«, sagte ein EU-Diplomat. »Für Österreich ist schwerer europäischer Flurschaden entstanden.«
https://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-unterstuetzt-fuenf-mitgliedstaaten-mit-mehr-impfdosen-a-5a5b5d15-27fb-4cd2-ad4f-7ae2ff0d4680

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 01.04.2021 22:07

Wie viel hat die BReg für Eigenwerbung und Berater ausgegeben, an chinesische Unternehmen gespendet für Tests und Masken und an Pharmafirmen für Impfungen, von denen wir nicht wissen, ob sie überhaupt immunisieren, und wenn ja, für wie lange und gegen welche Spielarten des Chinavirus?

Die Journalisten sollten diese Ausgaben mal überschlagen und mit dem Betrag vergleichen, den es gebraucht hätte, während des letzten Jahres unsere Intensivmedizin auf Vordermann zu bringen!

Im Übrigen könnte unsere Führung auch mal dazuschauen, dass unbeglichene Rechnungen, die Gesundheitstouristen hinterlassen haben, eingefordert werden und künftig gar nicht mehr entstehen können.

Der Zustand unserer Gesundheitspolitik - von der Jahrhundertreform, die wesentliche Bereiche gar nicht erst gestreift hat, über die Versorgung mit Kassenärzten bis zu Organisation und Struktur von Krankenanstalten ist mindestens so gefährlich wie das Chinavirus

und wird permanent unter den Teppich gekehrt.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.464 Kommentare)
am 01.04.2021 22:26

Hartinger Kleinwar DIE FP xsundheitsreformerin....
Wo ist die Milliarde!!
Wo ist sie geblihihiben!!

lädt ...
melden
antworten
max1 (11.582 Kommentare)
am 02.04.2021 08:21

Ist das das Thema? Sie sind einfach verblendet.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.04.2021 11:14

@VINZENZ2015 wie dämlich muss man sein um soviel blödsinn wie du zu schreiben???

Ich denk du bist am Gipfel angelangt und willst noch immer höher hinaus grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 04.04.2021 19:58

Vinz du Parteientipse: Jetzt hast wieder anpatzen gemacht! Ihr seit soooo ein ekeliger Haufen ÖVP!

lädt ...
melden
antworten
Nursogsogt (1.170 Kommentare)
am 01.04.2021 21:40

Stelzer und Haberlander habens im Sommer vermasselt. Sie habens im Herbst vermasselt. Da war immer OÖ an der Spitze der Infektionen. Sie werdens auch jetzt wieder vermasseln und uns an die Spitze führen. Wer will wetten? 😜

lädt ...
melden
antworten
FLACHS007 (224 Kommentare)
am 01.04.2021 21:33

So, das erste Jahr ist vorbei. Der Anschober und der Kurz, beide Totengräber ganzer Wirtschaftszweige, haben bewiesen dass sie unfähig sind. Ab sofort sind für mich alle "Verordnungen" irrelevant! Ich halte mir nur mehr an Abstand und MNS, alles andere ist mir wurscht. Die Abrechnung kommt spätestens bei den nächsten Wahlen, ich vermute aber, dass diese Regierung es gar nicht soweit schafft.

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 01.04.2021 21:56

Diese Bürger- und Menschenrechtskiller mit ihren Pressekonferenzen, ihrer Freunderlwirtschaft, Klientelpolitik, Angstmacherei, Überwachung und Unterdrückung hatten leider nicht das Zeug, die Österreicher von Maske, Distanz und Pfotenwaschen zu überzeugen,

obwohl wir sicher wesentlich besser dastünden, wenn wirklich alle diese einfachen Maßnahmen beherzigen würden.

Aber wer glaubt schon Leuten, die sich selbst ständig widersprechen und die stets so handeln, dass sich jeder, der halbwegs bei Verstand ist, ausrechnen kann, welche neuen Probleme und Katastrophen aus ihren Aktionen resultieren werden?

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.464 Kommentare)
am 01.04.2021 22:23

Dreckpatzl werfen ist das Hobby derer die sich EINEN Führer wünschen,
der das einig wahre Rezept der Problemlösung besitzt!

lädt ...
melden
antworten
max1 (11.582 Kommentare)
am 02.04.2021 08:24

Wir haben einen ser sich als "Führer" gebiert, leider läuft ihm ein Teil des Volkes nach wie in Hameln dem Rattenfänger

lädt ...
melden
antworten
blauer13 (1.431 Kommentare)
am 01.04.2021 21:30

In zwei Wochen wird es einen Österreich weiten Lockdown geben und der ÖVP-Kanzler wird dann den GRÜNEN Anschober dafür verantwortlich machen.

lädt ...
melden
antworten
FLACHS007 (224 Kommentare)
am 01.04.2021 21:35

Vorschlöag: Einfach nicht mehr mitmachen.

lädt ...
melden
antworten
FLACHS007 (224 Kommentare)
am 01.04.2021 21:35

Sollte heißen "Vorschlag".

lädt ...
melden
antworten
Covid19LH (234 Kommentare)
am 01.04.2021 21:17

Die Entwicklung in Österreich ist einfach zum schämen!

Ein weiteres Beispiel für das System Kurz und in Österreich wird darüber nicht berichtet:

https://www.n-tv.de/politik/Impfstoff-Streit-spaltet-EU-Staaten-article22467064.html

Wie vor Tagen bei einem Kommentar zu lesen war; diese Art mußte Österreich schon in den dunklesten Jahren erleben und ich verstehe wenn man aus Stelzers Umfeld hört, dass das Psychogramm Ähnlichkeiten aufweist.

Wer kann auf so ein Österreich stolz sein? ist es das was alle mit der Dynamik und des Ändern wollten? Wo steht der Mensch, wo stehen die Menschen? Nicht dem Volke dienen - sondern das Volk dient "UNS" - wir beweisen es jeden Tag! Schande!

lädt ...
melden
antworten
blauer13 (1.431 Kommentare)
am 01.04.2021 21:11

Wenn man hier die ganzen Postings der selbsternannten "Virologen", "Impf-Experten" und "Wissenschaftlern" in der Pandemiebekämpfung liest, dann weiß jeder, dass 1. April ist!!!

lädt ...
melden
antworten
SRV1 (8.119 Kommentare)
am 01.04.2021 21:17

Das Forum ist schon seit längerer Zeit nicht nur in dieser Hinsicht in fester Hand von ganz einschlägigen Psychopathen....

lädt ...
melden
antworten
Elenakaya (2.853 Kommentare)
am 01.04.2021 20:54

Leider hört man von Österreich nichts über Forschung nach Medikamente gegen Covid Verläufe.

https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/therapeutische-medikamente-gegen-die-coronavirusinfektion-covid-19

Ich hoffe die österreichische Regierung übersieht nicht wieder diese Möglichkeit, die falls die Impfung nicht so erfolgreich ist, der letzte Weg zum Leben mit dem Virus ist.

Wer zu spät kommt den bestraft das Leben heißt es nicht ganz unbegründet.

lädt ...
melden
antworten
kritikerix (4.497 Kommentare)
am 01.04.2021 21:15

bei Medikamenten ist man bei uns viel vorsichtiger als bei Impfungen, auch wenn man damit schwere Verläufe bei Corona zu 90% vermeiden kann ...
jetzt wo das G'schäft mit den Intensivbetten so gut läuft, kann man das gar nicht brauchen ☺

lädt ...
melden
antworten
blauer13 (1.431 Kommentare)
am 01.04.2021 21:49

🤮🤮🥱🖕🖕

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.364 Kommentare)
am 01.04.2021 19:38

..was aber noch lange nicht heißt, dass er wegen der Impfung gestorben ist !!!

