Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. August 2018, 16:20 Uhr

Linz: 32°C Ort wählen »
 
Montag, 20. August 2018, 16:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

SPÖ gedachte der Opfer des Bürgerkriegs 1934

LINZ. Christian Kern: "Haben Auftrag, wachsam zu sein"

Am 12. Februar 1934 brach in Österreich ein kurzer, aber folgenschwerer Bürgerkrieg aus. Auslöser war die Suche nach Waffen im Linzer Parteiheim der Sozialdemokraten, die von Bundeskanzler Engelbert Dollfuß befohlen worden war. Die sogenannten Februarkämpfe dauerten bis zu vier Tage, mehrere hundert Menschen wurden getötet.

Die SPÖ hat am Sonntag der Opfer gedacht. Bis heute geblieben und "wichtiger denn je" sei der "Auftrag, wachsam zu sein und konsequent gegen antidemokratische Strömungen, jede Form der Verhetzung und Ausgrenzung aufzutreten", mahnte SPÖ-Chef Christian Kern in einer Aussendung.

Im Linzer "Central" fand gestern eine Matinee zu den Ereignissen und ihren Hintergründen statt. "Der 12. Februar 1934 ist ein Plädoyer für eine soziale Demokratie. Er soll uns stets daran erinnern, dass die großartige Errungenschaft Demokratie niemals als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt werden darf", sagte Oberösterreichs SPÖ-Vorsitzende Birgit Gerstorfer. Auf www.12februar1934.at können die Geschehnisse als nachgestellter Liveticker verfolgt werden.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Land verteidigt Mindestsicherung vor Höchstgericht

LINZ. Verfassungsgerichtshof prüft Landesgesetz, Regierung beschließt heute Stellungnahme.

Länder: Stelzer für Steuer-Autonomie

LINZ. "Wer, wenn nicht Oberösterreich, soll für Steuerautonomie der Bundesländer sein", sagt ...

Auch Stelzer für Steuerautonomie der Länder

LINZ/WIEN. In den ÖVP-geführten Bundesländern mehren sich die Stimmen für eine Steuerautonomie.

Uni-Finanzierung: Schulterschluss von JKU, Land und Wirtschaft

LINZ. Oberösterreich verlangt vom Bund mehr Geld für die Johannes Kepler Universität.

Kassenfusion: Ein großer Reformwurf?

Wettkampf der Argumente mit Gertraud Jahn und Klaus Pöttinger.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS