Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 26. März 2019, 15:07 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Dienstag, 26. März 2019, 15:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

„Nonja": Ein Affe auf Facebook

WIEN. Sensation im Tiergarten Schönbrunn! Das viel zitierte „Web 2.0“ erobert nun auch die Tierwelt: Als weltweit erster Affe hat das Orang-Utan Weibchen „Nonja“ einen eigenen Facebook-Account.

Nonja beim Fotografieren

Bild: tiergarten schönbrunn

Und dieser Account kann sich sehen lassen: So finden sich dort Fotos aus dem Affenalltag, von Nonja persönlich fotografiert und auf Facebook gestellt! Möglich wird das mit der von Samsung zur Verfügung gestellten Kamera. Die ST1000 verbindet sich via WiFi direkt mit Plattformen wie Facebook, Flickr oder Youtube. Das garantiert eine kinder- oder eben „affenleichte“ Bedienung.

Bilder erst analog, jetzt digital

Nonja, die seit ihrer Geburt 1976 im Tiergarten Schönbrunn lebt, wurde von einem Tierpfleger aufgezogen. Sie ist daher mit der menschlichen Umgebung bestens vertraut und sorgte bereits durch ihre Malkunst für Aufruhr: insgesamt fertigte sie mit Pinsel und Farbe über 250 Bilder an, für ein Gemälde von Nonja wurden bereits über 2.000 Euro bezahlt. Nun ist Nonja im dritten Jahrtausend angekommen, hat Pinsel und Farbe mit der Kamera getauscht und kommuniziert ab sofort auf Facebook.

Abwechslung für die Tiere

Der Tiergarten Schönbrunn verwaltet Nonja's Profilseite. Direktorin Dr. Dagmar Schratter: „Wir sorgen stets für Abwechslung bei unseren Tieren: einerseits mit speziellem Spielzeug, andererseits  verstecken wir Futter, damit es sich die Tiere wie in ihrem natürlichen Lebensraum erarbeiten müssen. Und gerade die Orang-Utans sind natürlich sehr klug und auch sehr neugierig. So ist es auch kein Wunder, dass sie die Kameras so gut aufgenommen haben. Wir sind stolz darauf, dass wir, als ältester Zoo der Welt, mit Nonjas Facebook-Account einen großen Schritt ins moderne Zeitalter gemacht haben. Soziale Netzwerke gewinnen zunehmend an Bedeutung. Wir haben so eine gute Möglichkeit gefunden, diese neuen, sehr jungen Kanäle mit unserer Kommunikation zu verknüpfen.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Leander Bruckbög 02. Dezember 2009 - 12:08 Uhr
Mehr Web

Urheberrecht: EU-Parlament stimmt für Reform

STRASSBURG. Das Europaparlament hat die umstrittene Copyright-Reform am Dienstag ohne Änderungen gebilligt.

Apple investiert zwei Milliarden Dollar und sagt Netflix den Kampf an

Apple-Muskelspiel: Der Streamingdienst "tv+", eigene Kreditkarte, News-Angebote und SpieleApp sollen das ...

Stadia: Google bringt "Netflix für Spiele" auf den Markt

SAN FRANCISCO. Googles vielversprechender Spiele-Streaming-Dienst Stadia steht in den Startlöchern.

WhatsApp ist für Jugend Nummer 1

Österreichische Jugendliche mögen WhatsApp (von 83 Prozent genutzt), YouTube (78 Prozent) und Instagram ...

Apple verpasst seinen Geräten eine Frischzellenkur

NEW YORK. Ohne viel Tamtam hat Apple vergangene Woche eine Reihe von Produkt-Updates präsentiert.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS