Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 00:47 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 00:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Biomolkerei übernahm die Freie-Milch-Bauern

LEMBACH/STEYR. Die Biomolkerei Furtmüller in Lembach im Mühlkreis hat nun offiziell die Freie Milch Austria GmbH mit Sitz in Steyr übernommen.

Biomolkerei übernahm die Freie-Milch-Bauern

Muss jetzt für seine Rohmilch bis nach Niederösterreich: Johann Furtmüller. Bild: Thomas Fellhofer

"Wir sind jetzt wieder sicher versorgt mit Biomilch", sagt der geschäftsführende Gesellschafter, Johann Furtmüller, den OÖNachrichten. Er hatte seine Mühlviertler Bauern verloren, weil die bayerischen Molkereien um bis zu 20 Prozent mehr für die zertifizierte Öko-Milch zahlen.

Die neue Lieferantenbasis hat er im Einzugsgebiet der Freien Milch, im östlichen Ober- und westlichen Niederösterreich. Dort kaufen die Bayern wegen der langen Transportwege (noch) nicht ein. Rund 165 Bauern sind unter Vertrag und liefern rund 50 Prozent Biomilch, die in Lembach verarbeitet werden; die anderen 50 Prozent, konventionelle Milch, verkauft Furtmüller an Molkereien.

Die Freie Milch wurde vor 13 Jahren von den "Rebellen" der IG Milch gegründet, um die Bauern aus der Abhängigkeit der großen Molkereien zu befreien. Sie sammelte die Milch von IG-Bauern und vermarktete sie an Meistbieter. Mit dem Preisverfall bei konventioneller Milch habe sich das Solidarmodell überlebt, weil die Möglichkeiten in der Vermarktung sehr eingeschränkt seien, sagt Altgesellschafter Ernst Halbmayr: "Das System ist absurd. Mit Steuergeld wird eine Produktionserhöhung gefördert." Sie zerstöre die Preise.

Nicht betroffen ist die "Faire Milch". Diese Marke gehört weiter den Bauern der IG Milch. Das Produkt wird derzeit von der Pinzgauer Molkerei abgefüllt. (le)

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Januar 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Die Verschwendung: Neue Waren landen im Müll statt im Abverkauf

LINZ. Burberry vernichtete 2017 neue Waren im Wert von 32 Millionen Euro.

Raiffeisenbanken: Der Club der Milliardäre

Regionalbanken: Fünf Raibas haben mehr als eine Milliarde Euro Bilanzsumme.

"In Linz sitzt unser Kopf"

LINZ. Alfred Stern: Was der neue Chef des bestverdienenden heimischen Konzerns, Borealis, vor hat.

Wie eine Linzer Firma hilft, die Meere von Plastikmüll zu säubern

DCS Computing entwickelt Software zur Simulation von Teilchen – eine von 23 Firmen im ...

Was kostet ein Elektriker? Teils große Unterschiede

LINZ. AK-Preisvergleich: 50 bis 80 Euro pro Stunde.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS