Lade Inhalte...

Oberösterreich

37 Verletzte bei Chlor-Gasaustritt bei Agrana in Aschach

Von Baum/hes/kri/wal/krai   13. Dezember 2017 18:46 Uhr

Bildergalerie ansehen

Bild 1/34 Bildergalerie: Großeinsatz bei Säureaustritt in Aschach

ASCHACH. Großeinsatz der Rettung in Aschach (Eferding). Wegen eines Chlorgas-Austrittes bei Agrana mussten 200 Mitarbeiter in Sicherheit gebracht werden. Neun Personen dürften schwer, 28 weitere Mitarbeiter leicht verletzt sein.

Der Vorfall passierte gegen 7.54 Uhr beim Abpumpen im Werk des Stärkeherstellers Agrana. Sofort wurden alle Mitarbeiter evakuiert, erst am Nachmittag konnten sie wieder auf das Gelände zurück. 

Nach Angaben des Unternehmens hat ein Bedienfehler beim Umpumpen von Chemikalien aus einem Eisenbahnwaggon den Chlorgasaustritt verursacht. Laut Polizei kam es dadurch zu einer chemischen Reaktion, in Folge derer Chlorgas austrat.

"200 Personen mussten in Sicherheit gebracht werden. Das Arbeitsinspektorat ermittelt und die Chlorgaswerte in der Luft werden permanent gemessen. Das Chlorgas dient zur Desinfektion in der Anlage", sagt Markus Simak, Pressesprecher von Agrana Austria.

Neun Schwerverletzte

"Neun Personen wurden schwer verletzt", sagt Oliver Straßl, Einsatzleiter des Roten Kreuzes. 28 seien durch das Einatmen des Chlorgases leicht verletzt worden. Drei Personen wurden zur Überwachung mit Rettungshubschraubern ins Spital gebracht. Lebensgefahr bestünde nicht, hieß es aus dem Krankenhaus. Ein Verletzter musste aber intensivmedizinisch behandelt werden. Weitere Personen wurden in Krankenhäuser nach Linz, Wels und Grieskirchen gebracht.

Agrana-Standortleiter Norbert Harringer wurde gegen acht Uhr von dem Vorfall informiert: „Die Rettungskette funktionierte perfekt. Jetzt muss die genaue Ursache erhoben werden“, sagt er im Gespräch mit nachrichten.at. Laut Polizei bestand keine Gefahr für die Anrainer. Augenzeugen berichten, es habe nach Chlor gerochen wie am ersten Tag der Saison im Schwimmbad.

Video: Verletzte nach Chlorgas-Austritt

 

Rettung und Feuerwehr standen im Großeinsatz: Am Nachmittag war die Feuerwehr mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Im Einsatz standen drei Feuerwehren. Auch der Gefahrstoffzug der Feuerwehr war am Einsatzort. Rettung und Rotes Kreuz waren mit 33 Fahrzeugen im Einsatz.

Auch sieben praktische Ärzte aus der Umgebung versorgten die Verletzten. Vor Ort waren auch Kriseninterventionsteams aus den umliegenden Bezirken und die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Wels.

Die Schadenshöhe stand vorerst nicht fest. Die Produktion wird wie geplant in wenigen Tagen wieder gestartet. Wie ein Unternehmenssprecher mitteilte, lief die Produktion im Werk diese Woche nicht, da eine planmäßige Revision und Wartung anstand. 

Dachgesellschaft der heimischen Zucker- und Stärkeindustrie

Die Agrana definiert sich als ein international ausgerichtetes österreichisches Unternehmen, das landwirtschaftliche Rohstoffe zu industriellen Produkten verarbeitet. Nach eigenen Angaben auf seiner Homepage ist der Konzern mit rund 8.600 Mitarbeitern an 55 Produktionsstandorten weltweit tätig.

Die Agrana erwirtschaftete nach ihren Angaben zuletzt einen Konzernumsatz von 2,6 Milliarden Euro. Seit 1991 notiert das Unternehmen, das 1988 als Dachgesellschaft der heimischen Zucker- und Stärkeindustrie gegründet wurde, an der Wiener Börse. Seit 2002 befindet es sich im Marktsegment Prime Market und ist außerdem im Leitindex ATX gelistet.

Die Agrana ist in drei Segmenten tätig: Zucker, Stärke und Frucht. Das nun von einem Säureaustritt betroffene Werk in Aschach an der Donau ist einer von drei Standorten der Agrana Stärke GmbH. In Aschach wird Maisstärke produziert. Die anderen beiden Standorte sind in Niederösterreich: In Gmünd wird Kartoffelstärke hergestellt, in Pischelsdorf bei Tulln befinden sich eine Weizenstärkefabrik und ein Bioethanolwerk. Dazu kommen zwei Standorte der Agrana Stärke GmbH in Ungarn und Rumänien.

Erst im Oktober hatte der Konzern in Aschach einen Werkszubau eröffnet. Dabei wurden 80 Millionen Euro investiert, seither sollten 540.000 Tonnen Mais pro Jahr verarbeitet werden, um ein Drittel mehr als zuvor. Nach Werksangaben wurden 25 neue Arbeitsplätze geschaffen. Demnach sind 280 Mitarbeiter in der bereits 1936 in Aschach gegründeten Fabrik überwiegend in vier Schichten tätig.

Video: Großeinsatz nach Chlorgasaustritt

Was ist Chlorgas?

Chlorgas ist ein Atemgift mit Ätz- und Reizwirkung. Es wurde im Ersten Weltkrieg als Kriegsmittel eingesetzt. Es kann auf der Haut, in den Augen und den Atemwegen reizend bis ätzend wirken. Es ist selbst nicht brennbar, aber wirkt wie Sauerstoff brandfördernd. Bei Bränden ist das Löschmittel deshalb auf den brennenden Stoff abzustimmen (hinsichtlich Chlor sind alle Löschmittel möglich).

Chlorgas besitzt einen stechenden durchdringenden Geruch. In der Regel wird ein Chlorgasaustritt entweder durch vorhandene Gaswarnanlagen oder durch anwesende Personen zuerst anhand des Geruchs erkannt. Bei mittlerer und hoher Konzentration hat Chlorgas eine grüne bis gelbgrüne Färbung. Der Geruch und die ätzende Wirkung sind bereits bei geringer Konzentration wahrnehmbar (der Geruch bereits bevor die Chlorkonzentration gefährlich wird und lange bevor eine Gaswarnanlage auslöst, die ätzende Wirkung lange bevor eine lebensgefährliche Konzentration erreicht wird). Sobald die Ätzwirkung auf der Haut oder in den Atemwegen wahrgenommen wird gilt: sofort die Flucht ergreifen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

12  Kommentare expand_more 12  Kommentare expand_less