Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 16. Jänner 2019, 15:27 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 16. Jänner 2019, 15:27 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

In den stillen Räumen der Dichtkunst zu Gast

Brita Steinwendtner erzählt in ihrem neuen Buch "vom Zauber der Dichterhandschriften".

In den stillen Räumen der Dichtkunst zu Gast

Brita Steinwendtner Bild: ORF

Geboren wurde Brita Steinwendtner in Wels, aber nicht zuletzt die Literatur war es, die sie nicht nur geografisch weit herumgeführt hat. Germanistik und Philosophie studierte sie in Wien und Paris, ihr berufliches Zentrum lag viele Jahre im ORF-Landesstudio Salzburg. Sie war aber nicht nur eine profilierte Kulturjournalistin, sondern als Intendantin der Rauriser Literaturtage auch im Kulturmanagement souverän und erfolgreich.

Auf die Autorin Brita Steinwendtner wurde man 1999 aufmerksam, als ihr erster Roman "Rote Lackn" erschien. Seither reiht sie Publikation an Publikation, Romane und Gedichte, aber wie ein roter Faden zieht sich durch ihre facettenreiche kulturelle Arbeit die intellektuell intensive und gleichzeitig einfühlsame Auseinandersetzung mit anderen Schriftstellern und Künstlern.

In "Jeder Ort hat seinen Traum" (2007) vermittelte sie uns die besondere Aura von "Dichterlandschaften", und mit ihrer jüngsten Publikation "Der Welt entlang. Vom Zauber der Dichterlandschaften" greift Steinwendtner diesen roten Faden wieder auf und präsentiert ein stilistisch sehr feines und gleichzeitig informatives und aufschlussreiches Kaleidoskop von insgesamt 18 Autorinnen und Autoren im Kontext der Natur- und Kulturräume ihres Lebens und Arbeitens. Reizvoll ist die Breite und Pluralität der Lebenswelten, die uns Brita Steinwendtner eröffnet. Sie besuchte Friederike Mayröcker in ihrem hermetischen Sprachuniversum in der Wiener Zentagasse, scheute aber auch nicht die Reise in die Ukraine, wo sie Jurij Andruchowytsch "im Grenzland der Hoffnung" traf. Weitere Gesprächspartner waren Karl-Markus Gauß in Salzburg, Bodo Hell auf dem Dachstein, Ilija Trojanow in Wien, Adolf Muschg am Zürichsee, Brigitte Kronauer in Hamburg und andere mehr. Was immer Steinwendtner von ihren Besuchen mitgebracht hat, ihre einfühlsam gewählten Worte zeigen auch, dass sie bei Freunden zu Gast war. Fotos von ihrem Mann Wolf Steinwendtner bereichern dieses stille, schöne Buch.

 

In den stillen Räumen der Dichtkunst zu Gast

 

Brita Steinwendtner: "Der Welt entlang. Vom Zauber der Dichterlandschaften", Haymon, 350 Seiten, 24,90 Euro.

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Christian Schacherreiter 19. Dezember 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

„Ein undankbarer Job“: Wer moderiert die Oscars?

Nach Rückzug von Kevin Hart rätselt die Branche über mögliche Nachfolger.

Anna Netrebko eröffnet Opernball 2019

WIEN. Der Wiener Opernball kann am 28. Februar mit einem echten Superstar glänzen: Sopranistin Anna ...

"Neue Erträge abseits der Ticketkassa"

Landestheater: An welchen Schrauben der kaufmännische Direktor Thomas Königstorfer dreht.

"Elektra": Genialer Wahnsinn, Husarenritt und ein Debüt für alle

Richard Strauss’ Meisterwerk nach einem Libretto von Hugo von Hofmannsthal feiert am Samstag im ...

Ein Sarg und vier Leichen: Kurioses von Thomas Raab

"Walter muss weg" nennt der Wiener Autor seinen neuen Kriminalroman, aus dem er am Freitag im Linzer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS