Lade Inhalte...

Oberösterreich

"Das Spiel ist mein Highlight des Tages"

Von Michael Schäfl  21. Juni 2021 20:21 Uhr

Ausgelassene Stimmung beim Public Viewing in der Sandburg

LINZ. Beim 1:0-Sieg der Österreicher gegen die Ukraine gingen beim Public Viewing in der Sandburg die Wogen hoch. Dass Österreich gewinnen würde, war allen klar.

Am Montagabend lag der Linzer Donaustrand am Meer. An einem rot-weiß-roten Fahnenmeer. Eine Laola-Welle nach der anderen brach auf der Linzer Donaulände, als hunderte begeisterte Fußballfans das Spiel Österreich-Ukraine im Public Viewing in der Sandburg verfolgten. Österreich gewinnt, da waren sich alle sicher. Und das nicht nur, weil auch der Jahrestag des legendären Cordoba-Siegs war.

Video: So ausgelassen feierten die "Public-Viewer" in der Sandburg

„Also, wir sehen das heute ganz entspannt, ein 2:1 ist sicher drin“, sagte Sabrina Göweil in der zweiten Reihe. Alles andere als entspannt war die achtjährige Luiza ein paar Plätze neben ihr. Wie wild wachelte sie mit ihrer Österreichfahne, sogar ihr Haargummi war passend zum Spiel: rot. „Das wird heute sicher klappen, ich hab keinen Lieblingsspieler“, sagte sie siegessicher. „Ich find die alle cool.“

Galerie: Ein Feierabend am Linzer Donaustrand

Fahnenmeer und ausgelassener Jubel in der Sandburg

Bildergalerie ansehen

Bild 1/16 Bildergalerie: Fahnenmeer und ausgelassener Jubel in der Sandburg

Grund zum Feiern

„Eigentlich ist es ja ganz egal, wie das heutige Spiel ausgeht. Die Tochter meiner Freunde hatte am Sonntag Geburtstag, wir haben auf einen Grund zum Feiern“, sagt Göweil. Auf ihren Geburtstag scheint die Kleine allerdings völlig vergessen zu haben. Voller Elan schwenkt sie mit Luiza die Flagge.

Als Zaungast sieht Michael Laimer dem Spiel von Weitem zu, er konnte keinen Platz mehr im Public-Viewing-Areal ergattern. „Wir werden heute offensiv spielen. 3:0 ist mein Tipp, aber der Laimer macht kein Tor“, sagt der Mann aus Hofkirchen im Traunkreis. „Auch wenn er so heißt wie ich.“ Und just in dem Moment geht ein Aufschrei durch die Menge, die Chance auf ein 1:0 nach zwei Minuten hat niemand geringerer als Konrad Laimer. Doch der Ball verspringt. „Ich habs ja gesagt, er macht keins“, sagt der Zaungast. „Das Spiel ist mein Highlight des Tages“, sagt Katharina Plotz. „Natürlich gewinnen wir. Ich war ja auch schon beim Sieg gegen Nordmazedonien da. Ich bin ja der Glücksbringer.“

Fahnenmeer in der Sandburg

"He Jungs, eine Wolke"

Doch nicht nur das unentwegte Pressing der Österreicher garantiert ein heißes Spiel. Auch die Sonne trägt ihren Teil dazu bei. „He Jungs, jetzt könnts euch entspannen, da kommt eine Wolke“, ruft ein Fan aus der letzten Reihe nach vorne. Doch von Entspannung keine Spur. Gespannte Stille, ehe ein nicht enden wollender, tosender Jubel ausbricht. Österreich führt 1:0. Hunderte Österreichfahnen schnellen in die Höhe als Christoph Baumgartner trifft. Vorbereitet wurde der Ball von David Alaba. „Der gibt heute alles, heute fallen drei Tore, drei Goals. Wir müssen uns ja auch beim Fußball an die 3G halten“, sagt Patrik Sestak. „Die Ukrainer werden sehr gut stehen, da müssen wir halt noch aggressiver spielen.“ Die österreichischen Chancen auf eine erste Teilnahme an einem EM-Achtelfinale stehen vor der Halbzeitpause gut. Einige Fans holen sich etwas zu trinken. Nur nicht Luiza, die greift wieder zur Fahne.

Stimmen vor dem Spiel

Patrik Sestak, Sankt Marien: "Drei Tore, drei Goals, sind heute mindestens drin. Wir müssen uns ja auch im Fußball an die 3G-Regel halten. Alaba wird alles geben."

Patrik Sestak, Sankt Marien

Katharina Plotz, Freistadt: „Das Spiel ist das Highlight meines Tages. Ich war beim Sieg gegen Nordmazedonien auch dabei, deshalb müssen sie heute auch gewinnen. Ich bin ja der Glücksbringer.“

Katharina Plotz, Freistadt

Sabrina Göweil, Urfahr: „Eigentlich ist es ganz egal, wie das Spiel heute ausgeht. Die Tochter meiner Freundin hatte am Sonntag Geburtstag, wir haben auf alle Fälle einen Grund zum Feiern.“

Sabrina Göweil, Urfahr

Martin Ruth, Linz: „Das österreichische Team gewinnt, das steht absolut fest. Wenn der Arnautovic statt blöd zu reden mehr aufs Tor schießt, hat kein Gegner eine Chance.“

Martin Ruth, Linz

Public Viewing in der Sandburg

Es ist die wohl stimmungsvollste Art, in Linz die Europameisterschaft zu erleben: beim von den OÖNachrichten präsentierten „Public Viewing“ bei der Sandburg. Das Sommer-Lokal an der Linzer Donaulände zeigt alle Spiele auf Großleinwand – vorausgesetzt, das Wetter lässt eine Veranstaltung zu.

Das Public Viewing in der Sandburg findet selbstverständlich unter den geltenden Covid-19- Sicherheitsmaßnahmen statt. Eingelassen werden maximal 500 Gäste; sie müssen einen 3G-Nachweis vorzeigen. Das heißt, sie müssen entweder geimpft, genesen oder getestet sein.

Wer ohne Nachweis kommt, hat die Gelegenheit, direkt bei der Sandburg einen Selbsttest unter Aufsicht zu machen. Online-Reservierungen sind erforderlich: www.diesandburg.at

Video: Spannung vor dem Spiel

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Michael Schäfl

Redakteur Land und Leute

Michael Schäfl
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less