Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Eltern von Prinzessin Kate schlitterten in die Pleite

Von nachrichten.at/apa, 18. Mai 2023, 20:35 Uhr
Michael und Carole Middleton
Michael und Carole Middleton bei Charles' Krönung in London Bild: ANDREW MILLIGAN (POOL)

LONDON. Das Unternehmen der Middletons, ein Anbieter von Partyzubehör, wurde nach der Insolvenz verkauft.

Der Geschäftsmann James Sinclair habe Party Pieces Holding im Rahmen einer Insolvenzabmachung übernommen, berichteten der Sender Sky News und die Nachrichtenagentur PA am Donnerstag. Der Preis wurde zunächst nicht bekannt. Zuvor war eine Rettung gescheitert.

Carole Middleton (68) und ihr Mann Michael (73) hatten das Unternehmen 1987 gegründet, als sie nach Inspiration für den fünften Geburtstag von Tochter Catherine - besser bekannt als Kate - suchten. Das Paar ist seit 1980 verheiratet. In der Öffentlichkeit sind die Eltern der Prinzessin von Wales eher selten zu sehen. Außer Kate (41) hat das Paar noch zwei Kinder: Tochter Pippa (39) und Sohn James (36).

Pandemie als Ursache

Die Geschäfte seien durch die Pandemie "erheblich beeinträchtigt" worden, hieß es zur Begründung. So sei die Nachfrage nach Partydekorationen und personalisierten Geschenken erheblich gesunken. "Party Pieces ist eine etablierte Marke mit einem stolzen britischen Erbe, wurde aber wie viele andere Unternehmen im gesamten Einzelhandelsbereich stark von den Auswirkungen der Pandemie und den daraus resultierenden Beschränkungen getroffen", sagte Will Wright vom Insolvenzverwalter Interpath.

mehr aus Society & Mode

Milliardärspaar: Luxushochzeit in Mumbai mit unzähligen Stars

Prinz William vor EM-Finale: "Wir glauben an euch"

Notoperation bei Queens of the Stone Age-Frontmann Josh Homme

Jon Bon Jovi trauert um Mutter: "Werden sie sehr vermissen"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Stichling (370 Kommentare)
am 19.05.2023 18:59

Ja, das Schicksal ist oft unbarmherzig, nicht einmal vor den Middletons machte es halt. Wie traurig.
Da verschwinden die eigenen Probleme, welche sich pandemiemäßig in den letzten Jahren ergeben haben, eigentlich zu einer Nichtigkeit. Gibt es eine Kontonummer (bitte mit BIC/IBAN) wohin man spenden darf?
Schon Marie-Antoinette wusste in Krisenzeiten für das geplagte französische Volk einen Ausweg aus der Hungerperiode. „Wenn das Volk kein Brot hat, dann soll es halt Kuchen essen.“ So, die nach Frankreich verheiratete Tochter von Kaiserin Maria Theresia. Ihr eigenes Hungerleiden beendete dann die technische Erfindung des Arztes Joseph-Ignace Guillotin, am 16. Oktober 1793, am Place de la Concorde in Paris.

lädt ...
melden
Fettfrei (1.844 Kommentare)
am 19.05.2023 15:50

Wuiii ist das aufregend, jetzt muss wohl der Schwager King Charles einspringen?

lädt ...
melden
Stichling (370 Kommentare)
am 19.05.2023 20:55

Wenn ich den Kommentar richtig verstehe, ist also King Charles III. der Schwager von Kate, eigentlich seiner eigenen Schwiegertochter und es ergibt sich daraus, dass er gewissermaßen der Bruder seines Sohnes ist?
Ein eigenartiges Verständnis von Verwandtschaftslinien entwickeln Sie schon, oder einfach mit Verlaub und Nachsicht gesagt, Ahnung in „Heiratsgschichten“ dürften Sie nicht viel haben.
Aber für die Ahnenforschung ergeben sich hier vielleicht neue Ansätze und Horizonte um die Geschichtsschreibung anzuregen.

lädt ...
melden
Melinac (3.186 Kommentare)
am 19.05.2023 14:45

Jetzt braucht dies Kath, nicht .ehr mit dem Finger auf Machen und ihre Familie zeigen, jet

lädt ...
melden
Melinac (3.186 Kommentare)
am 19.05.2023 14:46

jetzt stammt sie auch aus einer abgehausten Familie!🤨

lädt ...
melden
CedricEroll (11.783 Kommentare)
am 19.05.2023 13:28

Pandemie, Pandemie. A bissl Brexit wird auch dafür gesorgt haben. Aber sowas sagt man natürlich nicht.

lädt ...
melden
Gugelbua (32.255 Kommentare)
am 19.05.2023 12:15

mach mir keine Sorgen die Steuerzahler werden der Märchenwelt schon helfen🥴🤪😁

lädt ...
melden
maxder2te (98 Kommentare)
am 19.05.2023 11:12

Und in Indien ist Fahrrad mit einem Tuk-Tuk zusammen gestoßen.

lädt ...
melden
spoe (14.371 Kommentare)
am 19.05.2023 07:24

Nicht die Eltern gingen pleite, sondern deren GmbH bzw. Kapitalgesellschaft.

lädt ...
melden
klettermaxl (7.028 Kommentare)
am 18.05.2023 21:04

Kein Problem. Die Zeche für diese noblen Pleitiers blecht eh der gemeine Steuerzahler.

lädt ...
melden
supercat (5.637 Kommentare)
am 18.05.2023 21:26

woher wissen sie das, oder glauben sie das.
Wissen und Glauben ist doch sehr unterschiedlich..

lädt ...
melden
kpader (11.506 Kommentare)
am 19.05.2023 07:22

Kasperl!

lädt ...
melden
spoe (14.371 Kommentare)
am 19.05.2023 07:26

Bildungsmangel ist heilbar.
Auch bei Redakteuren und Postern.

lädt ...
melden
mandimandi1 (344 Kommentare)
am 19.05.2023 09:03

Hilft aber selbst dann nicht, wenn man wider besseren Wissens einen Unsinn behauptet ....

lädt ...
melden
CedricEroll (11.783 Kommentare)
am 19.05.2023 15:42

Herausragende Bildung kann nicht der Grund sein, als türkiser Multinicker zu enden.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen