Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Februar 2019, 14:54 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Februar 2019, 14:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Giftaffäre: Was ist mit Skripals Haustieren passiert?

MOSKAU/LONDON. Die diplomatische Krise zwischen Moskau und London wegen des Giftanschlags auf den Ex-Spion Sergej Skripal hat am Mittwoch einen bizarren Aspekt zu Tage gefördert.

Giftaffäre Skripal

Gift-Anschlag auf Sergei Skripal und seine Tochter Yulia am 4. März. Bild: Reuters

Das russische Außenministerium beschwerte sich darüber, dass Großbritannien keinerlei Informationen über den Verbleib der Haustiere des ehemaligen Doppelagenten geliefert habe. "Wo sind die Tiere, in welchem Zustand sind sie? Warum schweigt die britische Seite darüber?", fragte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa in Moskau.

"Wenn Giftstoffe benutzt wurden, dann müssen die Lebewesen gelitten haben", sorgte sich Sacharowa weiter. Eine Nichte der Skripals hatte zuvor in russischen Medien berichtet, ihr Onkel habe Haustiere in seinem Haus in Großbritannien gehalten - Katzen und Meerschweinchen. Sie wies die Vermutung zurück, dass Skripal und seine Tochter in seinem Haus im südenglischen Salisbury vergiftet worden sein könnten. Die Tiere wären sonst auch vergiftet worden.

London und seine Verbündeten machen Russland für den Giftanschlag auf die beiden Skripals am 4. März in Salisbury verantwortlich. Vater und Tochter kamen in lebensbedrohlichem Zustand ins Krankenhaus. Die Tochter ist mittlerweile auf dem Weg der Besserung.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 04. April 2018 - 19:44 Uhr
Mehr Außenpolitik

USA wollen nun doch 200 Soldaten in Syrien lassen

WASHINGTON. Die USA wollen auch nach dem geplanten Truppenabzug aus Syrien rund 200 Soldaten in dem ...

"Hören wir die Schreie der Kleinen": Papst für Maßnahmen gegen Missbrauch

VATIKAN. Im Vatikan begann gestern eine historische Konferenz zum Thema Kinderschutz.

Auch Saudi-Arabien will eine Atommacht werden

RIAD. Die Regierung in Riad will 16 AKWs bauen – profitieren sollen vor allem US-Firmen mit Nähe zu Trump.

Vilimsky bastelt mit Le Pen an einer EU-Rechtsfraktion

BRÜSSEL. Treffen in Brüssel, auch FP-Chef Heinz-Christian Strache war dabei – Vilimsky will Matteo Salvini ...

Charles Scicluna: Der Chefaufklärer des Papstes

Der maltesische Erzbischof Charles Scicluna will hart gegen Missbrauch durch Geistliche vorgehen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS