Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 26. März 2019, 21:08 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 26. März 2019, 21:08 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Bund und Länder wollen Aufgaben besser verteilen

WIEN. Von der Vereinheitlichung des Jugendschutzes bis zur Vereinfachung der Bauordnungen: Bund und Länder nehmen einen neuen Anlauf, den Kompetenzdschungel in Österreich zu bereinigen.

Am Wochenende trafen sich Regierungs- und Ländervertreter zur ersten Verhandlungsrunde über eine Bundesstaatsreform.

Man wolle "keine Machtverschiebung herbeiführen", sagte Bundeskanzler Christian Kern (SP), sondern "ein effizienteres Staatswesen". Auch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (VP) sprach von "vereinfachen und beschleunigen" von Prozessen. Neben dem Jugendschutz und dem Bauwesen will sich die Arbeitsgruppe auch Fragen des Wirtschaftsrechts stellen sowie einen neuen Anlauf bei der Mindestsicherung, die seit heuer eigenständig in den Ländern geregelt wird, versuchen. Außer Kern und Mitterlehner sind Finanzminister Hans Jörg Schelling (VP), Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SP) und für die Länder die Landeshauptleute Josef Pühringer (Oberösterreich), Günther Platter (Tirol, beide VP), Michael Häupl (Wien), Hans Niessl (Burgenland, beide SP) sowie die künftige niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (VP) vertreten.

Beim nächsten Treffen im April sollen bereits Vorschläge diskutiert werden, Ergebnisse hat die Regierung für das erste Halbjahr angekündigt. Kritik kam vom der Industriellenvereinigung nahestehenden Institut EcoAustria: Diskutiert würden sei eine Staatsreform lang genug, es wäre an der Zeit für Umsetzungen, hieß es.

Kommentare anzeigen »
Artikel 27. Februar 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

1,50 Euro für Asylwerber: Stelzer und Wallner gegen Pläne der Regierung

LINZ/WIEN. Schwarzer Widerstand aus den Ländern gegen die jüngsten Pläne von Innenminister Herbert Kickl ...

Anschlusshaft bis Kopftuchverbot: Ein Regierungsprogramm gegen Ausländer

WIEN. Asylwerber und Migranten: Auf keinem anderen Themenfeld ist die Koalition produktiver

Familienbeihilfe: Regierung verteidigt Indexierung

WIEN. Im von der EU-Kommission angestrengten Vertragsverletzungsverfahren hat die Regierung die Kürzung ...

"Ethikunterricht für die Regierung"

WIEN. Buchpräsentation: Hannes Androsch plädiert für die Neuerfindung Europas.

Ehemaliger Grüner wird Neos-Geschäftsführer

WIEN. Robert Luschnik folgt im Juli Stefan Egger.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS