Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rückkehr der Walzerseligkeit in der Wiener Staatsoper

Von Barbara Eidenberger und Peter Grubmüller, 18. Februar 2023, 00:04 Uhr
Rückkehr der Walzerseligkeit
Präsidentengattin Doris Schmidauer, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bundeskanzler Karl Nehammer, der belgische Premierminister Alexander De Croo mit seiner Frau und Ministerin Susanne Raab (v. l.) Bild: APA/Roland Schlager

Nach zwei Jahren Pandemie-Pause feierten 5150 Gäste mit Stars und Sternchen beim 65. Opernball "Ihr tanzt, wir brennen" – Klimaaktivisten demonstrierten ohne großes Aufsehen auf dem roten Teppich.

Ja, sehr nervös sind sie. Christoph Juresa und Antonia Bögner stehen mit den anderen Debütantenpaaren vor der Oper und warten auf den Einlass. Es ist noch früh an diesem Abend, der nicht nur für die beiden lang werden sollte. Viel geübt hätten sie, sagt Bögner, aber Respekt habe sie immer noch: "Gerade beim Herabsteigen der roten Stufen muss man sich konzentrieren." Alles ist gut gegangen, und auch bei der Quadrille drehen die Beiden, die als Repräsentanten vom Verein "Ich bin O.K." teilgenommen haben, trittsicher im Kreis.

Rückkehr der Walzerseligkeit
Stolze Mama Susanna Franner, das Debütanten-Pärchen Christoph Juresa und Antonia Bögner mit Tanzpädagoge Rene Friesacher vom Verein „Ich bin O.K.“ Bild: privat

Offizieller Einlass ist um 20.40 Uhr, der rote Teppich füllt sich rasch. Silvia Schneider, an ihrer Seite Sänger Jamie Harrison, trägt eine Eigenkreation. Obwohl sie ob der Steine an Kleid und Schmuck glänzt, ist leichte Anspannung spürbar: "Die Vorbereitungen und der Beginn sind immer etwas stressig, aber das löst sich rasch auf. Jetzt freue ich mich einfach auf den Ball." Sie zeigt sich beeindruckt von den Kleidern und erklärt: "Falsch machen kann man ohnehin nichts."

Bildergalerie: Der Opernball feiert sein Comeback

Der Opernball feiert sein Comeback
(Foto: TOBIAS STEINMAURER (APA)) Bild 1/45
Galerie ansehen

Das sieht Designerin Lena Hoschek deutlich enger. Sie hat ein kritisches Auge auf die Ballroben: "Zu sehen sind sehr viele unifarbene Kleider mit schönen Drapierungen." Nachsatz: "Die billigen Polyesterfetzen sind deutlich weniger geworden." Die Schauspieler Michael Ostrowski und Maxi Blaha witzeln, wer von den beiden ob der funkelnden Geschmeide aller anderen Gäste den billigsten Schmuck trägt. Sie einigen sich auf ein preiswertes Unentschieden.

Richard Lugner und sein Stargast Jane Fonda werden rasch über die Feststiege gewunken, zu groß ist der Pulk an Fotografen und Kameras, der die beiden bis 23.57 Uhr belagert. Um diese Zeit verlässt Fonda die Staatsopern-Sause, ihr Vertrag endet um Mitternacht. Überstunden kommen für eine 85-Jährige nicht in Frage. Besonders angeregt hat sich Fonda davor mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen unterhalten. "Wir sprachen über unser gemeinsames Anliegen – das Engagement gegen die Klimakatastrophe, für eine lebenswerte Zukunft", sagt das Staatsoberhaupt.

  • Kultur heute: Höhepunkte des 65. Opernballs
Rückkehr der Walzerseligkeit
Für Jane Fonda war um 23.57 Uhr Schluss. Bild: APA/Roland Schlager

Die Anliegen der Klimaaktivisten vertreten Lena Schilling und Daniel Shams mit einem Banner samt Aufschrift "Ihr tanzt, wir brennen" auf der Feststiege. Die Ballgäste lassen sich davon beim Schunkeln nicht stören. Ostrowski appelliert derweil an "den Menschenverstand aller politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger", sie mögen die Klimapetition unterzeichnen und schnellstmöglich umsetzen.

Auf Einladung von Bundeskanzler Karl Nehammer (VP) sieht sich Belgiens Premier Alexander De Croo mit großen Augen in der Oper um. Finanzminister Magnus Brunner (VP) begrüßt seinen deutschen Amtskollegen Christian Lindner. Von den Grünen geht lediglich Staatssekretärin Andrea Mayer über den roten Teppich, begleitet von Benedikt Föger, dem Chef des Hauptverbands des österreichischen Buchhandels.

Mehr zum Thema
1_OPERNBALL Bildergalerie
Society & Mode

Die OÖN beim Opernball: Ein Blick hinter die Kulissen

Der Wiener Opernball feierte gestern Abend ein glamouröses Comeback. Barbara Eidenberger (Leiterin nachrichten.at) und OÖN-Kulturchef Peter ...

Mehr zum Thema
Fest der Lebensfreude: Das war der Opernball 2023 Video
Society & Mode

Fest der Lebensfreude: Das war der Opernball 2023

5150 Gäste erlebten eine rauschende Ballnacht in Wien, die bei manchen bis in die frühen Morgenstunden dauerte.

Zum zweiten Mal ist Oberösterreichs Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (VP) mit seiner Frau Silke auf dem Ball in der Staatsoper. Er hat sich zwei Ziele gesteckt: "Die Quadrille um vier Uhr zu tanzen und dann zum Würstelstand."

Für Staatsoperndirektor Bogdan Roscic ist es der erste Opernball – als Hausherr und Besucher: "Meine Aufgabe ist es, unseren 5000 Gästen eine Freude zu machen – und natürlich bedeutet dieser Abend Arbeit für mich." Die Frage, ob der Opernball eher Job oder Vergnügen sei, ist für Heinrich Schaller, RLB-Generaldirektor, und seine Stellvertreterin Michaela Keplinger-Mitterlehner nicht eindeutig zu beantworten. Beide sind Opernball-Routiniers, die Raiffeisen-Loge ist Bestandteil des RLB-Sponsorings für die Bundestheater und ein Treffpunkt für Gäste.

Der 2008 für seinen Film "Die Fälscher" mit dem Oscar ausgezeichnete Regisseur Stefan Ruzowitzky hält sich beim Opernball zusammen mit seiner Frau Birgit Sturm "für einen Teil dieser theatralischen Inszenierung – man verkleidet sich als Klein-Adeliger der Belle Époque mit zugehöriger Musik. Das ist alles lustig – ich komme gern hierher. Niemand zwingt mich, ich bezahle mir auch alles selbst." Aktuell arbeitet der 61-Jährige an "King of Jews", einem Kinofilm über Theodor Herzl.

Rückkehr der Walzerseligkeit
Regisseur Stefan Ruzowitzky mit seiner Frau Birgit Sturm Bild: pg

Es sei unglaublich, "dass es in Österreich so eine Balltradition gibt – und die ganz offensichtlich in die nächsten Generationen weitergetragen wird, das ist weltweit einmalig", sagt Anton Zeilinger, der im vergangenen Jahr mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnete Wissenschafter aus Ried im Innkreis, "und schaun S’ mich an, ich mach da gerne mit, hin und wieder." Vor zehn Jahren sei Zeilinger zum ersten Mal Gast des Opernballs gewesen, heuer zum zweiten Mal – "und ich glaube, zehn Jahre sind ein guter Rhythmus für meinen nächsten Besuch." 2033 wird Anton Zeilinger 87 sein.

mehr aus Bälle

Wien putzt sich für den Oberösterreicher-Ball auf

Von Pippi bis ABBA: Der KV-Ball verzauberte mit nordischem Charme

Ballmode 2024: Mit Samt und Straußenfeder

In einer Woche wird im Wiener Rathaus wieder aufgetanzt

Autorin
Barbara Eidenberger
Leiterin Online/Digitale Medien und Oberösterreich/Regional
Barbara Eidenberger
Autor
Peter Grubmüller
Ressortleiter Kultur
Peter Grubmüller

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen