Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 03:52 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 03:52 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Vom Müllobmann zum Abfall-Experten

Josef Moser prägte die Abfallwirtschaft in Oberösterreich 27 Jahre lang

Josef Moser   Bild: Thomas Fellhofer

Es ist ein Abschied auf Raten: Am Freitag legte Josef Moser aus Aigen-Schlägl die Obmannschaft im Bezirksabfallverband Rohrbach zurück, heute übergibt er den Vorsitz im Landes-verband. Josef Moser prägte 27 Jahre lang die Abfallwirtschaft in Oberösterreich und darüber hinaus. Damals bekam er als junger Bürgermeister die ungeliebte Aufgabe des „Müllobmannes“ übertragen. Dass sich der Schlägler schon vorher mit dem ersten Bio-Heizwerk des Landes einen Namen gemacht hatte, trug zu seiner Wahl maßgeblich bei. Moser wollte nicht Müllobmann bleiben, sondern krempelte die Abfallwirtschaft von Rohrbach aus völlig um – seit 1993 auch als Vorsitzender im Landesverband. Das System der Altstoff-Sammelzentren, der Öli, die Papierabfuhr – überall hatte der Mühlviertler seine Finger im Spiel. Als Präsident der ARGE der österreichischen Abfallverbände – in dieser Funktion bleibt er noch bis 2018 – gestaltete er auch in ganz Österreich die Abfallwirtschaft mit. Bekannt war Josef Moser vor allem auch für seinen praktischen Zugang zum Thema Abfall. „Die Huber Marie aus Afiesl muss auch was davon haben“, war sein Grundsatz, der bedeutete, dass er Entscheidungen stets auch für die Menschen in den Regionen getroffen hat. In Mosers Amtszeit wurde auch der Außenauftritt der Abfallverbände des Landes vereinheitlicht und er rief viele landesweite Kampagnen ins Leben. Ausprobiert hat er alle in „seinem“ Abfallverband in Rohrbach. „Es hat sich viel getan, aber es bleibt noch viel Arbeit“, sagte Josef Moser bei seiner Verabschiedung in Rohrbach.

Dabei erzählte er auch von seinem größten Erfolg: die Übernahme der OÖ. Landes-Abfallverwertungsunternehmen AG (LAVU) vom Land. Was der ehemalige Schlägler Bürgermeister mit seiner neu gewonnenen Freizeit anstellen will, verriet er den Gästen seiner Abschiedsfeier: „Ich habe mir gerade einen Pool bestellt. Dafür hatte ich eh nie Zeit.“ Außerdem will er gemeinsam mit Ehefrau Roswitha im Wohnmobil auf Reisen gehen – auch das kam bisher oft zu kurz.

Kommentare anzeigen »
Artikel Thomas Fellhofer 14. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

"Mal hier, mal da": Bayern kontrolliert jetzt auch kleinere Grenzübergänge

BRAUNAU / KIRCHDORF. Ministerpräsident Söder kam zum Startschuss der Grenzkontrollen nach Kirchdorf/Inn.

Tierseuche Brucellose: "Ich hatte Fieberschübe bis zu 40 Grad"

GRAMASTETTEN. Bei der Arbeit mit befallenen Rindern steckte sich ein Mühlviertler Tierarzt an – ...

Im Salzkammergut wird urig gefeiert: Die OÖN laden zu den Gamsjagatagen

EBENSEE. Drei Tage lang gehen am Traunseeufer Brauchtum und Augenzwinkern Hand in Hand

Ennstal Classic mit hohem Promi-Faktor

GRÖBMING / STEYR. 238 Teilnehmer in historisch wertvollen Automobilen – das sind die Zutaten der Ennstal ...

Johann Mach: Ein großes Herz für den Fußball

Er war ein offener, sozialer, einfühlsamer Mensch. Er hatte ein großes Herz", sagen seine Weggefährten ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS