Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 02:17 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 02:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

"Heute Abend: Lola Blau" als feines Kleinod

Es ist ein feines Kleinod, das Landestheater-Allrounderin Angela Waidmann präsentiert: "Heute Abend: Lola Blau" des Wiener Komponisten und Kabarettisten Georg Kreisler, 1971 uraufgeführt, ist Projektionsfläche für seine eigene bittere Geschichte.

"Heute Abend: Lola Blau" als feines Kleinod

Angela Waidmann Bild: Brachwitz

Diese musikalische Revue mit rund 20 Liedern ist eine Herausforderung, die von Angela Waidmann mit Bravour gemeistert wird.

1938: Lola Blau, naiv, fast trotzig gutgläubig, ist kurz davor, ihr erstes Engagement am Landestheater Linz anzutreten. Doch die Jüdin muss aus Wien fliehen, ist in der Schweiz auch nicht willkommen, emigriert in die USA, wo sie als sexy Cabaret-Sängerin berühmt wird. Als sie nach dem Krieg zurückkehrt, merkt sie, dass die Leute sich kaum geändert haben. Waidmann spielt überzeugend all die Gefühlsfacetten durch, und brilliert bei Songs wie dem wortwitzigen "Ich hab dich zu vergessen vergessen", dem kessen "Ich bin die fesche Lola" oder dem untertänigen Umgarnen des "Herrn Direktor". Großartig das Musik-Duo Anna Lang und Alois Eberl an Cello, Klavier, Oboe, Akkordeon und Posaune.

Verena Koch zeigt uns dieses Stationen-Musical in stimmigem Ablauf, hält die Protagonistin ständig in Bewegung, dazu historische Filmaufnahmen. Sehens- und hörenswert.

Musical: "Heute Abend: Lola Blau" von Georg Kreisler, Premiere am 13. 12., Musiktheater / BlackBoxLounge

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Silvia Nagl 15. Dezember 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

"Wenn ich Oberösterreicher höre, das bringt mich zu meinen Wurzeln zurück"

Der Song-Contest-Dritte will seinen musikalischen Erfolg mit einer neuen Single fortsetzen.

Die neue TVthek des ORF ist regionaler und persönlicher

ORF: Online-Chef Thomas Prantner erklärt das neue Angebot und welche Änderungen er im ORF-Gesetz erwartet.

Wenn Propheten nicht gehört werden wollen

Brucknerhaus: Konzert mit dem Orchestra della Toscana unter Daniele Rustioni.

Grazer Diagonale eröffnete mit Preis für Minichmayr

Mit der Verleihung des Großen Schauspielpreises an Birgit Minichmayr ist gestern das Filmfestival ...

theaternyx lädt zum Spaziergang durch Linz 2050

Wie lässt sich ein nachhaltiges und gerechtes Leben in der Stadt vorstellen? Wie wollen wir miteinander leben?
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS