Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 20. Jänner 2019, 14:52 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 20. Jänner 2019, 14:52 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

0:1 beim FAC: "Es wartet noch viel Arbeit auf uns!"

WIEN, RIED. Auswärts lässt die SV Ried die Punkte liegen: Erste Saison-Niederlage wurde in Wien durch ein spätes Tor besiegelt.

0:1 beim FAC: "Es wartet noch viel Arbeit auf uns!"

Diese Körpersprache der SVR-Spieler sagt alles. Bild: GEPA

In der siebenten Runde der zweiten Liga musste die SV Guntamatic Ried am Freitag auswärts beim Floridsdorfer AC eine 0:1-Niederlage einstecken. Es war die erste Niederlage in der laufenden Saison.

Wie schon bei den Auswärtsspielen in Steyr und Amstetten taten sich die Rieder von Beginn an sehr schwer, ins Spiel zu finden. Zwar fanden die Gäste durch Darijo Pecirep und Kennedy Boateng gute Möglichkeiten vor, im Spielaufbau unterliefen den Wikingern, bei denen Flavio dos Santos bis zur Halbzeit sein Debüt gab, bei strömendem Regen aber immer wieder unnötige Fehler.

Je länger die Partie dauerte, desto gefährlicher wurde der Außenseiter aus Wien. Ab der 70. Minute drückten die Hausherren, die mehrere gute Torchancen vergaben. In der letzten Minute der regulären Spielzeit erzielte Stefan Umjenovic nach einem Eckball den vielumjubelten 1:0-Siegestreffer für den FAC.

"Verdiente Niederlage"

"Es war eine verdiente Niederlage. Es gab im Spiel eigentlich, abgesehen vom Beginn der zweiten Halbzeit, kaum Phasen, in denen wir die Partie länger im Griff hatten", sagte SV-Ried-Trainer Thomas Weissenböck nach der ersten Saisonniederlage seiner Mannschaft. "So wie wir heute phasenweise gespielt haben, das sollte uns schon zu denken geben", sagte Weissenböck. Grund, die Köpfe hängen zu lassen, sei die bittere Niederlage aber nicht. "Wir wissen, dass wir in einem Entwicklungsprozess sind, und gegen den FAC wurde uns klar aufgezeigt, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Wir müssen jetzt die richtigen Schlüsse aus dieser Niederlage ziehen", erklärte der Ried-Trainer.

Deutliche Worte fand auch Stürmer Darijo Pecirep: "Der FAC ist kompakt gestanden, hat gut gekontert und war einfach cleverer als wir. Wir hingegen haben nie wirklich ins Spiel gefunden", sagte Pecirep. Probleme gibt es bei den Auswärtsspielen: "Es ist offensichtlich, dass wir uns auswärts schwerer tun", sagte Kapitän Thomas Reifeltshammer. Schon bei den Auswärtspartien in Steyr (1:1) und Amstetten (1:1) hatten die Rieder über weite Strecken große Probleme, ins Spiel zu kommen.

"Gegen Gegner wie Amstetten oder den FAC hätten wir spielerische Lösungen benötigt, die haben uns leider gefehlt. Wir wissen, dass noch viel Arbeit auf uns wartet", analysierte Reifeltshammer, der mit der SV Ried am kommenden Freitag im Heimspiel gegen die Young Violets wieder in die Erfolgsspur finden will. Das Spiel in der Josko-Arena beginnt um 19.10 Uhr.

Kommentare anzeigen »
Artikel Thomas Streif 17. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innviertel

Auf den Spuren von Samuel Radlinger

RIED. Das LAZ ist eine Einrichtung des Österreichischen Fußballbundes und dient zur Förderung der jungen ...

Zwei junge Lochner haben ein Herz für Rost und Edelstahl

LOCHEN. Dekoartikel mit rostiger Ausführung sind die Spezialität von den Cousins Kobler.

Christl Buchner: Die "Match-Oma", die bei der SV Ried alle Herzen erobert

RIED. Seit 53 Jahren ist die sympathische Mehrnbacherin für ihren Herzensverein im Einsatz.

"Die Messe ist für die Stadt Ried ein Aushängeschild"

RIED. Messeverantwortliche erhoffen infrastrukturelle Verbesserungen.

Kohle-Abbau in der Region war einst ein großer wirtschaftlicher Faktor

INNVIERTEL. Innviertler Kulturkreis mit den Hintergründen zum historischen Baunkohle-Abbau
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS