Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:19 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:19 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Bergsteiger stürzte von Drachenwand ab: "Eine Tanne hat ihm das Leben gerettet"

MONDSEE. 54-Jähriger aus Bayern rutschte bei Abstieg aus – schwieriger Einsatz für Bergrettung

Der Absturz ereignete sich auf dem "Hirschsteig", dem Normalweg, der auf die Drachenwand führt. Bild: Climb&Hike

Es war ein langer, anstrengender Tag für die Bergretter aus dem Mondseeland. Jacken und Hosen waren nach einem Einsatz auf der Hochplettspitze, bei dem ein Wanderer aus dem tiefen Schnee ins sichere Tal geleitet worden war, noch gar nicht trocken, da ging bei Heinz Hemetsberger die nächste Alarmierung ein. Sonntagabend, 18.04 Uhr: "Bergsteiger beim Abstieg von der Drachenwand abgestürzt und verletzt".

Ein 54-jähriger Sportler aus dem bayrischen Garching an der Alz (Altötting) war über den südseitig ausgerichteten Klettersteig auf den 1176 Meter hohen Gipfel gestiegen. Den Abstieg trat der Bergsteiger über den steilen Normalweg, jedoch ohne Steigeisen und Pickel an, rutschte bei einem Quergang aus und stürzte über einen Felsabbruch zehn Meter ab, bevor er in einer eisigen Rinne weitere 40 Meter abrutschte. Seinen Sturz, der 200 Meter tiefer geendet hätte, hielt eine umgeknickte Tanne auf. Er konnte noch selbst den Notruf absetzen.

Zwölf Mann der Bergrettung Mondseeland rückten nach Einbruch der Dunkelheit aus. Ihnen voran: Heinz Hemetsberger. "Wir haben uns wie Maulwürfe nach oben gewühlt. Die Leitern und Seile waren allesamt unter dem Schnee. Da oben schaut es nach einigen Lawinenabgängen aus wie im Krieg", sagt er. Trotzdem erreichten die Bergretter den Verletzten nach rund einer Stunde. Dreimal wurde der unterkühlte, aber ansprechbare Kletterer abgeseilt, bevor ihn die Bergretter auf dem Wanderweg nach unten transportieren konnten. Um 21.20 Uhr war der Einsatz beendet. Mit Verletzungen an Schulter und Brustkorb hatte der 54-Jährige Glück im Unglück. "Die Tanne hat ihm das Leben gerettet. Hätte er sich nicht festhalten können, hätte dieser Unfall mit Sicherheit tödlich geendet."

Klettersteig und Normalweg werden nun vorsorglich gesperrt. Denn der Normalweg ist durch die winterlichen Schäden erneut zum Sanierungsfall geworden.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gabriel Egger 12. Februar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Schussopfer an Tankstelle in Ennsdorf entdeckt

ENNSDORF/ST. VALENTIN/LINZ. Zwei Einbrecher wurden am Montagabend bei einem Einbruch in St.

Dieser Winter lässt die Kleinen ganz groß rauskommen

LINZ. Oberösterreichs Familienskigebiete freuen sich über Sonne, Schnee und eine Saison, deren Ende noch ...

Tödliche Alkounfälle: Was die Statistik verschweigt

LINZ. Laut Statistik starben 28 Menschen 2018 bei Unfällen, bei denen Alkohol im Spiel war – in ...

Nach Felssturz auf der B145: "Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit"

EBENSEE. Felsbrocken traf in Ebensee Auto und verletzte Kind – nun sind Steinschlagnetze geplant.

"Dieser Mut ist nicht selbstverständlich"

LINZ. Oberösterreicher zeigen mehr Zivilcourage – Polizei: "Nicht unbedingt den Helden spielen".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS