Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Februar 2019, 12:04 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Februar 2019, 12:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Banken konnten ihre Gewinne deutlich steigern

WIEN. Österreichs Banken haben im ersten Halbjahr 2018 zusammen einen Gewinn von 3,6 Milliarden Euro gemacht.

Gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 stieg das Periodenergebnis um 234 Millionen Euro, ein Plus von 7,1 Prozent.

Die konsolidierten Betriebserträge der Banken lagen im ersten Halbjahr mit neun Millionen Euro geringfügig über dem Vorjahreswert von 11,7 Milliarden Euro.

Während es beim Zinsergebnis (plus 225 Millionen Euro) und dem Provisionsergebnis (plus 108 Millionen Euro), den beiden wichtigsten Ertragskomponenten der heimischen Bankkonzerne und Einzelinstitute, einen Anstieg gab, wirkten sich Rückgänge beim Handelserfolg (minus 133 Millionen Euro) sowie dem sonstigen betrieblichen Ergebnis (minus 150 Millionen Euro) negativ aus.

Die Zahlen sind nicht in allen Punkten mit dem Vorjahr vergleichbar, weil die Daten für heuer auf den neuen Bilanzierungsvorschriften nach IFRS 9 beruhen, teilte die Nationalbank mit.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Wiener Börse streicht Pflicht zum Quartalsbericht

WIEN. Die Wiener Börse lockert ihre Auflagen für die Quartalsberichterstattung für Unternehmen im ...

Laudamotion verschärft Regeln fürs Handgepäck

SCHWECHAT. Die Ryanair-Tochter Laudamotion übernimmt die neuen Handgepäck-Regeln ihres Mutterkonzerns.

Borealis mit mehr Umsatz, aber weniger Gewinn

WIEN/LINZ. Der Chemiekonzern Borealis, an dem die OMV 36 Prozent hält, hat 2018 seinen Umsatz um ein ...

Inflation sank auf tiefsten Stand seit zwei Jahren

WIEN. Die typischen täglichen Einkäufe kosteten in Österreich im Jänner im Jahresabstand im Schnitt um 0,4 ...

Huawei: "Wir installieren keine Hintertüren, um Daten abzusaugen"

WIEN/SHENZHEN. Der stark wachsende chinesische Telekomkonzern versucht, die Spionage-Vorwürfe der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS