Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 17. August 2018, 22:29 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Freitag, 17. August 2018, 22:29 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

40 Medaillen für Athleten aus St. Pius und zwei Tickets für Abu Dhabi 2019

40 Medaillen für Athleten aus St. Pius und zwei Tickets für Abu Dhabi 2019

Günter Mayrhuber Bild: Ramsl

STEEGEN. "Es waren mit Abstand die erfolgreichsten Special Olympics für uns. Unsere SportlerInnen haben alles gegeben. Es braucht, bis wir all die vielen schönen Erinnerungen und Eindrücke geordnet haben", zieht Sportkoordinator Pold Gfellner, von der Caritas-Einrichtung St. Pius nach den Nationalen Special Olympics Sommerspielen in Vöcklabruck Bilanz.

Die 37 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus St. Pius räumten richtig ab und konnten im Stocksport, Schwimmen, Radsport, Tischtennis und Tennis über insgesamt 16 Mal Gold, 13 Mal Silber und elf Mal Bronze jubeln.

Die erfolgreichsten der 50-köpfigen Caritas-Delegation waren die Radsportlerin Susanne Kramer, die zwei Goldmedaillen gewann, und ihr Teamkollege Günter Mayrhuber, der ebenfalls im Radfahren Gold und Silber nach Steegen holte. Die beiden lösten damit das Ticket für die Special Olympics Word Summer Games in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Diese werden im Frühling 2019 stattfinden.

Nicht so schnell vergessen wird die Spiele in Vöcklabruck auch Heinz-Peter Neuweg. Er trat in der Kategorie Dreirad an und war von den vielen Menschen, die ihm auf den letzten 100 Metern zujubelten, so ergriffen, dass er vergaß, in die Pedale zu treten. "Er ließ seinen Blick einfach nur von links nach rechts gleiten und genoss den Moment. Er war einfach nur überwältigt. Von so vielen Menschen Aufmerksamkeit und Zuspruch zu erfahren, hat er vorher noch nie erlebt", schildert Trainer und Caritas-Mitarbeiter Patrick Oriold. Erst nach der Ziellinie hat er wieder begonnen, in die Pedale zu treten. Eine Silbermedaille ging sich für Neuweg trotzdem noch aus.

In Vöcklabruck standen 18 Disziplinen auf dem Veranstaltungsplan, die meisten Starter gab es beim Schwimmen mit 270. Die knapp 1500 Sportler wurden vor, während und auch nach den Bewerben von 600 Betreuern unterstützt. 1200 Freiwillige waren bei den Sommerspielen im Einsatz.

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. Juni 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Unfallopfer mit angenähtem Arm hat die Intensivstation bereits verlassen

BUCHKIRCHEN. 56-Jährige aus Buchkirchen muss sich bis zu ihrer Genesung einiger Eingriffe unterziehen

Fronius will die beste Betriebsgastronomie Österreichs anbieten

Die Betriebsküche der Firma Fronius geht neue Wege. Ihr Leiter Thomas Weinberger will die im gesamten ...

Wenn ein Symphonieorchester zu jazzen beginnt

LAMBACH. Nach einer Probenwoche präsentieren sich internationale Musiker morgen und Sonntag im ...

Hartkirchner Jedermann-Triathlon: Jüngste Sportlerin war sieben Jahre alt

HARTKIRCHEN. Knapp 400 Sportler zwischen sieben und 69 Jahren starteten bei dem Traditionsbewerb.

Bei der Weltmeisterschaft wollen Welser Profis das beste heimische Team sein

WELS. Team Felbermayr startet in Innsbruck beim schwerem Mannschaftszeitfahren.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS