Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Objekt-21-Neonazi" soll sich in Rieder Justizanstalt erneut wiederbetätigt haben

Von OÖN, 14. Oktober 2016, 04:37 Uhr
"Objekt-21-Neonazi" soll sich in Rieder Justizanstalt erneut wiederbetätigt haben
Das ehemalige Vereinslokal von Objekt 21 in Desselbrunn Bild: APA/tst

RIED / DESSELBRUNN. Für den Innviertler gilt die Unschuldsvermutung – Geschworenenprozess am 19. Oktober.

Zahlreiche Mitglieder des "Objekts 21", einem Nazi-Kulturverein, der in der Ortschaft Desselbrunn, Bezirk Vöcklabruck, sein Vereinslokal hatte, wurden in den vergangenen Jahren zu Haftstrafen verurteilt. Die beiden Hauptangeklagten fassten 2013 insgesamt zehn Jahre Haft aus. Die rechtsextremen Objekt- 21-Mitglieder waren für zahlreiche Straftaten, darunter auch Brandstiftungen, verantwortlich.

Erst Anfang Oktober 2016 mussten sich fünf "Objekt-21-Mitglieder" in Wels vor dem Landesgericht verantworten. Sie fassten unter anderem wegen Gründung einer kriminellen Organisation Strafen zwischen 24 Monaten teilbedingt und drei Monaten bedingt aus.

Im Juli 2015 wurde ein 25-jähriger Rieder wegen Wiederbetätigung, Mitgliedschaft einer kriminellen Organisation und Waffenbesitz zu drei Jahren Haft verurteilt. Das eine Jahr, das der Verurteilte seit Dezember 2015 in der Justizanstalt Ried absitzt, wurde unbedingt verhängt.

Jetzt droht dem Mann weiteres Ungemach. Am 19. Oktober muss er sich erneut vor einem Geschworenengericht verantworten – es gilt die Unschuldsvermutung.

Ihm wird von der Staatsanwaltschaft Ried das Verbrechen nach dem Verbotsgesetz, also Wiederbetätigung, vorgeworfen. "Der Beschuldigte wollte in der Justizanstalt Ried Kleidung mit offensichtlich neonazistischem Aufdruck tragen", sagt Alois Ebner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried, auf OÖN-Anfrage.

Geschworene entscheiden

Unter anderem habe der Innviertler vorgehabt, Kleidung mit dem Aufdruck "88, Überzeugungstäter" oder "White Resistance" (eine amerikanische neonazistische Organisation) zu tragen.

Der Beschuldigte soll versucht haben, die einschlägigen Kleidungsstücke in die Justizanstalt mitzunehmen. "Dort wurde dem Mann die Kleidung sofort abgenommen", sagt Ebner, der auf eine Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs verweist: In dieser sei begründet, dass schon das "Sammeln" von NS-Propagandamaterial mit Wiederbetätigungsvorsatz das vollendete Delikt nach dem Paragraph 3 Verbotsgesetz erfülle. Darüber, ob tatsächlich ein Wiederbetätigungsvorsatz gegeben war, müssen die Geschworenen am Mittwoch, 19. Oktober, entscheiden.

mehr aus Innviertel

E-Scooter: Mehr Unfälle und meist schwere Verletzungen

„Viele E-Scooter-Fahrer sind zu schnell unterwegs, mehr Rücksicht wäre gefragt“

Rieds "Gladiatoren" könnten mit einem Sieg zur Nummer eins in OÖ werden

Suben: "Täglich rollt eine Blechlawine durch unseren Ort"

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Robort (49 Kommentare)
am 02.11.2016 21:49

...empfehle geschätzter Sarah1102 zuerst einen Deutsch-Kurs. Da schreibt ja so mancher Syrien-Flüchtling nach ein paar Monaten schon besseres Deutsch als diese ungebildete Nazi-Braut...

lädt ...
melden
Puccini (9.519 Kommentare)
am 02.11.2016 22:26

Da gab es auch doch so Geschichten aus dem wiener Rotlicht.
Österreichische Damen verschlägt es schon lange nicht mehr dorthin.
Vielleicht kommt ihr Sprachgefühl von dort ...

lädt ...
melden
Sarah1102 (1 Kommentare)
am 15.10.2016 20:37

Ich finde diesen Aktikel eine Frechheit manche aussage sind nich der Wahrheit ensprechend und wie kann man über einen Menschen urteilen wenn man diese Person nicht mal kennt. Ich finde man sollte Menschen Verurteile die entwas anstellen und nich Menschen einsperen weil man eine Meinung gebildet hat die der Wahrheit nicht entspricht

lädt ...
melden
hbler (122 Kommentare)
am 16.10.2016 12:27

Eine Meinung bilden die der Wahrheit nicht entspricht =
Greuelpropaganda verherrlichen
abartig und schwer einzudämmen = weil die Menschen Böse sind
Caritas = aus Liebe zum Menschen
einfach zum nachdenken

lädt ...
melden
Perry22 (619 Kommentare)
am 29.10.2016 14:43

Ach ja, die armen, armen Nazis. Werden nur ungerecht verfolgt und böswillig angefeindet, dabei sind sie doch alle so lieb und süß.

Wäre es so vielleicht besser?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen