Lade Inhalte...

Steyr

Initiative fühlt sich von Energie AG „erpresst“

19. April 2012 00:04 Uhr

KIRCHDORF/VORCHDORF. Aufregung herrscht bei der Bürgerinitiative „110kV ade!“, die gegen den Bau der Freileitung von Vorchdorf nach Kirchdorf ist. Grund dafür ist, dass derzeit Mitglieder des Leitungsbauers Energie AG zu den betroffenen Anrainern gehen würden und diese angeblich auffordern, dem Bau des Kabels zuzustimmen.

Anderenfalls würden geplante Trassenänderungen zugunsten der Betroffenen nicht umgesetzt. „Der Vorgang kommt hart an einen Erpressungsversuch heran“, sagt Bürgerinitiativen-Sprecher Michael Praschma,. Laut Energie AG werden die Betroffenen lediglich aufgefordert, die gewünschten Änderungen der Trassenführung zu unterschreiben, damit diese umgesetzt werden, falls die Leitung kommt. Wie berichtet hatten die Behörden die Leitung energierechtlich bewilligt. Die Betroffenen haben dagegen Einspruch bei der nächsthöheren Instanz, in diesem Fall das Wirtschaftsministeriums, eingelegt, wo die Angelegenheit derzeit behandelt wird. (cb)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Steyr

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less