Ok,heißt aber auch noch lange nicht das alle die an Corona gestorben sind auch Corona hatten lieber Windorf,schön die Kirche im Dorf lassen.

lädt ...
melden
antworten
kritikerix (4.497 Kommentare)
am 01.04.2021 19:43

... wenn ein kaputtes Fahrzeug im Straßengraben liegt, heißt dies noch lange nicht, dass jemand verunfallt ist - es könnte sich auch um ein Kunstwerk handeln ☺☺

lädt ...
melden
antworten
w25lucky (291 Kommentare)
am 01.04.2021 21:38

Mein Gott, was schreibst den für an Stuss zaum.

"Ok,heißt aber auch noch lange nicht das alle die an Corona gestorben sind auch Corona hatten lieber Windorf,schön die Kirche im Dorf lassen."

Das heißt " alle die mit Corona gestorben sind , auch Corona hatten"

Kirchham bleib daham.

lädt ...
melden
antworten
Bellvedere (1.136 Kommentare)
am 01.04.2021 19:37

Sind die Impfungen nicht so sicher wie behauptet wird?

Mit Beginn der Impfungen in Gibraltar, Israel, Malta und auch in einigen Pflege- und Pensionistenheimen in Österreich und Deutschland wurden ja 1-2 Wochen nach der Impfung eine Häufung von Todesfällen (oft mit positiven Covid-Tests) berichtet.

Und jetzt ist leider der hochbetagte Hugo Portisch leider verschieden - nach kurzer Krankheit laut Freund Nussbaumer.
Auffällig ist, dass Portisch noch am 6. März, vor dreieinhalb Wochen, zusammen mit Waltraud Haas und Sepp Forcher ind Spots des "nationalen Impfgremiums" ankündigte:

"Das Besiegen dieses Virus hängt davon ab, ob sich die Menschen impfen lassen, Es ist schon ein Aufruf auch das Leben mitzugestalten, und Verantwortung zu tragen, deshalb lass ich mich jetzt impfen..."

Es war meines Wissens nach sein letztes mediales Auftreten, dann ließ er sich wohl impfen.

Und gar kein Zusammenhang mit der impfung? Der zeitliche ist jedenfalls gegeben.

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 19:57

Norwegen impft Gebrechliche nicht mehr.
Über 30 Tote im Alter 85+ einige Tage nach Biontech reichten denen.

Laut EMA Rohdaten ist Biontech ein Killer.
Wobei das der meist eingesetzte Impfstoff bei den 80+ ist, daher wohl diese Überhang
AZ ist der da der Unproblematischste... wird aber auch NUR bei der jüngsten Gruppe eingesetzt.

Für gesichert halte ich die Daten des Paul-Ehrlich Instituts.
Neuester Bericht, genau durchsehen!
Die relevanten Daten sind jetzt beim Überfliegen schlechter erkennbar.
https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-12-03-21.pdf?__blob=publicationFile&v=8

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 18:40

Auch interessant:
Impfschutz gegen Influenza geht mit einer reduzierten Rate an COVID-19-Fällen einher. Und COVID-19-kranke Grippe-Geimpfte haben im Vergleich zu Ungeimpften weniger schwere COVID-Verläufe. Das hat eine retrospektive Kohortenstudie von Forschern der University of Michigan School of Medicine in Ann Arbor (USA) ergeben. Diese haben sich Testresultate von etwa 27.000 Patienten mit COVID-19-Verdacht aus der erstem Coronawelle bis Mitte Juli angeschaut. Etwa 1200 davon (4,5 Prozent) waren positiv getestet worden. Bei den knapp 13.000 Influenza-Geimpften dieser Kohorte (Impfsaison 2019/20) war im Vergleich zu Ungeimpften die Rate positiver COVID-Tests um etwa ein Viertel niedriger (4,0 versus 4,9 Prozentpunkte). Zudem hatten die coronakranken Influenza-Impflinge im Vergleich zu Ungeimpften weniger schwere Verläufe: Bereinigt nach Störfaktoren wurden sie im Vergleich seltener stationär behandelt (Odds Ratio [OR]: 0,58) bei kürzerem Klinikaufenthalt (OR: 0,76)

lädt ...
melden
antworten
Bellvedere (1.136 Kommentare)
am 01.04.2021 19:39

also retrospektiv.....das geht gar nicht grinsen

gleich kommt AlpinisTreasonKLinz...

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.398 Kommentare)
am 01.04.2021 20:35

Aus welcher Quelle haben Sie diesen Kommentar herauskopiert?

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 20:37

https://www.springermedizin.de/covid-19/infektionserkrankungen-in-der-hausarztpraxis/neue-coronastudien/18126192#:~:text=Impfschutz%20gegen%20Influenza%20geht%20mit,Ann%20Arbor%20(USA)%20ergeben.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.801 Kommentare)
am 01.04.2021 23:31

Mutmaßungen gab es schon im letzten Sommer, dass jede Schutzimpfung durch die dadurch ausgelöste Mobilisierung des Immunsystems den Verlauf einer Corona-Infektion mildert.

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 18:21

OBERGEIL!
Israel wurde heute aus Euromomo genommen.

Die Sterberate ist ja in den letzten Wochen massiv angestiegen.
Obwohl oder weil am meisten Geimpfte?

Zitat:
Was die Ursache dafür sein könnte ist noch unklar. Von israelischen Quellen ist von Herzproblemen zu hören. Ob es einen Zusammenhang mit der Impfung gibt ist offen. Jedenfalls gab es seit Beginn der Aufzeichnungen noch keine so hohe Übersterblichkeit in Israel, wie durch die Impfungen verursacht.

lädt ...
melden
antworten
ReaderI (1.675 Kommentare)
am 01.04.2021 19:07

Welche Quelle? Wir unterhalten geschäftliche Kontakte nach Israel...so eine Information gibt es von dieser Seite nicht.....

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 19:39

Die mit der Impfung steigende Gesamtsterblichkeit können sie in den Euromomo Downloads ansehen.
"Live" nicht mehr, da das Land entfernt ist.
Die Coronasterblichkeit hat sich in diesem Zeitraum hingegen gedrittelt.

Meine persönlichen Quellen nenne ich nicht, da diese den Quellen beruflich schaden könnten.

lädt ...
melden
antworten
phare (2.660 Kommentare)
am 01.04.2021 20:25

"Meine persönlichen Quellen nenne ich nicht, da diese den Quellen beruflich schaden könnten."

Lol!

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 20:30

Ja, sicher.

Aber vielleicht ist es ja ein Aprilscherz, dass Israel aus Euromomo verschwunden ist und morgen ist wieder alles gut.

Aber ein Link für euch:
https://tkp.at/2021/04/01/israel-mortalitaet-unter-geimpften-ueber-65-steigt-neuerlich-an-update-israel-aus-euromomo-verschwunden/

lädt ...
melden
antworten
ReaderI (1.675 Kommentare)
am 01.04.2021 20:39

....so kann man sich die "Wahrheit" auch zusammenschnitzen....das Verbreiten von Unwissenheit und Verunsicherung ist echt asozial...tut mir leid!

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 20:41

Netanjahu wird sich nicht an die OÖN wenden und sagen, dass die Datenteilung an Biontech für rasche Durchimpfung ein Schuß in den Ofen war.

Googeln sie halt nach Quellen die ihnen passen.
Bis vor ein paar Stunden war die Misere auf Euromomo ersichtlich.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.398 Kommentare)
am 01.04.2021 20:40

@BENZINVERWEIGERER Sie wissens eh schon. Hitchens Rasiermesser: “What can be asserted without evidence can be dismissed without evidence.” (Kurz gesagt, was ohne Beleg behauptet werden kann, kann auch ohne Beleg verworfen werden.) Also weg mit ihrem Schmarrn!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 01.04.2021 18:09

Schaffen wir es, uns selber im eigenen Interesse und im Interesse unserer Mitmenschen, soweit einzuschränken oder soll ich schreiben 'zu beherrschen', dass wir keinen vorgeschriebenen Lockdown mehr bekommen müssen?
Wir alle wissen selber, wo, wie und welche Gefahr der Ansteckung wann am größten ist. Haben wir soviel Intelligenz, uns selber die dafür erforderliche Einschränkung aufzuerlegen?
Mit einer derartigen Einstellung, mit dieser Eigenverantwortlichkeit, nicht nur für uns selber, sondern auch dem Anderen gegenüber, da könnten wir auf viele Vorschriften verzichten.
Oder brauchen wir Vorschriften, weil wir selber nicht entscheiden, nicht intelligent im Sinne der Pandemie--reduzierung entscheiden können? Die meiste Verantwortung liegt an uns allen selber. Da hilft alles nichts. Da kannst du über die Regierung, die EU und weiß Gott noch was alles schimpfen.

Die Hauptverantwortung liegt einzig bei uns alleine, jeden von uns!

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.772 Kommentare)
am 01.04.2021 18:58

@forti
Geh bitte die nächsten 6 Monate in Osterruhe!

lädt ...
melden
antworten
Linz4ever (203 Kommentare)
am 01.04.2021 17:42

ja, ja - 1. April 🙉🤡

lädt ...
melden
antworten
Emanzze (1.961 Kommentare)
am 01.04.2021 17:29

Gut so, kann ja nicht sein, daß der Rest der Österreicher für uneinsichtige Wiener ihren Kopf hinhalten müssen.

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 17:46

Der Unterschied zwischen Inzidenz 230 und 350 ist marginal.

Das sind PRO WOCHE jeweils soviele Fälle pro 100.000 Leute.
Und weder 230 noch 350 vs. 100.000 ist bemerkenswert viel.

Nehmens ein A4 Blatt, ein Balken 100mm hoch, unten ein Strich mit 0,35 oder 0,24mm Dicke.
Das sind die Neuinfektionen in einer Woche.
Dann können sie noch einen Haarriss mit 0,012m Dicke machen, dann sehens die Fälle die davon ins Spital müssen.

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 17:56

0,012mm natürlich.

lädt ...
melden
antworten
HukoP (657 Kommentare)
am 01.04.2021 18:40

Es sind ziemlich genau 50% mehr.

Marginal ist etwas anderes.

Ein Porsche fährt msch Ihrer Theorie nach, nur maginal schneller als ein Traktor....

..eine Düsenjet fliegt ja im Vergleich mit annähernd Schallgeschwindigkeit ..

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 18:49

Im Vergleich zur Umlaufgeschwindigkeit der Erde um die Sonne eher...
107.000km/h vs. 350km/h eines Porsche 911r, oder so.

lädt ...
melden
antworten
kritikerix (4.497 Kommentare)
am 01.04.2021 17:29

Hugo Portisch - 9 Tage nach der Impfung leider verstorben

denke, es gibt kaum jemanden, der ihn mit seiner Art und Gestik nicht gemocht hat!

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 17:41

9 Tage, interessant.
Das ist genau in dem Zeitraum in dem sich bisher alle Impfopfer finden.
Egal mit welchem Impfstoff.

lädt ...
melden
antworten
Windorf (452 Kommentare)
am 01.04.2021 17:42

........was aber noch lange nicht heißt, dass er wegen der Impfung gestorben ist !!!

Ich kenne die dramatischen Zustände in den Intensivstationen und auch liebe Menschen, die an Corona gelitten haben und dadurch leider auch verstorben sind.

Daher null Toleranz für Covidioten und deren Gesinnungsgenossen.

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.653 Kommentare)
am 01.04.2021 17:47

Ein Fieberschub durch die Impfung reicht bei Gebrechlichen aus.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen