Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

"Ein zu teurer Schritt zur Mobilitätswende"

Von nachrichten.at/linz, 25. Januar 2023, 10:51 Uhr
Ein dichterer Takt der Straßenbahnen über den ganzen Takt kostet viel Geld. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Ein dichterer Takt für Straßenbahnen und Busse in Linz an Tagesrandzeiten sowie an Wochenende und Feiertagen kostet zu viel Geld und ist deshalb wirtschaftlich für die Linz Linien nicht vertretbar.

Es ist der Antrag L15 in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag, in dem Gemeinderat Clemens Brandstetter (Wandel) vorschlägt, dass Busse und Straßenbahnen nach 19 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen nicht im 30-Minuten-Intervall, sondern alle 15 Minuten oder besser noch alle 7,5 Minuten verkehren. Brandstetter verweist hier auf Wien und argumentiert damit, dass es aufgrund von langen Wartezeiten, schlechten Anschlüssen und komplizierten Linienführungen zu der absurden Situation komme, dass man "in der Linzer Innenstadt oft schneller zu Fuß ans Ziel gelangt, als auf den nächsten Bis oder die Straßenbahn zu warten. Nur ein gutes öffentliches Verkehrsangebot würde die Basis bilden, um die notwendige Mobilitätswende zu schaffen, so Brandstetter in seinem Antrag.

Mit der Zustimmung dürfte es schwierig werden. Denn SP-Gemeinderat Florian Koppler spricht von einer wirtschaftlich nicht tragbaren Forderung, die zudem am Bedarf der Kunden vorbeigehen würden. "Das Fahrgastaufkommen beträgt an Samstagen rund 54 Prozent, an Sonn- und Feiertagen nicht einmal 30 Prozent“, argumentiert Koppler, der auch Aufsichtsratsmitglied der Linz Linien ist. Das geringe Fahrgastaufkommen würde die Mehrkosten für die Linz AG in der Höhe von 12,1 Millionen Euro keineswegs gerechtfertigen. „Hochgerechnet ergibt sich aus dem Antrag nämlich ein Mehr von rund 115.000 Einsatzstunden, welche eine Neuanstellung von 74 Fahrern bedeuten würde." Schon jetzt seien 40 Millionen Euro jährlich als Zuschuss für den Betrieb der Linz Linien notwendig, so Koppler weiter.

Ebenfalls nicht zustimmen wird die SP-Fraktion dem Antrag der KPÖ, die gegen die Verteuerung der Monatskarte für Aktivpass-Inhaber ist. 

mehr aus Linz

Feministische Botschaft: Fassade der Kunstuni verschwindet hinter Stickerei-Netz

Zwei Leondinger rangen alle nieder

Ideengeber für die Linzer Donaubucht: "Wir hören nicht auf, wir bleiben dran"

Linz-Land: Nacht der lockeren Führerscheine

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

14  Kommentare
14  Kommentare
Aktuelle Meldungen